Entvolkt!

Von | 1. Juli 2016

“….Die Mitglieder der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen werden bei ihrer Vereidigung künftig nicht mehr auf das „deutsche Volk“ schwören. Auf eine entsprechende Verfassungsänderung einigten sich SPD, CDU, Grüne, FDP und Piratenpartei. Die Neuregelung sieht nun einen Schwur auf das Wohl „des Landes Nordrhein-Westfalen“ vor. Damit sollen Ausländer in dem Bundesland stärker gewürdigt werden….” (hier)

21 Gedanken zu „Entvolkt!

  1. Mona Rieboldt

    Das deutsche Volk soll halt verschwinden. Asylanten und Migranten sind dafür die heilige Kuh. Deutsche sollen nur arbeiten und viel Steuern zahlen, damit man Grundstücke im Wert von 900.000 Euro an zwei Islam-Verbände verschenken kann wie in Monheim. Wie lange es noch eine Nationalhymne und deutsche Flagge gibt, wer weiß das. Und dann singen von “deutsches Vaterland” ist für Grüne ja “voll nazi”. Und der CDU-Laschet in NRW ist besonders dämlich, da darf man sich nicht wundern, dass er mitmacht.

    Ich wander aus nach Ungarn oder Polen. Österreich hat mir auch schon zu viele Asylanten.

  2. Waltraud Astl

    Das ist tatsächlich sonderbar. Wie kann man sich selbst so sehr verleugnen? Möglicherweise wird “deutsches Volk” Nazi-konnotiert gesehen, da hat man es halt als Österreicher leichter. Trotzdem: das Bekenntnis zur eigenen Herkunft und den eigenen Werten ist schon wichtig. Nach reiflichen Überlegungen, versteht sich! Aber wenn die passen, und sie passen in Europa sicher, das weiß ich nach eigener Lebenserfahrung, sollte man auch dazu stehen, mit voller Überzeugung und auch in den Details!

  3. Thomas Holzer

    “„diskriminierungsfreien Eidesformel“ ”

    Aber es werden noch immer alle anderen Bundesländer und alle anderen Staaten und alle Außerirdischen diskriminiert! 😉

  4. CE___

    Ironisch gesehen kann man fast den ganzen fremden Kulturbereicherer und Atomphsyikern, Raketeningenieuren, etc. keinen Vorwurf machen wenn sie nicht vorhaben “sich zu integrieren”.

    Integrieren in was denn eigentlich?

    In ein staatspolitisches Vakuum, Nirwana, ins Nichts?

    Verständlich wenn sich die an ihre althergebrachten Traditionen aus den hintersten Bergtälern Afghanistans klammern.

    Wo sollen sie sich denn anhalten wenn sie loslassen?

    Wer will denn schon als Person ein Nichts und Niemand werden wie der vereinigte Linksblock?

    Und dies alles zum täglichen Leidwesen der authochtonen Europäer.

  5. cmh

    Was ist denn der Bezug auf das Land NRW?

    Dieses “Land” ist denen (i.e. seinen obersten VErtretern abwärts) ja nichteinmal wert, mit Namen Nordrhein-Westfalen angesprochen zu werden. (Von der historischen Diskontinuität dieser Gegend einmal abgesehen.)

    Ist diese Gegend schon ein historisches Nichts, so sind die Vertreter dieses Nichts auch nur reine Nichtse.

    Damit schreien sie geradezu nach weiterer Vernichtung und Verdrängung.

    Die Frage bleibt jetzt nur, wer in dieses geistige Vakuum sinnerfüllend hineinstoßen wird. Und bei aller – wenn auch geringerer – Verachtung: der Islam hat einen Sinn! Und vor allem eine Agenda.

  6. sokrates9

    Deutschland schafft sich ab! Alle positiven Eigenschaften der Deutschen wie Ehrgeiz, Leistungswille, Präzision ,Intelligenz, Belastbarkeit werden permanent in den Dreck gezogen! Deutschland wird in einer Generation ein klassischer Drittweltstaat ( Der Islam gehört schließlich auch zu Deutschland 🙂 ) sein!

  7. Gerald Steinbach

    Das Bedenkliche in Deutschland das es keine klassische Mitte/rechts Partei mehr gibt, die hier aufgelisteten stehen meist links oder stark links, einzig die CSU in Bayern die hier eher mitte/rechts steht, allerdings ist diese in Geiselhaft der CDU und der trend nach links wird noch stärker

    Ob die AfD dieses Vakuum füllen kann, bezweifle ich

  8. Tom

    Meinte doch unlängst der dt. BP, J. Gauck ganz unmissverständlich, dass das “Problem” im Moment die “Bevölkerung(en)” wären. Ja bitte, dann ist doch die logische Konsequenz, eben nicht auf seine “Probleme” zu schwören.

    Ganz nebenbei, – wird das “Volk” von der herrschenden “Elite” sowieso überbewertet.

    😉

  9. aneagle

    Ob das dem Land NRW nützt ist fraglich. Dass es Deutschland schadet, ist gewiss. Politaktionismus zum Schaden aller scheint eine durchgängige Strategie zu sein. Wessen Strategie eigentlich ?

  10. Falke

    Die linksextreme Ministerpräsidentin von NRW, Hannelore Kraft, wird ja auch von der CDU (an der Spitze mit Weichei Laschet) mit göttlicher Unterwerfung verehrt.

  11. Fragolin

    Ist denen eigentlich aufgefallen, dass sie sich damit faktisch aus der Föderation BRD verabschiedet haben? Enerwexit sozusagen. Da sie nur noch dem Bundesland verpflichtet sind, haben sie in föderalen Gremien nichts mehr verloren, denn deren Aufgabe ist es eben, zum Wohle Deutschlands und nicht Nordrhein-Westfalens zu wirken. Und da auch nicht dem Staatsgebilde sondern dem Staatsvolk.
    Eigentlich verfassungswidirg, was die da tun. In einem demokratischen Rechtsstaat wäre da die Hölle los. In einer besetzten Kolonie mit sedierten Schlafschafen wird das achselzuckend zu Kenntnis genommen.

  12. Hanna

    Auf der zitierten Website steht auf ein Artikel, dass die Geburtenrate in Deutschland steigt. Na – echt jetzt? Bei hunderttausenden Muslima, deren Aufgabe es ist, Kinder zu bekommen. In zwei Generationen, wird das Land voll sein von recht ungebildeten Leuten mit mittelalterlichen Ansichten. @ Mona R. – ja, Auswandern ist das Gebot der Stunde. Portugal wäre meine Wahl.

  13. Lisa

    @Fragolin: Genau das ist mir bei der Formulierung auch aufgefallen: zum Wohle des Landes NRW oder zum Wohle von dessen Bewohnern? Für ersteres würde ja ein Naturschutzverein genügen 😉 Die “Deutschen Lande” hat es übrigens auch lange, lange vor dem Aufkommen des Nationalstaates gegeben: eine Sprach- und Kulturgegend mit ihren regionalen Eigenheiten, aber einer Art “teutscher” Werte, preussisch oder schwäbisch, bayrisch-österreichisch oder sächsisch. Sprachliche Minderheiten im “Römischen Reich deutscher Nation” wurden aber weder gefördert noch respektiert – und die Gebildeten drückten sich lieber in einer der germanischen Sprachen aus als etwa in den slawischen. Auch die Bildungssprache Latein wurde im Süden nach und nach durch die lokalen neulateinischen Sprachen ersetzt. Diese Einheit in der Vielfalt unter einem Kaiser hat immerhin mehr als 800 lang funktioniert. Staatsgebilde sind Verwaltungsinstitute und fordern von den Bewohnern einiges an Abstraktionsfähigkeit: das können nur wenige, etwas gefühlsschlappe Theoretiker leisten, denen Begriffe wie Heimat, Vaterland u.ä. leere Worthülsen sind; dem nicht so Kopflastigen fehlt jedoch diese vernachlässigte emotionale Verbundenheit und er versucht, den Staat, die Nation oder wenigtens die Nationalmannschaft emotional aufzuladen, um auch etwas fürs Gemüt zu haben. AfD – Alternativen sind immer gut – aber für welches Deutschland, bitte? Das geografische oder das Konglomerat von Eingeborenen und Zugewanderten aus Ex-Grossdeutschland, aus der ganzen Welt und allen Vermischungen dazu? Das sieht doch in jeder Generation wieder anders aus! Die Anpassung der Eidesformel ist also realistisch – nur eben sollte sie nicht das Land, sondern die Bewohner meinen.

  14. Dorfbewohner

    @ Gerald Steinbach

    Haben Sie die letzte Ergebenheits-Erklärung der CSU an die Schwesterpartei nicht mitbekommen?
    Danach noch von einer Geiselhaft zu sprechen, ist schon eine eigenwillige (um nicht zu sagen schönfärberische) Aussage.

    Wenn die CSU sich nicht jetzt auf ganz Deutschland ausweitet, wird sie auch in Bayern nicht mehr lange gebraucht.

  15. Thomas F.

    Dass im 21. Jahrhundert immer noch “schwören” und “geloben” zum offiziellen politischen Ritual gehören, ist ein Anachronismus, der eigentlich schwer zu fassen ist.
    Man kann einen Menschen etwas hundertmal schwören oder geloben lassen und er wird es trotzdem nicht tun, wenn ihm nicht danach ist. Nur Kontrollmechanismen und die Auswahl charakterstarker Persönlichkeiten helfen.

  16. Gerald Steinbach

    Dorfbewohner@
    Glauben sie wirklich, dass sich eine CSU landesweit mit ihren ureigenen Bayrischen Wurzeln durchsetzen würde, schwer vorstellbar für mich und eine Ausdehnung ist auch mit viel Risiko verbunden(Alleinstellungsmerkmal würde verloren gehen, Konkurrenz,…),
    Besonders in den Städten würde sie schlecht aussehen

    Die Kritik von Seehofer an Merkel sind an derer abgeprallt und Seehofer ist halt wieder einen Schritt auf die Merkel zugegangen(gemeinsames Fundament,…), was sollte er sonst tun, komplett abspalten, siehe Risiko wäre das nicht vorteilhaft

  17. Mona Rieboldt

    Ich frage mich schon, da hat Lisa recht, was soll das sein auf ein Bundesland zu schwören, anstatt auf die Bevölkerung des Landes? NRW wird von rot-grün regiert.

    Nach der Bundestagswahl wird Merkel mit den Grünen regieren, weil es für die SPD nicht mehr reicht. Und die CDU wird wieder mehrheitlich gewählt, weil man ihr wirtschaftlich mehr zutraut, da geht es nicht um Merkel.

    Die Grünen sind eine Parte des Öffentlichen Dienstes, viele gut verdienenden Beamten und Angestellten wählen die Grünen, Arbeiter sind nicht in der Partei.

    Merkel hat schon mit der FDP koaliert, dann war die FDP so klein, dass sie nicht mehr sichtbar war. Merkel hat mit der SPD koaliert, dann ist die SPD so klein geworden, dass sie keine Volkspartei mehr ist. Wenn sie also demnächst mit den Grünen koaliert, kann man hoffen, dass die Grünen mal auf 4,9% kommen.

    Merkel ist offensichtlich egal, wer unter ihr nichts zu sagen hat 😉

  18. mariuslupus

    Auch die deitschen Kicker heissen jetzt nicht mehr Nationalmannschaft, sondern “Ballspielende, das ist absolut politisch korrekt, niemand wird diskriminiert, demnächst wird es auch Quoten geben, die Trainerin wird Frau Katze sein, im Tor wird Frau Alte stehen, aus, der Schweinsteiger wird, das Schweinderl, werden usw. usw. Als Hymne, na ja das ganze Ritual ist grenzdebil, wird “Alle meine Entlein gespielt”.

  19. Dorfbewohner

    @ Gerald Steinbach

    Glauben ist hier die falsche Fragestellung.
    Ich weiß aus vielen Gesprächen, dass dieses Thema weniger mit den “ureigenen Bayrischen Wurzeln” zu tun hat, als mit den klareren inhaltlichen Positionierungsmöglichkeiten. (Beispiel: Obergrenze)
    In diesem Fall würde die AfD übrigens wieder mit der 5%-Hürde zu tun bekommen.
    Zumindest in den westlichen Bundesländern.

  20. Wanderer

    Man soll nicht mehr allzu oft zum großen Bruder hinüber schauen. Er demontiert sich selbst und taugt gesellschaftspolitisch nur noch als abschreckendes Beispiel.

  21. astuga

    Ich wundere mich, weshalb einige dieser Parteien überhaupt noch den Begriff Deutsch in ihrem Parteinamen tragen.
    Aber wie meinte der dt. Präsident Gauck kürzlich:
    Nicht die Eliten sind das Problem, das Pack… äh, das Volk ist es.

    Solchen Irrwitz können sich nicht mal durchschnittliche Verschwörungstheoretiker ausdenken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.