Erdoganistan: Die neue islamische Supermacht

Von | 12. April 2021

“… Während der neue Sultan seinen Einfluss auf Syrien, Libyen und den Kaukasus ausdehnt, dehnt er ihn auch auf das Mittelmeer aus. Für das pazifistische Europa existiert dieses Meer nur, wenn es darum geht, Migranten aufzunehmen. mehr hier

7 Gedanken zu „Erdoganistan: Die neue islamische Supermacht

  1. Kluftinger

    Interessant wäre die Antwort auf die Frage: “Was steckt hinter demVerhalten Der EU und Frau Merkel gegenüber Erdogan wirklich?” Nur der Vertrag zwischen E. und M. kann es wohl nicht sein?

  2. Johannes

    Glaubwürdigkeit ist das unsichtbare Band welches die Mitgliedstaaten der EU miteinander verbindet.
    Dazu ist eine grundsolide Ehrlichkeit notwendig.

    Ehrlichkeit und somit Glaubwürdigkeit verliert die EU wenn sie beispielsweise die Visegradstaaten und im speziellen Ungarn ächtet, dieses Land völlig respektlos und haltlos als Diktatur innerhalb Europas abkanzelt, gleichzeitig aber Erdogan huldigt.

    Und wer den Ratsprösidenten beobachtete wie er die hohe Stiege erklommen hatte, von deren oberen Ende Erdogan auf ihn herabsah, wer sah wie der Ratspräsident seine eigenen zwei Hände schüttelte und einen “Diener”” nach dem anderen machte fühlte sich nicht wohl dabei wie sein Europa hier präsentiert wurde.

    Wenn man des weiteren bedenkt das Erdogan zur selben Zeit tausende Menschen wegen ihrer politischen Meinung einkerkert, Kriege in Syrien und Bergkarabach anheizt und dort aktiv Menschen töten läst, wenn man sieht wie er im Mittelmeer auf französische Schiffe zielen läßt, wie er die Nato missbraucht und mit Russland Waffenbrüderschaft feiert, wie er den türkischen Nationalismus nach Europa trägt, wie er als Schlepper, Europa mit islamischen Migranten flutet und sich dafür noch fürstlich bezahlen läßt, um hier nur einige wenige erdogansche Taten anzuführen.

    Wer glaubt mit einem solchen Menschen paktieren zu müsse verliert seine Glaubwürdigkeit, handelt unehrlich und zerreißt das europäische Band der Verbundenheit der Völker der EU.

    Die zwei Führungspersönlichkeiten der EU haben eindrucksvoll gezeigt das sie nicht die notwendige Persönlichkeit haben die EU zu repräsentieren.
    Wohl auch deshalb weil in Wirklichkeit andere darüber bestimmen wie Europa mit Erdogan umzugehen hat, nämlich in erster Linie wohl Merkel.

  3. GeBa

    Ich hätte mir von dem Neo-Ukraine Präsidenten besseres Wissen erwartet, als sich mit Erdogan zu verbünden. Armenien ist für mich, seit ich dieses Land bereist habe, das Land der Menschen mit den traurigen Augen, der Genozid und die Angst vorm Nachbarland ist noch immer allgegenwärtig. Warum man sich allerdings so versteift, Berg-Karabach, das Russland Aserbeidschan zugeordnet hat, zurückzuholen, erschließt sich mir nicht. Irgendwann müssen Grenzen akzptiert werden …

  4. sokrates9

    Ein jämmerlicheres Bild als di EU kann man wirklich nicht haben. Bei Putin traut sich Erdogan keine Starallüren zu zeigen. Der lässt ihn beinhart 2 Stunden warten!

  5. Falke

    Mich würde interessieren, ob das ausschließlich mit der Person des Erdogan zusammenhängt, d.h. ob nach dessen Abgang (auf welche Art auch immer), der ganze Spuk zu Ende ist, oder ob die Türkei dann auch weiterhin eine autoritäre Präsidentschaftsrepublik mit Großmachtsambitionen bleibt. Wobei es ja nichts Neues ist, dass autoriäre Führungspersönlichkeiten sich jedes potenziellen Konkurrenten entledigen, so dass es dann wilde interne Machtkämpfe unter schwachen möglichen Nachfolgern gibt (siehe gerade aktuell Merkel-Deutschland und veilleicht auch später die Türkei nach Erdogan).

  6. InNa

    Wäre interessant was passiert, sollte Erdogan im “Meer der Inseln”, also der Ägäis, einen weiteren Schritt Richtung Westen machen, eine ggf unbewohnte griechische Insel besetzen (gleichgültig wie groß) und die EU vor vollendete Tatsachen stellen. Vermutlich nicht viel mehr als Beschwichtigungspolitik in Richtung Griechenland und ein paar Sanktionen…

  7. sokrates9

    Falke@Bin überzeugt dass nach Erdogan die Türkei implodiert.Solche Alphatiere wie Erdogan beissen alle Gegner und Konkurrenten nieder, da ist verbrannte Erde.Vor Erdogan hat die Türkei ja auch wenig in Europa / Welt zum Mitreden gehabt!,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.