Erklärbaren und Korrektheitsfadiane

(LUKE LAMETTA)  Wenn ich, zugegeben etwas hemdsärmelig, von “der Medienblase” schreibe, dann ist damit regelmäßig ein unglaublich berechenbares, soziologisch sehr homogenes und weltanschaulich einschlägig voreingenommenes Milieu voller Korrektheitsfadiane gemeint, das zwischen Wien und Berlin eben “irgendwas mit Medien” macht. Als Redaktrice bei einem “gehört gehört”-Sender, videobloggender freelance-Erklärbär, Buchstabenstricher im Newsroom eines Totholzmediums oder Anchorman beim Zwangs-PayTV – you name it.

Sind sie verhältnismäßig ungebunden und/oder U30, betonen sie gerne ihre “Individualität” und ihren “Nonkonformismus” – sie ziehen sich nämlich alle gleich an, haben ähnliche Frisuren, hören alle die gleichen Bands, wohnen in den gleichen Kiezen, schauen die gleichen US-Serien und sonntags Tatort.

Ob jung oder alt, wichtig ist das Selbstbild: Citoyennes et Citoyens! Angehörige einer winzigen Minderheit gegen das vereinte Pöhse aus 1000 Jahren. Immer kritisch. Mutig, unbequem, wach! Gegen den Strich gebürstet. Finden auch immer alles “spannend”. Unangepasst sein! Vor so zwei Jahren klangen sie ungefähr so (Google is your friend):

“Charlie Hebdo zündelt schon wieder”
“Drohen Frankreich wegen Mohammed-Karikaturen wieder Ausschreitungen?”
“Charlie Hebdo provoziert neuen Affront”
“Zeitschrift schockt gläubige Muslime einmal mehr mit derben Karikaturen”
“Charlie Hebdo überschreitet Grenze der Geschmacklosigkeit”
“Halbwüchsige Spaßmacher vom Blättchen Charlie Hebdo mit ihren Ladenhütern von Sex und Blasphemie”
“Charlie Hebdo sucht Streit”

Ich hab herausragende Exemplare dieser Spezies vor langer Zeit mal in eine digitale Liste gepackt und schau dann und wann vorbei. Ist ein bisschen wie als Kind früher – Zoobesuch. Kurzweilig. Manchmal streichel ich sie dort auch.

Seit Mittwoch haben sie – es gibt grad viele neue, todchice Meme – so ungefähr dreimal das Profil- und fünfmal das Titelbild ihres Facebook- und Twitter-Accounts geändert.

Alle so: “Je suis Charlie!!”

Spannend.

17 comments

  1. Thomas Holzer

    Wie sagte ein gewisser Herr Khol: “Die Wahrheit ist eine Tochter der Zeit” 😉
    Als dann, in ein paar Jahren werden Satire und Humor sowieso verboten sein, weil sich ja irgendjemand diskriminiert, beleidigt, verhetzt fühlen wird……….
    Schöne neue Welt

  2. Herbert Manninger

    Sie kriechen wieder aus ihren Löchern, besuchen diese Betroffenheitshappenings, die Kerzerlanzünder mit ihren WHY? /Warum?-Schildchen, stehen mutig in Massen auf Hauptplätzen, zeigen ihr Gesicht, machen auf Widerstand, man gehört dazu.

  3. sokrates9

    Ebenfalls geehrt gehören unsere Richter, die – falls sich ein Mohammedaner beleidigt fühlt- gerne gegen die Wahrheit urteilen und zur Tabuisierung von Dingen die nicht “political correct” sind, beitragen!

  4. Selbstdenker

    @Herbert Manninger
    Sie bringen es auf den Punkt! Es ist alles so durchschaubar und abgestanden (inklusive der “Why”-Taferlhalter und der Hashtag-Schreiber), dass es einen nur noch graust.

  5. Syria Forever

    Mme. Haram

    Shabbat shalom.

    Gestern hatte ich in einem Artikel geschrieben;
    “Es wird nicht lange auf sich warten lassen und die Schuldige für das Morden in Paris ist gefunden. Israel.”
    Nichts anderes war zu erwarten. Deshalb auch kein false flag sondern business as usually.

    “Solange sie uns mehr hassen als deren eigenen Kinder lieben wird es keinen Frieden auf der Welt geben.”

    Die Linken in Europa stehen mit dem Rücken zur Wand, doch am Ende siegt immer deren Hass auf Juden. Würden die Linken anders reagieren, die wahren Mörder und Täter identifizieren, wie sollten die alten neuen Naaz Israel verurteilen? Deren Freunde, die HAMAS, und deren Forderung, die Ausrottung aller Juden?

    Deshalb war mein Tip nach Jerusalem das Mitgefühl im Rahmen zu halten.

  6. Syria Forever

    sokrates9

    Wie funktioniert Faschismus?
    Zuerst die Stimme (MSM), danach die Bildung und am Ende die Justiz.
    Dieser Vorgang garantiert lang anhaltende Macht. Österreich ist ein wunderbares Beispiel dafür.

  7. sokrates9

    Syria Forever@ Muß ihnen leider 100%ig Recht geben! Österreich ist schon lange bergab in den faschistischen Sumpf unterwegs! Nur dass man den neuen Sozialismus und die SuperEU nicht faschistisch nennen darf!

  8. Mario Wolf

    Ausgerechnet die Grünen haben es nötig zu einer Demonstration aufzurufen. Und was wird dort geboten ? Wir verurteilen jeden Terror, aber, wer gegen die politische Korrektheit, Genderismus, verstösst, der Witze auf Kosten bestimmter Religionen, selbstverständlich der Papst und sein Chef dürfen karikiert werden, ist Blasphemist, Beleidiger, Täter. Selbst Schuld dass ihn das beleidigte Opfer nicht mehr dulden kann, und ihm der gerechten Strafe zuführt.

  9. Thomas Holzer

    Die derzeit herrschende Klasse in EU-.Europa scheint tatsächlich davon überzeugt zu sein, daß es den Terror im Namen des Islam nicht mehr geben würde, würde Israel nicht mehr existieren…
    wie schon an anderer Stelle geschrieben, “unsere” Politikerdarsteller torkeln ohne Weg und Ziel von Wahl zu Wahl, aber wenigstens sind sie alle demokratisch legitimiert, das scheint ja das Wichtigste zu sein.
    Nicht Inhalte, Ideen, Wege, Visionen sind gefragt, sondern nur noch demokratische Legitimation………..
    Und Frau Merkel spricht von Fachkräftemangel……… 😉 Auch so kann man vorgeben, Probleme zu lösen

  10. cmh

    Fachkräftemangel?

    Die ersten türkischen Gastarbeiter (hahahahah) kamen nach Ö, damit die Textilindustrie noch ein wenig weiter torkeln konnte. Jetzt haben wir zwar keine Textilindustrie mehr, aber die Türken sind uns geblieben.

  11. Thomas Holzer

    Und Frau Le Pen wird in (fast) allen deutschen Medien als der Gottseibeiuns definiert, welcher die Dreistigkeit besaß, von einem “Krieg” zu sprechen………..daß Herr Valls lange vor Frau Le Pen von einem “Krieg” coram publico sprach, wird geflissentlich verschwiegen……..

    Und ich bin wahrlich kein Anhänger dieser französischen Nationalsozialistin

  12. Menschmaschine

    es ist doch ganz einfach:
    Der Islam hat mit dem Terror von Paris ebenso wenig zu tun wie der Kommunismus mit dem Sozialismus.
    Willkommen in der schizophrenen Welt des linken Doppeldenkens, wo man die katholische Kirche inbrünstig haßt, seine Kinder aber gerne in katholische Privatschulen gibt. Selbstverständlich nur wegen des Sprachangebots, auf die Bereicherung durch fremde Kulturen muß man dort schweren Herzens leider leider verzichten.
    Man tröstet sich darüber mit einem Wochenend-Kurztrip nach Barcelona oder Berlin hinweg, vergißt aber natürlich nicht, auf die Schädlichkeit des Fliegens aller anderen Mitbürger hinzuweisen.
    Mit Heuchelei hat das alles nichts zu tun.

  13. Thomas Holzer

    @Menschmaschine
    “Der Islam hat mit dem Terror von Paris ebenso wenig zu tun wie der Kommunismus mit dem Sozialismus,”
    Mit Verlaub, der Gulag hat aber wahrlich nichts mit dem realen Sozialismus/Kommunismus zu tun, auch nicht “killing fields” auch nicht Che Guevara, subito santo!
    Dummheit zeigt sich vor allem in kollektiven Aufmärschen, in Samstagsreden eines Ministerpräsidenten von Sachsen, welcher coram publico ausführt, daß er Menschen kennen würde, welche mehr als 30 Bewerbungen ohne Antwort erhalten zu haben, geschrieben hatten, welcher im gleichen Atemzug Zuwanderung und Solidarität einfordert…………

  14. Rennziege

    10. Januar 2015 – 20:26 Fragolin
    Tja, Unterwerfung ist angesagt, sofern wir’s uns gefallen lassen: unter Kameltreiber, Muftis und Imame. Von Gott ist, von Parolen im Duett mit den Schreien wehrloser Ermordeter abgesehen, längst nicht mehr die Rede. Diese großmäuligen Feiglinge, wie Sie sagen, sind der Abschaum der Menschheit. Und ihr Missbrauch von Kindern als wandelnde Bomben ist unsagbar barbarisch. Aber offenbar eine Erfindung, auf die sie stolz sind.
    Einen Einstein oder Edison hatten sie ja nie. Werden sie auch nie haben, egal, wieviel Blut unschuldiger Juden und Christen sie verschütten. (Die ermordeten islamischen Glaubensbrüder wissen ja wenigstens, wem sie geopfert werden.)

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .