Erkenntnis zum Tage

Von | 15. Mai 2017

The government does not operate like a vast conspiracy. It is a lot of everyday bureaucrats who, cumulatively, erode our freedoms and restrict our rights. But there are no puppet masters and no grand secret society–just a lot of little would-be tyrants with half-baked plans. The evil perpetrated by government results not from the plots of secret cabals, but mostly from the unintended consequences of bad ideas. (Dan Bier)

7 Gedanken zu „Erkenntnis zum Tage

  1. stiller Mitleser

    Schönes Zitat, das den “großen Verschwörer” in lauter kleine Einzeldummheiten aufzulösen versteht.

  2. astuga

    Wobei ich einschränkend sagen würde, dass es sehr wohl “puppet masters” oder Strippenzieher gibt.
    Nur sind diese eben auch nicht allmächtig, und sie verfolgen teils auch gegensätzliche Ziele.

    Soros & Co haben sicher eine etwas andere Zukunftsvision als die Arabische Liga und die OIC, und diese eine andere als die Parteigranden div. sozialistischer Parteien in Europa.
    Aber so oder so, die Arschkarte haben in jedem Fall die westlichen Bevölkerung-en.

  3. Oliver H.

    “The world is governed by very different personages from what is imagined by those who are not behind the scenes.”
    Benjamin Disraeli, British Prime Minister 1874-1880

    “We are grateful to the Washington Post, the New York Times, Time Magazine and other great publications whose directors have attended our meetings and respected their promises of discretion for almost forty years. [..]
    It would have been impossible for us to develop our plan for the world if we had been subjected to the lights of publicity during those years. But, the world is more sophisticated and prepared to march towards a world government. The supranational sovereignty of an intellectual elite and world bankers is surely preferable to the national autodetermination practiced in past centuries.”
    David Rockefeller, 1991

  4. astuga

    @Oliver H.
    Wobei die Quellenlage beim zweiten Zitat umstritten ist.
    An anderer Stelle kokettierte er aber mit seinem diesbezüglichen Einfluss.
    Und jedenfalls ist er auch nur ein einzelner Akteur unter zahlreichen anderen.
    https://en.wikiquote.org/wiki/David_Rockefeller

    Indisches Sprichwort
    Die Fürsten zieht es zum Geld, wie die Fliegen zur Wunde.

  5. Oliver H.

    @astuga

    “Wobei die Quellenlage beim zweiten Zitat [Rockefeller] umstritten ist. An anderer Stelle kokettierte er aber mit seinem diesbezüglichen Einfluss.”

    Das ist die Untertreibung des Jahrhunderts. “Kokettiert” hatten seine Vorfahren nebst anderen Oligarchen dann wohl auch mit der Federal Reserve oder dem Council on Foreign Relations (CFR), dem Personalpool der US-Regierungen sein knapp hundert Jahren.

    “Und jedenfalls ist er auch nur ein einzelner Akteur unter zahlreichen anderen.”

    Damit spielen Sie mutmaßlich auf die Ergebnisse der Church-Kommission von 1977 im US-Senat an und die Enthüllungen betreffend des Einflusses CIA auf weltweite Medien (“Operation Mockingbird”). Allen W. Dulles war verantwortlicher CIA-Chef und nebstbei CFR-Direktor von 1927-69.
    Ebenfalls CIA-Direktor und Oberhaupt des CFRs von 1977-79 war George H. W. Bush. Wissen Sie, wer 1995 Chef des CFRs war? George Soros. (Weitere bekannte Namen, wie Alan Greenspan oder Dick Chaney, siehe: cfr.org/about/history/cfr/appendix.html)

    Akteure gibt es Unzählige. Wie wäre es mit dem CFR-Mitglied James Warburg; unter Eid vor dem US-Senat 1950: “We shall have a world government whether or not you like it, by conquest or consent”. Falls jemandem der Name “James Warburg” im Zusammenhang mit der FED-Gründung in den Sinn kommt – es ist derselbe Mann.

    Vielleicht aber, astuga, haben Sie andere Akteure im Sinn, wie Arthur Schlesinger, Präsidentenberater, OSS-Mitarbeiter (Vorläufer der CIA) und ebenfalls CFR-Mitglied im Jahr 1995, schriftlich im Magazin “Foreign Relations”: “We are not going to achieve a new world order without paying for it in blood as well as in words and money.”

    Wir haben also einerseits eine prominent eingestellte “Erkenntnis des Tages” aus der Feder eines jugendlichen Nobodys, der laut Selbstbeschreibung unter anderem für überregionale Medien wie die “New York Times” schreibt, und dann haben wir historische Größen, die aus ihrem Treiben nicht das geringste Hehl machen, aber damit, warum weiß der Kuckuck, niemals in die Schlagzeilen kommen.

    Wir haben tonnenweise Dokumente einerseits, und dann haben wir noch Dan Bier, der meint: “[We] oppose conspiracy theories not merely because they are bad press for libertarianism, but because they are not supported by the facts.”

    Wir einigen uns daher darauf: Mensche mit Geld wie Heu “kokettieren” offen mit einer alleinigen Führung der Welt durch eine Elite, bestehend aus klugen Leuten und Bankiers, sie “kokettieren” nachweisbar mit allen Einrichtungen, die in politischer, medialer und währungstechnischer Hinsicht eine kokett “neue Weltwordnung” genannte Dystopie anpeilen, seit Jahrzehnten läuft alles wie am Schnürchen in diese Richtung und dennoch hat diese Entwicklung nichts mit besagten “Koketterien” zutun.

  6. astuga

    @Oliver H.
    Wir sehen das wohl durchaus ähnlich.
    Daran ändern auch Erregungen über sprachliche Stilfragen wenig. 😉

  7. Oliver H.

    @astuga

    “Wir sehen das wohl durchaus ähnlich.”

    ok

    “Daran ändern auch Erregungen über sprachliche Stilfragen wenig.”

    Danke, das parodiehafte Strapazieren eines Begriffes war in der Tat überzogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.