Erst Finanzkrise, dann Sozialismus?

Von | 10. Januar 2019

„….Am bedrohlichsten empfinde ich die monetäre Krise und die Auseinandersetzung mit dem radikalen Islam. Beide sind verwoben, weil die monetäre Krise das Risiko birgt, Europa wirtschaftlich und militärisch nachhaltig zu schwächen und zugleich den Weg in den Sozialismus ebnen könnte. Ein unfreies Europa wäre aber im globalen Kräftemessen mit einer neoimperialistisch auftretenden Türkei nicht handlungs- und verteidigungsfähig….“ (weiter hier)

2 Gedanken zu „Erst Finanzkrise, dann Sozialismus?

  1. astuga

    Sehr gute Analyse.
    Allerdings behaupte ich, dass der Zeitpunkt der Handlungsunfähigkeit in der EU längst erreicht wurde.
    Kann aber natürlich immer noch schlimmer kommen.
    Denn alle Faktoren und politischen Kräfte die dazu geführt haben wirken nach wie vor im negativen Sinne „gestaltend“ auf Europa ein.

    Es passiert auch nicht alles zufällig oder aus Unvermögen.

  2. astuga

    Eine Rede von Lord Christopher Monckton aus 2015…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.