Einfamilienhaus bauen verboten– ein grüner Traum

Von | 2. Februar 2021

Viele Deutsche träumen vom Wohnen in einem Einfamilienhaus. Im Bezirk Hamburg-Nord können sie sich das künftig abschminken, dort werden keine neuen Einfamilienhäuser mehr zugelassen – aus Umweltschutzgründen und weil auf dem gleichen Grund auch mehr Leute untergebracht werden können, wie es heißt. Diese Idee ist ausbaufähig./ mehr

5 Gedanken zu „Einfamilienhaus bauen verboten– ein grüner Traum

  1. sokrates9

    Die grüne Verbotspartei in ihrem Element! Man muss auch betrachten was für Energiesünder so ein Einfamilienhaus ist! Beginnt schon damit dass der individuelle Transport von Personen die ja unzulässig viel CO2 benötigen, die völlige Ausrüstung von so einem Haus von der Cafemaschine bis zum Eierkocher. Welch Einsparung gäbe es da im Kollektiv wo man alles teilen kann.Individuell werden da enorme Energiemengen verbraucht, während es ganz wenig soziale Wärme gibt! Wenn das Ganze Land mit Einfamilienhäusern verbaut wird, wo sollen wir dann die tausenden Windgeneratoren hinstellen?

  2. Johannes

    Meine Familie lebt seit jeher in einem wunderschönen Dorf, in den letzten Jahren hat ein regelrechte Heuschreckenplage eingesetzt deren Ende nicht abzusehen ist. Es kommen “die Wiener” und bauen sich hier Häuser. Und Überraschung es sind ganz viele Bobos dabei die “eh immer schon” am Land leben wollten. Nicht weil sie ihre Kinder in eine Schule mit lauter Österreicher sehen wollen und auch nicht weil sie hier fast keine Berührungspunkte mit jenen haben die sie so sehnsüchtig herbeibegrüßt haben. Nein nur wegen der Natur halt.
    Und wegen der dreispurigen Autobahn, ja mit der Bahn würde man eh auch fahren, hin und wieder fährt man eh aber sie wissen auch als Grüner, am Land braucht man das Auto und meist ist man doch spät dran in der Früh…aber wenn es geht fährt man eh mit der Bahn… hin und wieder.
    Und das besonders Schöne man kann sich so aufpudeln wie früher und den einfachen Dorfleuten ein bißchen nachhelfen in Fremdenfreundlichkeit und so.

  3. Selbstdenker

    Steigt nicht auf derartige Agitationen ein, sondern agititiert die Agitatoren.

  4. Franz Meier

    Sie werden dreister, immer dreister und frecher. Sie drängen immer mehr. Sie wollen uns ihre utopischen Gesellschaftsmodelle aufzwingen. Kommt dann noch der Tag an dem man per Gesetz mit 60 sterben muss? Was kommt noch alles, was finden wir noch alles in den stalinistisch-maoistisch-anarchistischen Wirrköpfen? Vielleicht nochmals ein “grosser Sprung vorwärts”, ohne Rücksicht auf Verluste? Vielleicht könnte man die maximal erlaubte Temperatur im Winter in geheizten Räumen auf 15 Grad beschränken? Zieht gefälligst einen dicken Pullover an und stellt Euch nicht so an! Der Genosse Ceaușescu hat das Mitte 80er Jahre in Rumänien auch durchgezogen. Er wollte damals den Energieimport reduzieren, um die Aussenschulden seines Landes radikal und schnell runterzufahren. Muss tolle Zeit gewesen sein damals in Bukarest, sehr angenehm im Winter. All dieser Unsinn, dieser Quatsch, dieser Wahnsinn bedroht unsere Freiheit. Darum müssen wir uns in Acht nehmen vor denjenigen Parteien und denjenigen Politikern, die uns in ein neostalinistisch-neomaoistisches Gefängnis sperren wollen. Ja, wir müssen etwas ändern. Ja, 8 Milliarden Menschen belasten den Planeten mehr als 4 Milliarden oder 2 Milliarden Menschen. Aber diese radikalen, unausgegorenen Ideen werden uns alle ins Elend stürzen, werden unser Leben negativ beeinflussen, werden unsere Lebensqualität massiv reduzieren und werden unsere Lebenshaltungskosten massiv erhöhen. Vor allem: Die Parteielite, die Politiker die das dann umsetzen und die Milliardäre und Oligarchen werden Ausnahmereglungen erhalten. Und die Entwicklungsländer werden diesen Unsinn niemals mitmachen.

  5. Falke

    Ich hätte da eine Idee, wie den rot-grünen Ideen und Ideologien noch besser entsprochen werden könnte: Die Besitzer von Einfamienhäusern müssten nicht irgendeinen Mitbewohner aufnehmen, sondern einen (bzw. eine Familie) mit Migrationhintergrund! Das würde auch den diversen Quotenregelungen entgegenkommen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.