Es ging nicht um Personen, es ging um ein System

Von | 25. Mai 2016

“….In Österreich hat formal eine Bundespräsidentenwahl stattgefunden, tatsächlich aber eine Volksabstimmung gegen das rot-schwarze System Österreich. Bei Nationalrats-Wahlen können die Österreicher wie die Deutschen bei Bundestagswahlen auf dem Stimmzettel nicht ankreuzen: keine von allen. Weil es diese Möglichkeit nicht gibt, kreuzen die mit den Herrschenden der GroKo und ihren grünen und rosaroten Hilfstruppen total Unzufriedenen FPÖ und demnächst AfD an.

Die Lager sind Pro und Contra Establishment

Das tatsächlichen Lager sind jene, die Van der Bellen in seinem Statement eher verschämt nennt: “Diese Gräben haben schon länger bestanden, und vielleicht haben wir in der Vergangenheit nicht genau hingesehen.”

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich konnten sie mit dem Kreuz bei Hofer gegen das Polit-Establishment stimmen. Dieses Kreuz hätten für einen Nicht-FPÖ-Kandidaten gegen das Establishment noch viel mehr gemacht….” (hier)

3 Gedanken zu „Es ging nicht um Personen, es ging um ein System

  1. Thomas Holzer

    “Hoffentlich wenigstens gegen EINE Opposition, die weiß, was Freiheit und Recht (wert) sind.”

    Nur ist zu befürchten, daß diese Opposition auf nicht viel mehr als 5% kommen wird 🙁

    Vernunft und Anstand sind leider ein rares Gut

  2. sokrates9

    Thomas Holzer@
    Wenn man das heutige Ausbildungsniveau sieht, darf man sich nicht wundern! Die klassische humanistische Ausbildung ist eliminiert worden, wie will man Wirtschaft verstehen wenn 30% nicht einmal Prozentrechnen können,und das Wichtigste: Wir müssen Genderkonform denken und schaun dass jeder die richtige Toilette bekommt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.