Erdogan, Obama und das Giftgas in Syrien

“…..Der renommierte amerikanische Aufdecker-Journalist Seymour Hersh macht der türkischen Führung einen enormen Vorwurf: Sie hätte den Giftgas-Angriff auf die syrischen Zivilisten im August 2013 organisiert, um die USA in den Krieg gegen Assad zu treiben…” (hier)

7 comments

  1. cmh

    Was sind wir 2012 geprügelt worden, weil manche nicht an die Giftgaseinsätze der syrischen Regierungstruppen glauben wollten?

    Aber vielleicht sollte man doch an die Lernfähigkeit der Amiländer glauben. Ein zweites so desaströses Abenteuer wie das im Iraq hätten sogar die nicht überlebt.

  2. Reinhard

    @cmh, FDominicus

    Spät kann es werden, bis die Wahrheit an’s Licht kommt.
    Und all die Großmäuler, die damals den Nato-Militärschlag gegen den “Schlächter Assad” gefordert und jeden Kritiker zum Feind der Demokratie erklärt haben (den rotzigen Ton erleben wir ja jetzt gerade wieder, wenn es um die Krim geht…) sind still geworden.
    Wieder hat die Logik Recht behalten und die Empörung versagt.
    Ob sie was draus gelernt haben?
    Ach was.
    Daraus könnte man nur eines lernen, nämlich DENKEN.
    Und da bewahre uns die Politik vor!

  3. gms

    Aron Sperber,

    “Hersh ist ein linksradialer Aktivist, der schon seit Vietnam auf Seiten antiamerikanischer Diktaturen steht”

    So what. Ich bin Hardcore-Liberaler, dem der originäre US-Spirit näher ist als jeder Linksdrall. Offenbar haben die Menschen verlernt, ihrem eigenen Verstand zu trauen, aufdaß sie vermehrt auf die Autorität einer Quelle setzen müssen, die ihnen neben den Bauklötzen auch noch die Bastelanleitung hierfür anliefern soll.

    Damit das Fass noch einige Meter weiterrollt: Was hätten Sie geschrieben, hätte Assad selbst Anhaltspunkte geliefert, wonach die Türkei hier mitmischte? Daß er befangen sei?

    Wenn etwas watschelt wie eine Ente, Eier legt wie eine Ente, Federn hat wie eine Ente und bellt wie ein Hund, dann kann es alles Mögliche sein, aber eine Ente ist es hochgradig nicht. Gebellt hatten damals in Syrien zwei Tatsachen: Erstens war der Giftgaseinsatz militärisch irrelvant (nach US-Berichten waren ein Drittel der Opfer Kinder), zweitens warb Assad zeitgleich sogar darum, die USA im Kampf gegen Al-Kaida zu gewinnen.

    Nicht nur daß ein Motiv für den Gaseinsatz denkbar schwach wäre, wäre eine Provokation der USA durch Assad so ziemlich das Letzte, was damals auf der Agenda hätte stehen können. Für Obama wäre die Sache mit gezielten Luftschlägen als Konsequenz seines Red-Line-Sagers zu erledigen gewesen, nachdem er Bodentruppen frühzeitig ausgeschlossen hatte. Statt dessen aber machte er auf Hamlet, und die mögliche Begründung hierfür, nämlich sein Wisen um die tatsächlichen Hintergründe, ist verdammt plausibel.

  4. FDominicus

    @gms und Andere
    Nicht nur daß ein Motiv für den Gaseinsatz denkbar schwach wäre, wäre eine Provokation der USA durch Assad so ziemlich das Letzte, was damals auf der Agenda hätte stehen können. – See more at: https://www.ortneronline.at/?p=28153#comments
    http://fdominicus.blogspot.de/2013/08/weltmacht.html
    und
    http://fdominicus.blogspot.de/2013/08/die-kriegstrommeln.html

    Nur eins noch, die USA und GB hätten Assad mit hoher Wahrscheinlichkeit wegbekommen – und dann? Saddam wurde auch erwischt und was ist aus dem Land geworden? Eine Zufluchstätte für Leute die die USA ausbomben wollen. Wie verdammt ineffektiv soll es noch werden? Am Besten stellen die USA jedem ein Visa aus, binden Ihm die Bombe um und schicken ihn/sie dann los sich irgendwo im Land in die Luft zu sprengen.

    Kampf gegen den Terror gebiert den Terror. Und ich als wahrlich kein Fan von Norwegen, kann nur verweisen, wie es die mit Breivik gehandhabt haben. In welchem Land glauben Sie kann man sicherer leben?

    Die USA wiederholen Ihre Fehler einfach zu oft. Nehmen wir die Prohibition, das war die Etablierung der organisierten Kriminalität. Klar gab es Kriminelle auch vorher, wenn man aber auf einmal alle kriminialisiert dann gibt es eben nur noch “Kriminelle”. Als das ganze dann aufgehoben wurde, waren die Strukturen schon da und natürlich mußte man sich ein neues Betätigungsfeld suchen ergo Drogen und Menschenhandel. Und voila hat man wieder genügend Gründe seinen Staatsapparat aufzublähen (von wegen Schutz der Freiheit und so)

    Wie verbohrt und blind kann man sein?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .