61 Gedanken zu „Es war einmal ein angesehenes Nachrichtenmagazin…..

  1. Thomas Holzer

    @raindancer
    Sie scheinen weder Vertrauen in ihre persönlichen Ansichten noch Vertrauen in das Abendland zu besitzen, und werfen ihren -höchst persönlichen Mangel an Vertrauen- den Muslimen vor, welche, evident, im Gegensatz zu Ihnen, anscheinend sehr wohl Vertrauen in deren Ansichten haben……….
    Da richtet sich jedes von Ihnen vorgebrachte “Argument” von selbst.

  2. Thomas Holzer

    @raindancer
    für das Wort “Herr” sollte wohl noch Zeit sein!

  3. Christian Peter

    @raindancer

    Dabei ist das Burkaverbot nichts als lächerliche Kosmetik. Weit sinnvoller wäre es, dem Islam wegen Unvereinbarkeit mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung die Anerkennung als anerkannte Religionsgemeinschaft samt allen damit verbundenen Privilegien zu entziehen.

  4. raindancer

    @Christian Peter
    sehr gut, solche Menschen müssten viel mehr in den Medien sein und Führungsfunktionen in allen muslimischen Institutionen haben…damit die Radikalisierung beendet wird..was sicher Jahrzehnte dauern wird, wenn es überhaupt gelingt.
    Ich glaube an eine Entradikalisierung nur, wenn die Religion an Bedeutung verliert GENERELL.
    Ich mein wenn eine Organisation sich LIBERAL nennen muss, dann weiss man dass sie sich von etwas abgrenzen will und dies ist sicher NICHT LIBERAL.

  5. Christian Peter

    @raindancer

    Sie sagen es, liberale Muslime sind eine verschwindend kleine Minderheit. Nach islamischen Recht werden westliche Rechtsordnungen bloß mit Vorbehalt geduldet, die Scharia wird als übergeordnete Rechtsordnung betrachtet, westliche Menschenrechte nicht anerkannt. Das bedeutet : Es gibt keine grundsätzliche Zustimmung der islamischen Glaubensgemeinschaft zur freiheitlichen – demokratischen Grundordnung, das kann man anders ausgedrückt als verfassungsfeindlich betrachten. Eigentlich müsste der Islam aus diesem und anderen Gründen verboten werden, wie zahlreiche Experten fordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.