Enthauptung in Paris: Warum wehren wir uns eigentlich nicht?

Von | 21. Oktober 2020

(C.O.) Welche Folgen, und zwar gemessen in Taten, in Politik, in Veränderung der Wirklichkeit – und nicht in wohlfeilem Wortgeklingel –, wird die Enthauptung eines französischen Lehrers durch einen Islamisten in Paris haben? Welche Konsequenzen wird Frankreich, wird Europa aus dem religiös motivierten Mord ziehen? Eine ernüchternde Antwort hier

17 Gedanken zu „Enthauptung in Paris: Warum wehren wir uns eigentlich nicht?

  1. CE___

    “Warum wehren wir uns eigentlich nicht?”

    Pardon, nichts für ungut, aber da muss ich eigentlich nur mehr süffisant lächeln.

    Würde MAN schreiben was zu tun WÄRE um sich wehren und was “sich wehren” HEISST, würde es vielleicht nicht einmal auf ortneronline veröffentlicht werden.

    Die letzten die sich versucht haben auch im leben da draussen “zu wehren”, und eh’ nur passiv indem man sich an die Grenze stellte, das waren doch, ich glaube mich zu erinnern, die Hanseln von den Identitären die daraufhin doch politisch/juristisch/medial von allen Seiten zerschossen wurden, ohne auch nur von irgendwo Unterstützung zu bekommen.

    Ich bin der pessimistischen Meinung dass es noch viel mehr abgeschnittener Köpfe bedarf bis Europa aufwacht.

  2. Gerald

    Wir würden uns wehren, sobald uns selbst das Messer an die Kehle gesetzt würde. Dann wäre es halt etwas zu spät. Vielleicht schafft ja Corona indirekt noch eine höhere Bereitschaft dafür. Wenn die Kohle nicht mehr gießkannenartig über die neuen Mitbürger ausgeschüttet werden kann, weil die Druckerschwärze für das Geld ausgeht, dann möchte ich nicht in den Städten leben.

  3. Bull

    Es kommt drauf an was man unter “sich wehren” versteht….100kg schwere bewaffnete Bürger fallen etwas seltener unter die Opfer der ihre Religion verbreitenden Mitbürger. Das sich wehren wurde den jungen Leuten von pazifistischen grün angehauchten Lehrerinnen schon seit Jahrzehnten aberzogen…. und was man präventiv machen müsste um solche Verbrechen zu verhindern darf man in unserem freien und noch demokratischem Land nicht mehr zitieren… Si vis pacem para bellum

  4. dna1

    Sich wehren, ach so?
    Ich stelle mir gerade vor, der Lehrer hätte sich gewehrt und dabei den Islamisten umgebracht ……

  5. Gerald

    Ich wehre mich gegen den Begriff Islamismus. Während der Inquisition war Menschen im Namen der katholischen Kirche mordend unterwegs. In diesem Zusammenhang spricht auch niemand von „Katholizisten“.
    It‘s the ISLAM, stupid!

  6. sokrates9

    Wenn man gegen den Islam etwas schreibt kann man bis zu 2 Jahren bestraft werden.Gegen andere religionen darf geschrieben werden! wer hat das Gesetz durchgebracht? Ist diese selektive Betrachtung verfassungskonform?

  7. Der Realist

    Gar nichts wird passieren, die Politiker werden sich einen Wettkampf an Betroffenheit liefern und nicht müde werden zu betonen, dass sie diesen Mord natürlich verurteilen. Danach widmen sie sich bestimmt wieder den Kritikern unkontrollierter Zuwanderung, natürlich allesamt widerliche Nazis.
    Die Früchte falsch verstandener Toleranz werden halt jetzt geerntet.

  8. astuga

    “Warum wehren wir uns eigentlich nicht?”
    Weil der “Staat” in Form von Regierungen (bis zur EU-Ebene), die Justiz und die meisten polit. Parteien dabei unsere Gegner sind.
    Zuerst müsste man sich also erstmal gegen diese erfolgreich zur Wehr setzen und sie zur polit. Rechenschaft ziehen.

    Islamismus & Co sind ja bloß die Folgen deren Handelns (meist basierend auf einer Agenda von Wählerimport, Entmachtung des Volks-Souveräns durch Spaltung, Massenzuwanderung und Multikulti).

  9. astuga

    @Sokrates9
    Nicht ist so wichtig wie den Anschein des Rechtsstaates aufrecht zu erhalten.
    Gerade dann wenn das Recht gebrochen wird.

    Zitat eines Politikers aus dem Film Gangs of New York

  10. Falke

    Wehren könnte man sich natürlich, und zwar folgendermaßen: 1. Den Islam bei uns verbieten, da er ja eindeutig keine Religion ist, sondern eine Ideologie und Gesellschaftsform, die in krassem Widerspruch zu unseren westlichen Werten steht, ja sogar versucht, diese Werte zu zerstören. 2. Absolutes Einreiseverbot für Moslems (ich weiß schon: “Sippenhaftung” oder so ähnlich – aber anders geht es nicht) und konsequete Abschiebung aller Personen (wiederum wohl hauptsäclich Moslems), die illegal hier sind. 3. Lockerung der Waffengesetze, um jeden Bürger in die Lage zu versetzen, sich wirksam zu wehren, wenn er (etwa mit einem Messer) angegriffen wird. 4. Reform der Gesetze betreffend Notwehr, damit niemand fürchten muss, dass er selbst fällig wird, wenn er sich gegen einen Angriff – auch mehr als unbedingt nötig – wehrt bzw. einem angegriffenen Mitbürger hilft. Da diese Punkte allerdings in der aktuellen politischen Lage wohl eher in die Kategorie “feuchte Träume” fallen, ist die Frage, warum wir uns nicht wehren, eine rhetorische, wenn nicht gar satirische.

  11. Gerald

    Niemals werden jene, welche sich wehren würden und auch könnten, hierzulande eine Mehrheit erlangen. Salopp gesagt, wir haben es vergeigt.
    Auswandern oder aussterben, that‘s the question!

  12. aneagle

    So wie wir alle längst in der 2.Coronawelle stecken und es nicht wahrhaben wollen, befindet sich Frankreich bereits im Bürgerkrieg und verschließt fest seine Augen davor. Ein großmäuliger untätiger Präsident macht es den Gegnern der französischen Demokratie leicht, die Reste der Grande Nation einzuebnen.
    Die EU hingegen verteidigt entschlossen und erfolgreich ihre zwei letzten abendländischen Werte. Es sind dies die Feigheit und der Neid.

  13. Johannes

    Man kann sich nur dann gegen etwas wehren wenn man eine Gefahr klar definiert. Solange man glaubt mit einer Religion wie dem Islam könne man in friedlicher Koexistenz zusammenleben gibt man sich einem Wunschdenken hin welches keiner realistischen Betrachtung standhält.

    Der Islam kennt nur Gläubige und Ungläubige und ein wesentliches Element der Überlieferung ist die aktive Aufforderung zum Töten, in genau definierten Fällen.
    Allein diese Einstellung zum Töten hat in Europa der letzten Jahrzehnte zu unzähligen grausamen Morden geführt von denen viele ganz bewusst als zukünftige Ecksteine einer neuen Gesellschaftsform gesetzt wurden.
    Linke Politik und Medien verschließen dazu Augen und Ohren und rufen laut mimimimi…..
    Der Islam bezieht seine Kraft aus der Geschlossenheit, im Fall des Falles, davon bin ich überzeugt, würde auch gemäßigte Anhängern das islamische Hemd näher sein als der Rock des freie aber säkularen Europa.
    Nahezu jeder Muslim träumt den Traum eines islamischen Europas und seien wir uns ehrlich, es läuft fast von allein in diese Richtung.

    Man kann dazu JA oder Nein sagen, alles andere ist, nach meiner Meinung, Selbsttäuschung.

  14. astuga

    “…befindet sich Frankreich bereits im Bürgerkrieg und verschließt fest seine Augen davor.”

    Nicht bloß Frankreich.
    Das Verdrängen fällt die meiste Zeit auch leicht, weil es keine klaren Fronten gibt.
    Man meidet halt bestimmte Stadteile oder Orte, während diese sich aber langsam und stetig ausbreiten.
    Und die jüngeren Generationen wachsen bereits mit der Wahrnehmung auf, dass das alles normal wäre, weil sie es gar nicht mehr anders kennen.
    Sie wissen gar nicht, was sie alles verloren haben.

  15. astuga

    https://www.krone.at/2258276

    Man könnte jeden Islamisten bei uns der hundertfach gefährlicher ist als derartige Wirrköpfe mit diesen Straftatbeständen verurteilen.
    Übrigens auch viele Linke und gewaltbereite Linksradikale welche das Existenzrecht Österreichs als Republik und Nationalstaat in Frage stellen.
    Auch daran sieht man, was alles bei uns falsch läuft.

  16. sokrates9

    Laut ntv hat in Deutschland ein islamistischer Syrer-als extrem gefährlich eingestuft- während eines “HAFTURLAUBES” 2 “Touristen”-( ordinäre weisse Männer – Deutsche) mit Messer angegriffen, einen getötet, einen schwer verletzt!faszinierend die Vertuschungssaltos die die westdeutschen Medien schlagen, in Österreich wurde der Fall nicht einmal gemeldet. der letzte Kerzerlmarsch war als ein deutscher vollidior eine jüdische synagoge angriff und dann einen irrtümlich einen Araber erschoss..
    Da waren vom Bundespräsidenten abwärts alle Betroffenheitskomitees im eindsatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.