Es gibt keinen Schutz mehr

Von | 10. Dezember 2020

Ein junger Flüchtling aus Syrien, 2016 nach Deutschland gekommen, betreibt einen YouTube-Kanal voller Hass und Hetze mit über einer Million Abonnenten und entsprechenden Werbeeinnahmen, was ihn freilich nicht daran hindert, Hartz-4 zu beziehen. Jetzt ist der Staatsschutz aufgewacht und ermittelt gegen den Künstler, der 69 Videos online gestellt hat./ mehr

5 Gedanken zu „Es gibt keinen Schutz mehr

  1. Rado

    Man darf dabei natürlich nie vergessen, dass die Zustände in Deutschland so sind, wie sie sind, weil die Deutschen das mehrheitlich so WOLLEN.

  2. Mona Rieboldt

    Rado
    Und das ist in Österreichs so ganz anders? Offensichtlich haben die Österreicher das auch so gewollt, die Moslems, sogar Tschetschenen wurden früh aufgenommen, sind da nicht anders als hier. Das Attentat von Wien ist eine Folge der reichlichen Aufnahme. Die Sicherheit der einheimischen Bevölkerung ist auch in Österreich nicht wirklich gegeben.
    Deine Hetze gegen die deutsche Bevölkerung ist jedenfalls nicht angebracht.

  3. Nightbird

    Sehr guter Artikel, insbesonders dieser Absatz:

    “Das Problem des Kampfes gegen den Islamismus ist, dass es keine scharfe Trennlinie zwischen Islamismus einerseits und dem Islam gibt, den die Mehrheit der Muslime auch hierzulande praktiziert. Damit liegt das Problem nicht allein bei den wenigen extremistischen Einzelkämpfern, die tatsächlich bereit dazu sind, jemandem dem Kopf abzuschlagen, der ihre Religion beleidigt, sondern bei den vielen, die mit den Tätern sympathisieren und die Taten fechtfertigen.”

    Man kann die ewigen Ansichtsbeschwörungen der Realitätsverweigerer schon gar nicht mehr hören, wo ständig behauptet wird, der Islamismus hätte mit dem Islam nichts zu tun.

    Jene haben sich sicher nicht die Mühe gemacht, mal hinter den Vorhang des Islams zu schauen.
    Wenn doch, dann betreiben jene dieses Spiel aus gewissen Gründen;-)

    Ob DE oder AT macht hier schon längst keinen Unterschied mehr. In beiden Länder sind die gleich Blindgänger am Werk. Und das Volk lässt sie gewähren. Schliesslich hat es die jeweiligen Regierungen ja gewählt. Also selber schuld. Man gewinnt den Eindruck, das Volk will es so, wie ein Masochist die Schläge braucht.

    Und NEIN, hier wird nicht gehetzt, sondern es werden die Fakten klar auf den Tisch gelegt.

    Wer mit der Wahrheit Probleme hat, sollte besser nicht rausgehen. Es könnte sein, daß er dann mit der Realität konfrontiert wird, falls wieder mal ein solcher Spinner wie unlängst seinem blutigen Handwerk nachgeht.

  4. Falke

    Auf einen kurzen Nenner gebracht: Ist ein Flüchtling (oder illegaler Migrant, ein Unterschied wird schon längst nicht mehr gemacht) einmal in Deutschland, genießt er absolute Narrenfreiheit, eine Abschiebung ist praktisch unmöglich. Um ind Merkelland zu kommen, braucht er sich nicht einmal besonders zu bemühen, wenn er ein bisschen Glück hat, wird er (aus Griechenland, der Türkei oder auch direkt aus Syrien oder Afghanistan) im Jet abgeholt (ob Touristen- oder Business Class entzeiht sich meiner Kenntnis) und in einem Schloss in Detuschland untergebracht. In Österreich ist es – trotz gegenteiliger Beteuerungen der Politiker – ähnlich, nur glaube ich, dass sie nicht mehr abgeholt werden – sie müssen schon selber kommen. Aber beschwören kann ich es nicht, man erlebt ja immer wieder Überraschungen – und selten positive.

  5. Mona Rieboldt

    Da bin ich mit Erdogan einer Meinung “Es gibt keinen Islamismus, es gibt nur Islam”, sagte er. Islamismus hat so viel mit Islam zu tun wie Alkoholismus mit Alkohol.

    Zur Realität gehört auch, dass es in Österreich nicht anders aussieht als in D, was die Bedrohung durch den Islam angeht.

    Wer in D gegen die Regierung und für Grundrechte demonstriert, wird beschimpft als rechtsextrem, Verschw,örungsirre und Impfgegner. Inzwischen werden die “Querdenker”-Demos vom Verfassungsschutz beobachtet und die nächsten derartigen Demos wurden schon verboten. D gleitet immer mehr in eine Diktatur rein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.