16 Gedanken zu „Eine versuchte Vergewaltigung – und was dann alles nicht passiert

  1. Weninger

    @CP
    Ich finde es ja wieder keine so gute Idee, dass jede 20-Jährige mit einem Revolver im Täschchen, noch zu auf dem Donauinselfest in einem fortgeschrittenen Zustand der Erheiterung, herumtorckelt, da wären collateral casualties wohl an der Tagesordnung. Als Selbst-Waffenbesitzer bin ich sehr skeptisch dazu, jedem gerade Volljährigen eine Schusswaffe in die Hand zu drücken, mit der er/sie herumspazieren darf. Das mögen andere gern anders sehen.

  2. Christian Peter

    @Weninger

    Besser ein paar wenige vermeidbare Schießereien als Hunderttausende Opfer, die sich unbewaffnet jedes Jahr Verbrechern völlig wehrlos gegenüberstehen.

  3. Weninger

    “Hunderttausende Opfer, die sich unbewaffnet jedes Jahr Verbrechern völlig wehrlos gegenüberstehen.”
    In Österreich, jaja, Sie können schon aufhören mit dem Übertreiben, — nur zu diesem Beispiel,. ein Mädel, dass mit einem Revolver in der Handtasche loszieht und sich dann angeheitert auf einem Fest herumtreibt, wird höchstwahrscheinlich 100 Mal eher Opfer ihrer eigenen Waffe, als dass sie etwas verhindert. Abgesehen davon, dass ich jedes Volksfest kilometerweit meiden würde, bei dem ich wüsste, dass jeder unbedarfte Komplexler dort ein Schießeisen mitführt.

  4. mariuslupus

    Der gute Nanny Staat warnt, du, du, du, aber wer nimmt dass schon ernst. Die Eingeborenen, sicher. Noch ist der Staat eine Autorität. Noch. Nima lang. Den Zugereisten ist dieser Staat nur wichtig um zu kassieren, sonst Gesetze, Verbote, Strafen, nicht existent.

    @Christian Peter
    Es geht nicht gleich um ein wildes herumschiessen wie Herr Wenninger vermutet. Es ist eine Geste. Die Regierung akzeptiert mündige Bürger. Socond Amendment. Beispiel Schweiz, Dienstwaffen in der Wohnung.

  5. Weninger

    @mariuslupus
    Sie irren: ich bin für Dienstwaffen auch privat in gut ausgebildeten Händen und bin auch selbst regelmäßiger Schütze. Gerade darum warne ich immer davor, dass eine Waffe in unbedarften Händen nur falsche Sicherheit vermittelt, da man einem entschlossenen Gegner gegenüber sich schnell im Nachteil befindet. Da ändern alle markigen Äußerungen von Leuten, die glauben Dirty Harry zu sein, in Foren wie diesem hier nichts, — in kritischen Situationen richtig zu handeln, darin sind selbst schon gut ausgebildete Beamte gescheitert.
    Also versuchen Sie, meinen Standpunkt nicht lächerlich zu machen.

  6. Mona Rieboldt

    Weninger
    eine handliche Uzi in der Handtasche 😉
    Für eine Waffe braucht man viel Übung, um damit sicher umgehen zu können. Ich kann es nicht. Auch Pfefferspray mag ein Sicherheitsgefühl geben, aber wenn der Wind schlecht steht oder ein Merkel-Gast einem die Hand umdreht, hat man es im eigenen Gesicht.

    Es gibt zwei Probleme, es treffen gewaltaffine junge Araber auf eine durch und durch friedliche Gesellschaft. Uns fehlt die Aggression und Brutalität dieser Leute. Die Polizei ist nicht mehr in der Lage uns zu beschützen, die Justiz will es nicht, Politik auch nicht. Es fragt sich also, was kann der Bürger tun, um sich selbst zu schützen? Zur Zeit passiert gerade das, was Musels wollen, Frauen meiden die Öffentlichkeit abends. Es sind aber nicht alle schon 70 und älter und bleiben daher zuhause. Also was kann der Bürger tun? Dass da mancher daran denkt, sich eine Waffe zuzulegen, ist verständlich, aber für die meisten Leute sicher keine Option.

  7. Der Realist

    Ich frage ja erst gar nicht, ob das Recht auf Waffenbesitz in der Verfassung steht, die meisten Verbrechen mit einer Schusswaffe passieren ja mit illegalen Waffen

  8. Weninger

    @Realist
    Das lässt aber die eigentliche Frage unbeantwortet.

  9. mariuslupus

    @Weninger
    Noch einmal, es geht nicht um das Einsetzen einer Schusswaffe, es geht um den mündigen Bürger. Und, ich nehme Diskussionsteilnehmer immer ernst.

  10. Weninger

    @mariuslupus
    Man kann den gesetzlichen Rahmen gern außer Acht lassen, aber dann muss man die Folgen bedenken.

  11. raindancer

    ganz toller Beitrag von Herrn Ortner, nur ändern tut er nichts
    Es ist als ob ein Zug in Richtung Abgrund rast und alle klatschen.

  12. mariuslupus

    @Weninger
    Absolut, der gesetzliche Rahmen muss sein, remember second amendment.

  13. Weninger

    Unte den derzeitigen Vorzeichen muss man froh sein, wenn es zu keinen weiterne Verschärfungen kommt. Kompliment an die Tschechen. Aber dass es soweit kommt, dass jeder volljährige eine Waffe spazierentragen darf, daran glaube ich für Europa bzw. Ö nicht mehr.

  14. Christian Peter

    @Weninger

    Wo ist das Problem ? Wenn man mit Macheten und anderen Waffen herumlaufen darf, warum nicht auch mit Schusswaffen ?

  15. Weninger

    Weil Leute, die mit Schusswaffen nicht umgehen können bzw. nicht auf Konfliktsituationen vorbereitet sind, meist mehr Schaden an sich und anderen anrichten als Nutzen. Es ist naiv zu glauben, mit einer Schusswaffen wäre man sicherer. Sage ich als Waffenbesitzer. Und ich würde sicher nie auf eine Veranstaltung gehen, wo ich weiß dass Halbstarke mit Schusswaffen herumlaufen. Auch Macheten darf man da nicht mitnehmen auch selten Messer, hat alles gute Gründe. Ob es Ihnen nun gefällt oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.