Elon Musk: Marsrakete 2019 startklar

Von | 13. März 2018

“In Texas, auf der Messe South by Southwest, einer der wichtigsten Veranstaltungen für die Digital- und Kreativwirtschaft der Welt, hat Musk angekündigt, dass im kommenden Jahr die BFR zum Jungfernflug abheben soll – jene seit langer Zeit versprochene Riesenrakete, die eines Tages Menschen zum Mars bringen soll.” (hier)

5 Gedanken zu „Elon Musk: Marsrakete 2019 startklar

  1. Leitwolf

    Die Oberstufe der BFR soll von sich aus den Erdorbit erreichen können. Daran sind bisher selbst die ambitioniertesten Programme gescheitert. Man darf also gespannt sein ob sich das jemals realisieren lässt. Was den Zeitplan angeht, sollte man freilich, das zeigt die Erfahrung, viel Toleranz aufbringen.

  2. Thomas Holzer

    Und die Tesla3-Produktion dafür vorübergehend auf Eis gelegt 😉

  3. KTMtreiber

    … ob da in der Rakete noch Platz für Angela, Andrea, Jean Claude, Emmanuel und die restlichen Verdächtigen wäre ..?

  4. Rennziege

    Der Name Musk (Moschus) passt wie die Faust aufs Aug’: wohlriechende Wortgirlanden, leider rasch verduftend. Menschen auf dem Mars? Auf eine solche SciFi-Schnapsidee wäre nicht einmal Jules Verne gekommen.
    Warum steckt dieser “Visionär” jene vielen, vielen Millionen nicht in seine schon im Babyalter marode Autofabrik Tesla, deren rote Zahlen immer röter werden? Die zugesagte Lieferfristen um Jahre überschreitet? Der die guten Mitarbeiter zu Hunderten davonlaufen? Deren Fließbänder, Software und Fertigungsqualität unter aller Rakete Kanone sind? (Jeder Dacia ist besser verarbeitet.)

  5. Rennziege

    P.S.: Schluchz! Wollte wieder mal geistreich sein. Letzter Satz sollte enden: … unter aller Rakete Kanone sind. Jeder Dacia ist zehnmal besser verarbeitet (Dies übrigens aus dem Munde befreundeter Nachbarn, die ihren Tesla in der Garage eingemottet haben, aber im kanadischen Winter nur ihren Dacia fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.