Einzelfälle

“…..Die nette Bekanntschaft aus der Schnellbahn hat sich in der Nacht auf Sonntag in der Praterhauptallee in Wien-Leopoldstadt als Vergewaltiger entpuppt. Opfer wurde laut Polizeisprecher Thomas Keiblinger eine 18-jährige Frau, der Mitarbeiter einer im Prater beschäftigten Security-Firma zu Hilfe kamen, nachdem sie sich losgerissen hatte. Als mutmaßlicher Täter wurde ein 21-jähriger Afghane verhaftet……”

16 comments

  1. Alfred Reisenberger

    Bitte nicht so laut! Sonst könnte man ja glauben, dass Sie etwas gegen Auslaender haben! Es war leider zu erwarten und wird wohl nicht das letzte Mal gewesen sein. Aber jetzt bekommt der Herr Asylwerber einen Anwalt, den seine Familie zuhause in Afghanisaptan bezahlt. Natürlich wird er nur ermahnt, denn er ist ja traumatisiert und unsere Gefaengnisse sind außerdem sowieso bereits mit Abschaum voll. Und im Falle einer Gefaengnisstrafe wäre er auch für die weitere Integration verloren. Und dass man fremde Frauen nicht angreift und schon gar nicht vergewaltigt, konnte er ja nicht wissen, denn das hat er im Deutschkurs noch nicht gemacht oder er war an dem Tag krank. Es ist alles so unfassbar! Wie lange lassen wir uns das noch gefallen?

  2. Rado

    Ich stelle mir da noch ganz andere Fragen!
    Wer hat ausser dem Herrn Afghanen noch ein Interesse an solchen Zuständen? Ich denke das an die politischen Akteure, deren Helfer, Medien und ganz besonders die Kirchen. Die alle ihr Scherflein beigetragen haben, von den politischen Entscheidungen bis zum riesenhaften Lügengebäude um die “Flüchtlinge”, das siet Silvester einen Knacks bekommen hat.
    Kann es sein, dass es einige noble Herrschaften in ihren Büros vielleicht geil finden, solche Storys zu lesen?
    Ist die Rolle als Voyeur nicht irgendwie erregend, naa? Liebe Medienleute, NGO Vertreter und Kirchenmänner, betreibt mal ein klein wenig Gewissenserforschung!

  3. sokrates

    Gehoertder Afghane zu der Gruppe von Jugendlichen die als potentielle Herzchirurgrn oder Gynaekologen mit einem Tagsatz von95 Euro gefoerdert werden?

  4. Reini

    … haben die Securities jetzt eh kein Strafverfahren weil sie den Afghanen festgehalten haben??? …
    … es hat doch eine Warnung und Tipps gewisser Politiker gegeben,… Armlänge, nur in Begleitung, usw. …
    … wenn man als Frau alleine unterwegs ist, kann das schon passieren das man von Asylwerbern vergewaltig wird, … das ist sehr fahrlässig von den Frauen, da kann man schon von selber schuld sprechen!
    … das Opfer bekommt 2 Wochen Gefängnis zur Erholung! …. zum Glück wurde sie nicht 2050 Vergewaltigt – unehelicher Sex ist mit Steinigung zu bestrafen!

  5. Lisa

    Bei aller Ablehnung von Gewalt, sexueller oder anderer Art: Wie naiv muss eine junge Frau sein,wenn sie spätabends mit einer “netten Bekanntschaft” auf einem Bankerl sitzt (was ausser Körpersprache kann da als Kommunikationsmittel angewandt worden sein?), wo schon einheimische nicht-notgeile Männer Mühe haben, ihre Triebe unter Kontrolle zu halten. Je später der Abend… desto mehr sinkt die Hemmschwelle. Dass Nein Nein heisst, ist in gewissen Kulturen nicht so, sondern ein Teil des erotischen Spiels. Also ab in die WErtevermittlung! Ein weng Verständnis für die männliche Schwäche in gewissen Punkten müsste den Frauen indes schon auch vermittelt werden. nota bene: ich will das nicht verharmlosen, aber in diesem Fall ist die Schuldzuweisung nicht so eindeutig wie bei den Massenbetatschungen in Köln und anderswo.

  6. Tom K.

    @Rado

    Ich denke Frau Petrik dürfte heute mehr denn je zu ihrer Aussage stehen. Selbst wenn selbige, oder ein nahes Familienmitglied dieser Frau (Petrik), Opfer eines brutalen “Bereicherungs-Verbrechens” werden würde, dürfte diese die Hauptschuld ganz wo anders orten …

  7. Thomas Holzer

    @Lisa
    Ja, das habe ich auch schon gestern Abend hier thematisiert; die Naivität dieser 18-Jährigen ist wahrlich erschreckend, noch dazu, wenn man weiß, daß die Prater Hauptallee nicht gerade zu den “am besten beleuchteten” Straßen in Wien gehört.
    Es wäre interessant, mehr über einen allfälligen intellektuellen Hintergrund dieser Frau zu erfahren; wird aber leider nicht möglich sein

  8. Thomas Holzer

    @Rado
    Bezeichnend auch, daß man derlei “geistige” Ergüsse auf den Webseiten der “Die Grünen” nie kommentieren kann/darf 🙂

  9. Fragolin

    @Tom K.
    Die Hauptschuld kennen wir: Das war nur der verzweifelte Hilfeschrei eines sexuell Diskriminierten und von rechter Hetze Verfolgten in der neoliberal ausgebeuteten Welt…

  10. Mona Rieboldt

    @Thomas Holzer
    Es gibt sicher eine Reihe von naiven 18jährigen, vielleicht mangels Erfahrung. Dazu kommt, dass man ihnen hier in Schule, auch von den Kirchen, immer eintrichtert, offen auf die guten, bedauernswerten “Flüchtlinge”, Ausländer zuzugehen. Durch derlei vielfaches Einreden passiert dann, dass derartiges passiert. Schulleiter, die junge Mädchen davor gewarnt haben, wurden von Politik und Medien runtergemacht und als bösartig dargestellt.

  11. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt
    Ja, ist mir schon klar; aber immerhin sind die Medien, egal ob internet, print und Fernsehen seit 2,3 Wochen voll von Berichten über Übergriffe, Mißbrauch, Belästigung, Vergewaltigung……..
    zu meiner Jugendzeit hat man Frauen mit derlei “Verhalten” als “die Unschuld vom Land” bezeichnet, da gab es aber auch nur 2 Fernsehprogramme mit Schluß um 24.00h und kein Internet 😉

  12. Falke

    Egal, ob und welche Strafe der Afghane bekommt – abgeschoben wird er jedenfalls sicher nicht, da man ihn ja nicht in ein “Kriegsgebiet” abschieben darf…

  13. Reini

    … die “Welcome Frauen” sollten regelmäßig eine Nacht in Asylheimen mit 16-25 jährigen verbringen, um ihnen die österreichischen Werte zu übermitteln,… 😉 … auch Politikerinnen dürfen sich bei den Gesprächen beteiligen! … es sollten doch keine “Unschuldigen” dafür büßen!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .