Endlich eine neue Steuer….

Von | 7. August 2013

Immobilienbesitzer  sollen durch eine neue Steuer gezwungen werden, leer stehende Wohnungen in der Stadt Salzburg zu vermieten. Das fordert der Salzburger Soziallandesrat Heinrich Schellhorn (Grüne). Ein richtungsweisender Schritt, denn der eklatante Mangel an Steuern ist ja wirklich eines der wirtschaftlichen Hauptprobleme des Landes, wie wir alle wissen.

5 Gedanken zu „Endlich eine neue Steuer….

  1. Rado

    Schellhorn blieb leider die Antwort schuldig, wie man sich verhalten soll, wenn man keine Mieter findet.

  2. Thomas Holzer

    @Rado

    Dieser Fall wird in Salzburg wohl nicht eintreten, da werden die Grünen schon dafür sorgen, daß es zu einer entsprechenden “sozialen Durchmischung” kommt; notfalls zahlt halt die Stadt Salzburg die Miete für die zugeteilten Mieter, welche dazu nicht in der finanziellen Lage sind 😉

    Viel interessanter wäre für mich zu erfahren, wie die Stadt gedenkt, den “Vermietstand” zu kontrollieren; warscheinlich werden “ScwarzMietkappler! durch die Stadt laufen, und die Wohnungseigentümer werden wahrscheinlich per Gesetz verpflichtet werden, die Wohnungen zwecks Überprüfung unversperrt 24 Stunden täglich diesen “Kapplern” zugänglich zu halten

  3. Rado

    @Thomas Holzer
    Nichts leichter als das! Mietinteressenten bekommen als Ergreiferprämie für eine leerstehende Wohnung zwei Monatsmieten und die darin befindliche Einrichtung gratis und schon läuft die Sache.

  4. Thomas Holzer

    @Rado
    Am besten und einfachsten wäre aber, sämtlichen privaten Wohnraum per Gesetz zu konfiszieren, und danach über eine paritätisch besetzte Kommission den verstaatlichten Wohnraum sozial gerecht zu vermieten 😉
    Nachdem diese Kommission paritätisch besetzt sein wird, ist die OEVP sicherlich leicht ins Boot zu holen, will diese Partei doch auch einen wesentlichen Beitrag zum sozialen Frieden im Lande leisten. (siehe Mitterlehner Aussagen im heutigen Mittagsjournal)

  5. DailyMirror

    @Rado
    Aber, aber! Sie werden doch nicht andeuten wollen, dass auf dem freien (Wohnungs-)Markt das Angebot dauerhaft die Nachfrage übersteigen könnte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.