Einerseits, andererseits …

Von | 6. Juni 2013

„Europa ist so viel Einheit wie möglich und ein unglaublicher Reichtum an Verschiedenheit…Ein deutsches Europa ist ein Alptraum.“ (Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble gestern Abend in Berlin)

16 Gedanken zu „Einerseits, andererseits …

  1. rubens

    Na super, Herr Schäuble. Sie sind gezwungen einen Albtraum zu schaffen, Sie Armer. Aber vergrößern wir den Albtraum in Deutschland, dass die anderen ihren unglaublichen Reichtum an Mentalität erhalten können, damit Europa reich an Verschiedenheit bleibt.

  2. world-citizen

    Um Verschiedenheit zu erleben, muss ich gar keine weite Reise machen. Da reicht es völlig aus, mit der U-Bahn von der Mariahilferstraße nach Transdanubien zu fahren. Da findet man sich in einer völlig anderen Welt wieder. Aber diese Verschiedenheit rechtfertigt noch lange nicht den Aufbau von Trennlinien und unterschiedlichen Währungszonen.

  3. herbert manninger

    Deutsche, soweit sie noch keinen türkischen “Migrationshintergrund” haben, sind so weltmeisterlich – im Fußball, im Export, aber auch im Selbsthass.

  4. world-citizen

    @herbert manninger

    Ich kenne viele Deutsche, aber mir ist noch nie einer begegnet, der sich selbst hasst. Hassen kann man so manche Mitmenschen oder Zustände, mit denen man nicht zufrieden ist, aber sich selbst hassen kann man wohl nur dann, wenn man sich von anderen suggerieren lässt, ein schlechter Mensch zu sein.

  5. Mourawetz

    “Ein deutsches Europa ist ein Alptraum.”

    Ja aber warum denn?
    In Deutschland wird der Karneval wochenlang bis zum Exzess gefeiert. Den Nationalfeiertag feiert man nur verschämt.

    Ganz anders in Frankreich. Dort kennt man keinen Karneval oder Fasching. Dafür feiert man den Fête nationale ganz auf dicke Hose!

    Ein französisches Europa wäre ein Alptraum. Gottseidank steht das nicht zur Debatte.

  6. world-citizen

    @Mourawetz

    Weil jeder vernunftbegabte Mensch es nur schwer verstehen kann, was es an einem Nationalfeiertag überhaupt zu feiern gibt. Diese Frage stelle ich mir jedes Jahr am 26. Oktober. (der 15. Mai wäre noch einleuchtender).

  7. herbert manninger

    @world-citizen
    Stimmt! Die Deutschen lassen sich tatsächlich einreden, schlechte Menschen zu sein und machen den Zahlmeister der EU.
    Viele(> zB. Griechen, Wirtschaftsflüchtlinge) bewirtschaften den Nazi-Komplex, da gibt´s eine Menge abzusahnen……

  8. rubens

    @world-citizen
    Ein wahrer Albtraum für Sie, wenn Sie nach Russland, China, USA fahren, da müssens doch glatt Geld tauschen und rechnen.

  9. Samtpfote

    herbert manninger :
    Deutsche, soweit sie noch keinen türkischen “Migrationshintergrund” haben, sind so weltmeisterlich – im Fußball, im Export, aber auch im Selbsthass.

    Schlösse man – pars pro toto – Bremen und Berlin aus Deutschland aus, der grösste Teil des Selbsthasses wäre verflogen…. 🙂

  10. Hugo

    Ich muß zugeben, derart weise Sätze hätte ich dem Schäublinger gar nicht zugetraut. Ein deutsches Europa wäre auch deshalb ein Alptraum weil es sehr viele Deutsche gibt, die mindestens zwei Wochen im Jahr mal überhaupt nichts Deutsches um sich herum haben wollen. Deutschland ist nämlich anstrengend!

  11. Michael Haberler

    @world-citizen
    Glauben Sie wirklich noch die Gschicht vom grossen völkerverbindenden Gleichmacher “einheitliche Währungszone”?

    manche scheinen dieser Sache noch immder den Status des menschlichen Grundrechts zuzuschreiben, in dessen Folge Milch und Honig fliessen werden, wenns nur richtig gemacht wird. Vielleicht empfiehlt sich zur Abwechslung ein illusionsloser Blick auf die Folgen, die im übrigen schon vorher klar waren; und die uns erspart geblieben wären, hätte man die Dinge mit realistischerem Blick und weniger Polit-Papp im Hirm angegangen.

  12. world-citizen

    @Michael Haberler

    Die unverschämteste Gleichmacherei hat am 20. Jänner die Republik Österreich verbrochen, indem sie entgegen dem europäischen Trend am Verbrechen festhält, den jungen Männern einen Teil des Lebens zu stehlen.

  13. Michael Haberler

    @world-citizen
    Was die einen als unverschämte Gleichmacherei gegen den “Trend” sehen (was genau ist das bitte? ich versteh das Konzept dahinter nicht), sehen andere als normalen Teil bürgerlicher Verpflichtungen.

    Und wenn man schon von Gleichmacherei reden will: die p.t. Damenschaft darf diesbezüglich auch ihren Beitrag leisten.

  14. world-citizen

    Michael Haberler :
    @world-citizen
    Was die einen als unverschämte Gleichmacherei gegen den “Trend” sehen (was genau ist das bitte? ich versteh das Konzept dahinter nicht), sehen andere als normalen Teil bürgerlicher Verpflichtungen.

    Verpflichtungen hat man, wenn man einen Vertrag unterschrieben hat, mit dem man sich zu etwas verpflichtet.

    Kein Mensch kann mit Pflichten geboren werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.