Erdogan schafft IS-Kämpfer in ihre europäischen Herkunftsländer aus

“….Allzu lange hat man sich in Europa vor dem Problem der IS-Rückkehrer gedrückt. Nun schafft die Türkei Tatsachen und schiebt Extremisten in ihre europäischen Heimatländer ab   NZZ, weiter hier

6 comments

  1. Rado

    Man braucht da allerdings gar nicht mit dem Finger auf Erdogan zu zeigen.
    Als ob die Europäischen Regierungen, allen voran Österreich, nicht von sich aus bereits alles unternehmen würden, was gut und teuer ist, um solche Leute wieder hierher anzuschleppen.

  2. astuga

    “Europäische Heimatländer” ist gut…
    Die Zahl der tatsächlichen Europäer darunter ist wohl überschaubar.

  3. sokrates9

    Willkommen in Österreich! Die Armen haben doch nur Stimmen im Kopf! Werden in Österreich lebenslänglich durchgefüttert1 Die Justiz hat wichtigeres zu tun- Fahndung nach Liederbücher lastet voll aus!

  4. cmh

    Wenn Sie denn schon wieder zurück kommen sollten, dann sollten die sich ihren Lebensunterhalt auch selber verdienen. Etwa als Hilfskraft bei den Grünen oder anderen NGOs.

    NB: Sind nicht auch die Grünen eine NGO oder haben die wirklich etwas mit unserem Staat zu tun?

  5. Triumph Cruiser

    Erachte ich als völlig legitim, – Verbrecher an deren Herkunftsländer auszuliefern, bzw. in deren Herkunftsländer abzuschieben. Wäre schön, wenn auch Österreich in ausreichendem Maße, diesem Beispiel folgen würde.

    Die Retournierung, krimineller Marokkaner, Algerier, Kongolesen, Eritreer, Syrer, Afghanen und Tschetschenen, um nur mal die größten Problemgruppen aufzuzählen, würde ich persönlich, – sehr begrüßen …

  6. Johannes

    Erdogan schafft IS Kämpfer (es sind keine Kämpfer sondern Terroristen) in ihre europäischen Herkunftsländer aus.
    Na also es geht doch, man kann illegal eingereiste Menschen mit fremder Staatsbürgerschaft in ihre Herkunftsländer ausschaffen. Europa sollte sich ein Beispiel nehmen und seinerseits die vielen hunderttausenden Migranten ohne Asylanspruch welche über die Türkei nach Europa gelangten wieder in die Türkei ausschaffen, ganz genau mit den selben Methoden wie Erdogan es macht.

    Die meisten der IS Terroristen die aus Europa kamen hätten eigentlich nie in Europa sein dürfen, die meisten haben Migrationshinter- oder Vordergrund. Viel zu lange hat man dem Salafismus zugeschaut. Auch jetzt noch immer gibt es eine unglaublich große Anzahl von Salafisten und IS Sympathisanten. Ich behaupte alle diese Leute haben in Europa nichts verloren und wenn man auch nur einen Anhaltspunkt findet müsste man sie meines Erachtens sofort in ihre echte Heimat bringen. Der Vorteil, dadurch das sie sich nie angepasst haben sprechen sie meist ihre Muttersprache besser als die des jeweiligen europäischen Gastlandes, sie könnten sich also in ihrer angestammten Heimat sofort integrieren.

    Ich verstehe nicht warum man einen Menschen der uns feindlich gesinnt ist aufnehmen, mit Sozialleistungen belohnen und geduldig darauf warten muss bis er sich endgültig radikalisiert hat um loszuschlagen.

    Man könnte auch sehr viele Türken welche in Europa eingewandert sind, sich offen zu Erdogan bekennen und nur die türkische Staatsbürgerschaft besitzen wieder nach Hause schaffen. Solche die sich in Österreich die Staatsbürgerschaft erschlichen haben ebenso. Die Dummheit mit der unsere Staatsbürgerschaft verschleudert wurde ist grenzenlos.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .