Erobert von Musliminnen

Von | 3. Juli 2017

„Im beschaulichen Freiburger Lorretobad fliegen die Fetzen: Immer mehr strenggläubige Musliminnen beanspruchen die Hoheit über der Wasseroberfläche für sich. Das führt zu Konflikten mit altgedienten Besucherinnen. Ein echter Kulturkampf….“ (hier)

27 Gedanken zu „Erobert von Musliminnen

  1. Reini

    „Aber der göttlichen Strafe werde sie nicht entgehen, glaubt Djamila. Allah habe genau gesehen, was passiert ist.“ … so so, die Blauen Flecken kommen also vom Allah,… 😉

  2. namor

    Ein grüner Bürgermeister, wie nett. Viele Besucherinnen werden ihn gewählt haben. Wenn die Besucherinnen erst aus dem Bad und dann aus der Stadt vertrieben worden sind, nehmen sie ihre Kultur mit. Die Postmoderne reist mit. Deshalb ist Auswandern keine Lösung oder nur auf Zeit. In Blackburn oder Birmingham wäre ja ideal für alle Willkommensklatscher.

    Aber wie mir ein Lehrer einer guten Schule berichtete; der Ethiklehrer klatschte am lautesten und animierte erfolgreich alle Schüler zum Klatschen. Die Farce, es gibt so gut wie keine muslimischen Schüler an der Schule. Die Mutter meines ältesten Kindes schickt unser Kind zwei Schulen weiter, dort sind dann die Finnen und Briten und nicht Serben und Türken die Klassenkollegen. Ich solle sie nicht falsch verstehen, sie hat nichts gegen die Leute, GANZ IM GEGENTEIL, nur die Atmosphäre war um so viel besser.

    Wenn wir abhauen, kommen diese Menschen mit und selbst wenn nicht, auch wir tragen dieses Problm tief in uns. Es wirkt als sei unsere Gesellschaft an sowas wie lupus erythematodes erkrankt.

    Das Problem ist die Postmoderne die nicht die verschiedenen Indentitäten feiert, wie noch die Moderne, sondern die Verschiedenheit feiert, was zur Ablehnung der Mehrheit führt, zur Abgrenzung von der eigenen Gruppe, den hier fällt Individualität über Alleinstellungsmerkmale am schwierigsten.

    Unter diesem Aspekt rettet uns vielleicht nur ein totalitärer Staat, der nicht mit physischer sondern psychischer Gewalt herrscht, vor uns selbst. Ein Staat in dem Gutmenschen glauben dürfen, von Pandas über Blauwale und von Regenwäldern über Klima von nepalesischen Erbebenopfern bis zu allen Afrikaner, alles nebenher retten zu können.

  3. stiller Mitleser

    im alltäglichen Kulturkleinkrieg (Mäderln mit Hidjab, kein Turnunterricht, kein Mitfahren bei Schulexkursionen, Kopftuch ab Menarche, Schulkantinen halal, neue Feiertage&Verbot der alten, Kontaktverweigerung&Segregation, Beschneidung von Buben&Mädchen, etc…) ist von den Frauen noch einiges zu befürchten

  4. waldsee

    @namor
    Text: „““Unter diesem Aspekt rettet uns vielleicht nur ein totalitärer Staat, der nicht mit physischer sondern psychischer Gewalt herrscht, vor uns selbst.“““
    Ich empfehle eine islam.Gesellschaftsordnung,weil dabei physische und psychische Gewalt garantiert ist.

  5. stiller Mitleser

    @ namor
    guter Hinweis zur Postmoderne!
    (zur Metapher: es gibt seit ein paar Jahren ein Biologicum (heißt Orencia), mit dem lupus erythemathodes erfolgreich zum Stillstand gebracht werden kann – falls Betroffene oder ihre Angehörigen hier mitlesen)

  6. KTMTreiber

    … 40,5 % (GRÜN) Wähler (Landtagswahl – 2016) können n i c h t irren … 😉

  7. mariuslupus

    Wir leben mit, und unter Irren. Nach langer Zeit während der es möglich war, dass sich Mann und Frau überall begegnen konnten, werden zuerst von den Feministen, danach von den politisch Korrektionalisten, nachher von den Genderisten und jetzt auch noch von Islamophilikern, neue Mauern aufgezogen. Es ist eine neue Welle von primitiver Prüderie, Abgrenzung, Unterstellungen und Verdächtigungen, bis zu pauschalen Vorverurteilungen.
    Sollten die Musliminen nicht endlich ehrlich sein und zugeben, dass es auch bei ihnen, durch den Anblick eines Mannes zu einer hormonellen Umstellung kommt. Können und dürfen sie aber nicht. Ihre Väter, Männer, Brüder würden sie für so eine Aussage totschlagen.
    Klassischer Fall von einen neurotischen Abwehrmechanismus, Verleugnung und Verschiebung. (Anna Freud).

  8. KTMTreiber

    Nachtrag: Landtagswahl – FREIBURG

  9. namor

    @KTM

    „40,5 % (GRÜN) Wähler“
    und noch mehr wollen jetzt Solidarität mit den Visegrad-Ländern. Man will seine Besser-Als-Gold-Geschenke, Penisons-Sicherer, Uns-Im-Alter-Pflegenden, Bunt-Machenden, etc. den anderen nicht vorenthalten.

    Im Ernst, es trifft genau! Die Muslime werden weiter nach Freiburg kommen (außer man leitet sie mit Zwang oder Geschenken um), dort sind sie willkommen, dort gibt es Geld. Die mobilen Autochthonen, die Bessergestellten, werden gehen, zuerst aus den Straßen, dann aus den Vierteln, dann aus der Stadt. Wo immer sie sich ansiedeln, auch dort werden sie für die bunte Gesellschaft werben, die offene Gesellschaft fordern. Vor lauter Gesellschaftskritik blind für einen westlichen Wert, die Selbstkritik. Vor lauter Verantwortung aller, kein Gedanke an Eigenverantwortung.

    @stiller Mitleser

    Die Gesellschaft (Gemeinschaft) identifiziert Teile seiner Selbst als Feind und bekämpft tapfer drauf los, welches Biologicum empfiehlt der Arzt seinem Patienten?

  10. astuga

    Ich darf an meine Hautsalbe erinnern (schrecklich dieses gechlorte Badewasser).
    Ringelbumen mit weißem Schweineschmalz in Apothekenqualität (Adeps suillus)
    Als vor dem ins Wasser steigen ordentlich einsalben…

    heilkraeuter.de/salben/ringel-salbe-schmalz.htm

  11. KTMTreiber

    @astuga

    Ringelblumensalbe mit SCHWEINEschmalz ! Geht gar nicht. Wäre ich bekennende Muslima oder bekennender Muslim und Sie würden mit Ihrer RingelSchweineSchmalzSalbe in dasselbe Schwimmbecken steigen, – hätten Sie ein MASSIVES Problem ! 😉

  12. Dr.Fischer

    astuga, danke für Ihre Erinnerung an die Ringelschwänzchensalbe… :))

    (Das Ringelblümchen könnte man übrigens weglassen, ohne den speziellen Effekt zu verringern)

  13. astuga

    @KTMTreiber
    Sie müssten dann so viel Ghusl und Wudu machen damit ihre Gebete wieder gültig werden, da überlegen Sie e sich vorher mich auch nur mit dem kleinen Finger zu berühren! 😉

  14. astuga

    Schweinslederne Badeschlapfen wären übrigens auch ein Thema…

    https://islamqa.info/ge/177335
    „es ist bekannt, dass die Unreinheit (Najaaßah) nicht übertragen wird, ausser durch das Vorhandensein von Nässe oder Feuchtigkeit an den Schuhen oder an den Teppichen o.ä., mit dem die Schuhe in Berührung kommen…“.

  15. stiller Mitleser

    @ astuga
    seidenweiches Wasser an der Alten Donau, frühmorgens teilt man es nur mit Schwänen&Entchen,
    für empfindliche Haut: Kokosöl, Sie werden appetizing duften wie ein Kokosriegel …

  16. KTMTreiber

    @astuga:

    Bei all dem „Spaß“ gebe ich zu bedenken dass Europa bereits „verbrannte Erde“ (Wiki: “ Verbrannte Erde“ bezeichnet eine Kriegstaktik, bei der eine Armee (derzeitige Politik) alles zerstört, was dem Gegner (uns) in irgendeiner Weise nützen könnte) ist. Klingt unglaublich dramatisch und an den „Haaren herbeigezogen“, – doch ist es das ?

    Si vis pacem para bellum – „Wenn du (den) Frieden willst, bereite (den) Krieg vor.“, – wo sind die jungen Österreicher / Deutschen / Schweden / Norweger / Italiener, ect., – die dafür bereit sind für ihre Werte, ihre Freiheit, Traditionen und Ansichten zu kämpfen ? Satt und träge, veganverschwult und ohne Mobiltelefon / PS4, X-Box, WhatsApp, Facebook, oder Instagram schlicht nicht überlebensfähig …

    Mit Verlaub, – „wir haben fertig“, – sollte nicht schlagartig ein „Umdenken“ einhergehen (was ich persönlich sehr in Zweifel ziehe). Offensichtlich hat die Mehrzahl der Europäer den Untergang verdient. Schlimm für einige (und auch mich), die ob der schieren Masse, die ihren Untergang freiwillig gewählt haben, „gegen Windmühlen“ (wie einst Don Quijote ) kämpfen …

  17. Reini

    astuga,… der Link ist … „narrisch guad“ und „bist du deppert“ gleichzeitig! … leider ist das eine „anerkannte Religion“ und kein Faschingsscherz! …

  18. Lisa

    zit. (@waldsee) „ich möchte als gläubige muslim.Frau in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.“ Auffallen um jeden Preis also; mich nervt es zusehends, wenn, wie in letzter Zeit häufig beobachtet, bekopftuchte Frauen einander zunicken, sich anlächeln etc. Wer so auffällt, braucht nicht ums „Wahrgenommen werden“ zu kämpfen! Wieso hat es jemand nötig, „wahrgenommen“ zu werden, bzw. aufzufallen? DAs wollen doch meist nur Pubertierende/Teenager. Ich bin doch als normaler Bürger froh, wenn ich NICHT (mehr) auffalle!

  19. mariuslupus

    @namor
    „Solidarität mit den Visegrad Staaten, oder von den Visegrad Staaten“

  20. namor

    @mariuslupus
    je nach dem ob man die Moslems jetzt loswerden will, dann von oder die Visegrad an der Bereicherung teilhaben lassen will, dann mit.

  21. astuga

    @Reini
    Wieso denken Sie, dass ich scherze?
    Solche Hautpflege-Maßnahmen, oder bereits die Erwähnung der Möglichkeit, wirken auf zwei Ebenen.
    Für aufgeschlossene aber verwirrte Gemüter ist es eine paradoxe Intervention die sie zum reflektieren bringen kann.
    Und die verbohrten und fanatischen schreckt sie auf einer elementaren materiellen Ebene ab (meint: sie ertragen bereits die Möglichkeit des physischen Kontakts nicht).

    Wenn ich es mir so überlege, bei den vielen Leuten die tagtäglich Wurstsemmeln, Leberkäse und vieles andere was haram ist berühren (Hunde!).
    Wie viel Schweinefett ist dann eigentlich auf den kleineren Euro-Geldscheinen? 😉
    Ich fürchte fast, in Österreich wird jedes islamische Gebet zwangsläufig ungültig…

  22. astuga

    @Lisa
    Sie beschreiben damit sehr schön, wie unislamisch sich diese Frauen verhalten.
    Dient doch die Verschleierung dazu gerade nicht aufzufallen, sozusagen als Frau unsichtbar zu werden…
    Es ist also die Pervertierung von etwas in anderer Hinsicht bereits fragwürdigem.

  23. Reini

    @astuga,… wenn sich das herumspricht, wird dieses Produkt noch zum Kassenschlager, … dazu gibt’s noch ein Gratis T-Shirt mit den 3 kleinen Schweinchen, … und man ist von Zuwanderer begrapschungsfrei, 😉 …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.