EInsicht zum Tag

“……Politiker bei uns sind in Watte gepackte Kommunisten…” (KTM-Boss Stefan Pierer, hier)

8 comments

  1. Claus Brandstetter

    Das trifft auf die deutschen Politiker auch zu.
    “Gerechtigkeit” ist derzeit das linke Schlagwort.
    Unsere rote Ausbeuterklasse kassiert und verteilt nach Gutdünken und diejenigen, die arbeiten, sind die Deppen der Nation.

  2. Manfred Moschner

    Großartiger – und mutiger – Kommentar eines Top-Unternehmers.
    Endlich jemand, der den “wahren Klassenfeind” benennt. Feind einer Klasse, die Politiker vieler Couleur auszurotten versuchen: nämlich die Klasse der Leistungsträger.
    Und Chapeau vor mutigen Journalisten und Redakteuren, die angesichts einer Übermacht von “Systemmedien” solche Meinungen auch drucken/wiedergeben.
    Nur eine kleine terminologische Ergänzung:
    Herr Pierer setzt Kommunismus mit dem Bonzentum des “realen Sozialismus sowjetischer Prägung” gleich. Auch wenn die Geschichte gezeigt hat, dass Kommunismus immer in totalitären System endet und damit das Gegenteil von Liberalismus ist. Mit Kommunismus hat das so wenig zu tun wie die Kreuzzüge mit Christentum.
    Das heutige Kernproblem liegt darin, dass Politiker immer mehr zu Handlangern und Vollstreckern eines totalitären Systems werden. Arbeitnehmer und -geber sind für sie Steuersklaven. Ein Teil der aus der Bevölkerung gepressten Gelder wird als Almosen zum Stimmenkauf eines immer größer werdenden Umverteilungsproletariats verwendet, deren Stimmen zur pseudo-demokratischen Legitimation herhalten. Ein weiterer Teil wird verwendet, um Günstlinge und Systemerhalter bei Laune zu halten.
    In der Hinsicht irrt Pierer: Politiker sind nicht “weltfremd”. Viele, vor allem die Top-Politiker, sind hochintelligent – sie wissen genau, was sie tun. Sie leben nur tatsächlich in einer anderen Welt: in einer totalitären Weltordnung, die für sie die ideale Welt ist – und die herbeizuführen ihr oberstes Ziel ist. Unsere Politiker, und nicht nur diese, sondern die Politiker zahlreicher westlicher Länder, haben sich vom Wertekanon einer republikanischen Verfassung und dem Grundrechtekatalog längst verabschiedet. Anders sind viele Entscheidungen der jüngsten Vergangenheit nicht zu verstehen, die unser Rechtssystem schlicht ignorieren und aushebeln. Wir hätten schon ein ganz gutes Rechtssystem. Nur durchgesetzt wird es nicht (mehr).
    Totalitär zu regieren ist doch viel einfacher – als sich mit lästigen demokratischen Prozessen auseinanderzusetzen. Und Selbstbedienung am Volksvermögen ist nur in totalitären Systemen Normalität. Daher sind sie für Politiker auch so attraktiv!

  3. Christian Peter

    ‘Wachstumschancen durch Freihandelsabkommen’

    Das gilt allenfalls für einzelne Unternehmen wie KTM, die Geschäftsbeziehungen zu den USA unterhalten (die USA sind für Österreich insgesamt kein bedeutender Handelspartner, nur etwa 5 % der Waren werden in die USA exportiert). Alle anderen haben nichts davon und für den Landwirtschaftssektor (Österreich hat 240.000 landwirtschaftliche Betriebe !!) wäre das Abkommen eine Katastrophe.

  4. Manfred Moschner

    @Peter:
    Korrekt – in dieser Hinsicht ist Herr Pierer eben auch “nur” Interessensvertreter für sein Unternehmen.
    Für 2% Preisvorteil aufgrund einer Zollbefreiung verkauft man nicht die gesamte Bevölkerung in Geiselhaft beliebiger Konzerne (und ihrer “Gewinnerwartungen” ) und in die Anhängigkeit von einem internationalen Schiedsgericht.
    Das macht Politik so kompliziert: Mit kurzfristigen Vorteilen lockt man selbst kritische Geister – und oft übersehen sie des Vorteils willen die im Hintergrund lauernde Gefahr.
    Das schmälert aber nicht die Aussage Pierers zu Politikern.

  5. Christian Peter

    @Manfred Moschner

    ‘das schmälert aber nicht die Aussage Pierers zu Politikern’

    stimmt.

    Sich von dem Freihandelsabkommen TTIP großartige Impulse für die Wirtschaft zu erwarten ist völlig verwegen, denn der Außenhandel Österreichs (und der der EU) mit den USA hält sich in bescheidenen Grenzen. Das Problem : Österreich Wirtschaft ist eine der kleinen und mittelständischen Unternehmen (99,7 % aller Unternehmen), die im direkten Wettbewerb mit global aufgestellte US – Konzernen nur verlieren können.

  6. sokrates9

    Was mich am Freihandelsabkommen TTIP noch viel mehr stört, dass wir immer mehr das völlig idiotische US – Case Law implementieren! Einzelentscheidungen schlagen Gesetze, Schiedsgerichte – gekaufte Lobbysten haben enorme Funktion! Begonnen dass Leute für ” Vogelfrei ” erklärt werden und somit ohne Gerichtsurteil Problem und sanktionslos exekutiert werden dürfen inklusive erheblicher” Kollaeralschäden halt” – siehe die Killerdrohnenphilosophie, bis zur Geschworenengerichtsbarkeit wo Strafen über Firmen ausgesprochen werden – Raucherlunge – 100 Mio Schadenersatz – aber auch völlig vertrottelte Urteile wie nun gegen RedBull wo sich einer beschwert dass er keine Flügel bekommen hat, aber jetzt im Vergleichsweg sehr wohl abzockt! DANKE SO EIN MICKYMOUSERECHTSSYSTEM BRAUCHEN WIR NICHT!

  7. Herbert Manninger

    Welche Politiker sind denn hoch intelligent, Herr Moschner?
    Ich brauche dringend was zum Lachen.

  8. Christian Peter

    @sokrates9

    ‘mit TTIP wird Case Law implementiert’

    das stimmt nicht, woher haben Sie die Information ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .