Es wird ernst mit “Neu regieren”

Von | 10. Dezember 2013

(C.O.) Dem Vernehmen nach will die Regierung nun den Konsum von Sekt (noch) stärker besteuern. Die machen also jetzt wirklich ernst mit “Neu Regieren” und so – jetzt noch höhere Steuern auf Zigaretten und Autos, und eine neue Epoche Österreichs bricht an.

7 Gedanken zu „Es wird ernst mit “Neu regieren”

  1. Thomas Holzer

    Das nennt man auch die “kleinsten gemeinsamen Nenner”
    Einfach nur mehr peinlich. Wurde die “Sektsteuer” nicht zur Finanzierung des WK I eingeführt?
    Diese “Wappler”, Verzeihung die Ausdrucksweise, sollten endlich ein Einsehen, zumindest mit den Bürgern dieses Landes, wenn schon nicht mit sich selbst haben, und geschlossen zurücktreten.
    Aber die Gier -welche immer den Anderen unterstellt wird- an den Futtertrögen der steuerfinanzierten “Macht” zu verbleiben, ist halt viel größer.
    Anstand und Moral gibt es leider schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

  2. Tiefengrabner

    Luxus der breiten Massen besteuern ist gar nicht so schlechte Idee.

  3. Jennerwein

    Sektsteuer wird seit 1995 in Ö nicht mehr eingehoben, also wird sie nur reaktiviert.
    Deswegen war der Sekt seitdem auch biliger, wenn’s wem aufgefallen ist.
    Erstmals wurde sie von Willi II. zur Finanzierung seiner Kriegsmarine 1902 eingeführt.

  4. Thomas Holzer

    @Jennerwein
    Ja, in deutschen Landen, aber in Österreich?

  5. Jennerwein

    Am 2. Februar 1914 in Ö-U eingeführt, also nicht zu Finanzierung des 1. Weltkrieges, höchstens es waren Hellseher am Werk.

  6. jvj

    Die “neue” Regierung reformiert gerade das Land:

    – Reform der Alkoholsteuer
    – Reform der Tabaksteuer
    – Reform der Normverbrauchsabgabe
    – Reform der Kinderbeihilfe

    Sie tun ja eh was sie können.

  7. Reinhard

    Wenn die fertig sind, ist eh keinem mehr zum Feiern zumute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.