Endlich Schluss mit dem Kerzen-Chaos!

Von | 30. November 2015

“…Endlich hat die Europäische Union einen kreativen Weg gefunden, um dem Strom der nah- und mittelöstlichen Asylsuchenden bei der Integration nachhaltig zu helfen. Brüssel arbeitet mit Hochdruck an einer europäischen Kerzen-Norm. Damit wird einem dringenden Bedürfnis Rechnung getragen. Bisher stoßen die Zuwanderer in Europa auf ein verwirrendes, gefährliches und letztlich auch fremdenfeindliches Kerzenchaos. Sie kommen aus einer Welt der Unordnung in eine Welt, von der sie sich Klarheit und Sinnstiftung versprechen. Und was müssen sie erleben? Kerzen in allen Größen, Farben und Formen und dazu noch Kerzenzubehör, das jegliche gesamteuropäische Stromlinienform missen lässt….” (hier)

14 Gedanken zu „Endlich Schluss mit dem Kerzen-Chaos!

  1. Ehrenmitglied der ÖBB

    Da fällt es sogar schwer ironisch zu sein!
    Aber wer sind unsere Experten die solchem Blödsinn zustimmen würden?

  2. Fragolin

    Wenn das Einheitswachslicht auf dem Einheitsjahresendgrünling seinen Einheitsschein über die Einheitsjahresendflügelpuppe verstrahlt und die Einheitskinder aus dem Einheitskindergarten der sozialistischen Einheitspartei ihren Einheitsbrei löffeln – dann ist europäisches Einheitsfest, von reaktionären katholischen pädophilen Konterrevolutionären alle anderen Religionen grob diskriminierend noch immer als “Weihnachten” bezeichnet…

  3. Thomas Holzer

    Man möge bitte jedoch nicht vergessen, daß bei all diesen Dummheiten die nationalen Regierungen (auch) treibende Kräfte sind,
    Die sog. Allergen-Verordnung wurde z.B. vom österr. Gesundheitsministerium vehement gefordert.

  4. sokrates

    Thomas Holzer@ Ergänzend ist noch zu sagen, dass alle unsere hochbezahlten EU – Abgeordneten, da immer begeistert mitstimmen!

  5. Fragolin

    Steht denn in der mehrseitigen eindeutigen Gebrauchsanweisung für Standardkerzen auch genau drin wofür man sie verwenden darf und vor allem wie? Ich meine, falls jemand auf die blöde Idee kommt sich diese Dinger irgendwohin, also gewissermaßen rückseitig, also… gibt es da auch Sicherheitshinweise für die, äh, rektale Benutzung? Immerhin wollen wir doch Menschen mit irgendwie gearteter sexueller Ausrichtung nicht diskriminieren und erhöhten Gefahren aussetzen, oder? 😀

  6. Mona Rieboldt

    So wie ich gehört habe, war der Anlass für diese Norm die deutsche Regierung. Mich wundert bei unseren Politikern gar nichts mehr.

  7. Dickschädel

    Der Schelm denkt so wie er ist – dann haben die nationalen Regierungen, die diesen Blödsinn initiiert haben ( wie bei viele anderen Blödheiten auch) wieder einmal eine Grund, das Volk gegen die EU aufzuhetzen – frag mich nur, warum die EU Verwaltung so kleingeistig ist und auf diese Taschespielertricks der lokalen Regierungen herien fällt – vielleicht zuviel Personal??? Dort kann man sicherlich auch einsapren!

  8. Thomas Holzer

    Ich hoffe, es wird auch die fachgerechte und vor allem klimawandelschonende Entsorgung der abgebrannten Kerzen genügend geregelt 😉

    Und auch die mögliche missbräuchliche Verwendung von Kerzen müsste in einem eigenen Paragraphen gesondert erläutert werden.

  9. Herzerzog

    Ich muss sagen dass ich mich unter dem Schutzmantel der EU wirklich gut geborgen fühle.
    Nicht nur dass hinsichtlich der Bewältigung der unüberschaubaren Migrantenströme Nägel mit Köpfen gemacht werden, und es zur Bekämpfung des Terrors nachhaltig wirksame Lösungen Lösungen gibt – etwa indem man künftig gesetzestreue Legalwaffenbesitzer noch mehr schikaniert oder das Staatschutzgesetz durchwinkt. Nein, in Bälde muss ich mich auch nicht mehr davor fürchten dass ein Kerzerl zu hoch oder zu heiß brennt oder umfällt. In Anbetracht solcher Problemlösungskompetenz gemahnt das Negieren der Gefährlichkeit von Glyphosat aka Round Up von Monsanto durch die EU – nahe EFSA als vernachlässigbar!

  10. Hanna

    Das darf doch alles nicht wahr sein. Eine ernst gemeinte Frage: Können eigentlich einzelne BürgerInnen auch aus der EU austreten? Selbst wenn die Mehrheit der BürgerInnen Österreichs, beispielsweise, aus der EU rauswollten, so wird die “Regierung” das natürlich nicht vertreten. Aber – wenn jetzt zwei, drei Millionen einzelner BürgerInnen austreten würde, dann …? Das ginge vermutlich nur im Sinne einer “Staatenlosigkeit” – ich möchte Herrn Ortner ersuchen, sich über dieses Flucht-Modell einmal kommentarmäßig auszulassen. Vielleicht ist “Staatenlosigkeit” die Rettung der EU-BürgerInnen?

  11. gms

    Thomas Holzer,

    “Man möge bitte jedoch nicht vergessen, daß bei all diesen Dummheiten die nationalen Regierungen (auch) treibende Kräfte sind”

    Ja, und? Mal sind’s die Nationen, mal die Lobbyisten und ein andermal vorgeschützte Sachzwänge, doch nichts von alldem ändert ein Jota an der Letztverantwortlichkeit auf EU-Ebene. Selbst bei allen grassierenden Terrorszenarien kann bislang nicht davon ausgegangen werden, Leute mit Sturmgewehren würden in Strassburg oder Brüssel Gesetze oder Richtlinien erzwingen.

    Dann und nur dann, wenn sich das Bewußtsein durchsetzt, es seien eben nicht die quengelnden Kinder, welche die Geschicke einer Familie maßgeblich bestimmen dürfen, kann der Spuk aufhören. Besserung gelobt haben weiters nicht lokale Politiker, sondern explizit EU-Granden mit Juncker an der Spitze. Geht die Kerzerl-Verordnung durch, so muß die Lage wohl verdammt ernst sein, zumal doch dies die Lüge rechtfertigen würde.

  12. gms

    Hanna,

    > [persönlicher Austritt aus der EU] Das ginge vermutlich nur im Sinne einer „Staatenlosigkeit“

    Das Gewaltmonopol umfaßt das Territorium der EU und wirkt somit auf alle, die sich dort aufhalten.

    ps.: Was Sie generell schreiben, wirkt nicht so, als seien Sie nachhaltig vom Sozialismus angekränkelt. Umso irritierender wirkt Ihre Verwendung der erigierten Binnenklitoris (ie “BürgerInnen”), die bloß waschechte Rotzgrüne ostentativ in Texte quetschen.

  13. Rennziege

    30. November 2015 – 17:24 gms @Hanna
    Umso irritierender wirkt Ihre Verwendung der erigierten Binnenklitoris (ie „BürgerInnen“), die bloß waschechte Rotzgrüne ostentativ in Texte quetschen.
    San S’ net so streng mit der Hanna, die ich für eine lesenswerte Posterin halte; die Gute hat halt a wengerl zuviel PC eingetrichtert bekommen, was angesichts der verordneten Meinung verzeihlich ist.
    Aber bezüglich eines individuellen Austritts aus der EU muss Hanna alle Hoffnung fahren lassen. Egal, wie sie es anstellt, wird auf dem Deckel ihres (nicht grundlos weinroten) Reisepasses “Europäische Union” stehen. Jetzt zu sagen: “mitgefangen, mitgehangen” mag zynisch klingen, lässt sich aber nicht ändern.
    Herzliche Grüße an Hanna und Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.