“Es wird nicht ohne hässliche Bilder gehen”

Von | 14. Januar 2016

“…..Es ist nachvollziehbar, dass viele Politiker Angst vor hässlichen Bildern bei der Grenzsicherung haben. Es kann aber nicht sein, dass wir diesen Job an die Türkei übertragen, weil wir uns die Hände nicht schmutzig machen wollen. Es wird nicht ohne hässliche Bilder gehen….” (Aussenminister Sebastian Kurz, hier)

12 Gedanken zu „“Es wird nicht ohne hässliche Bilder gehen”

  1. Fragolin

    Die hässlichen Bilder gibt es schon. Aber sie resultieren aus der geöffneten Grenze und der falsch verstandene Reisefreiheit für Glücksritter – tausende Tote im Mittelmeer bei der ersten Etappe des “Iron Refugee”-Rennens, eines Wettlaufes mit Schlauchboot, balkanischen Bussen und Fußmärschen zu Zeltlagern, an dessen Ziel die erste Million den Jackpot aus dem Steuertopf räumen darf. Gehts noch zynischer?

  2. Fragolin

    Übrigens genauso zynisch die kaltschnäuzige Erpressung eines dieser Asylindustriellen (ich hab die Quelle leider nicht mehr parat, aber die Worte noch im Ohr), er warte nur noch darauf, dass die ersten Flüchtlinge erfrieren.
    Also ersaufen reicht nicht?

  3. Fragolin

    Und ein Letztes: Sind die jetzigen Bilder denn schön???

  4. Rado

    Bitte nicht blödstellen, Herr Minister Kurz!
    Was ist genau ihr Beruf?

  5. mariuslupus

    Schon wieder die gleiche Leier. Der Minister, genauso wie seine deutschen Kollegen, versuche nur Stimmung zu machen und die Leute zu manipulieren. Läuft immer auf das gleiche hinaus. Der Chor der Politiker “Wir würden sooo liebend geren etaws unternehmen, aber wir haben viele, viele gute Gründe nichts zu tun ”
    Der Irrsinn ist doch dass mit mit dem Zehntel der Summe mit der die Kriminalität in Europa durch die EU Regierungen gefördert wird, hätte man entsprechende Einrichtungen – Häuser, Dörfer, Schulen, Werkstätten im Nahen Osten errichten können. Aber wer so etwas vorgeschlagen hat wurde, und wird, als fremdenfeindlicher Rassist beschimpft.

  6. Tom K.

    Ich kann mich noch an eine Zeit erinnern, da musste ich meine 1000er an der Brennergrenze anhalten, meinen Reisepass, oder Personalausweis zücken und wurde von den italienischen Grenzern weiter gewunken.
    Im Nachhinein wäre es ein spannendes Experiment gewesen, wäre ich ohne Anhalten durch die italienische Grenze gefahren / gerast. – Ob ich wohl bis Gossensass / Colle Isarco, gekommen wäre, oder ob die mich vom Motorrad geschossen hätten …?

  7. Lisa

    Der sensationsgeile Bildchengucker wartet ja nur darauf, dass solche Bilder auftauchen. Endlich Emotionen – und ganz folgenlos. Erinnert an meine alte Nachbarin, die sich gern TV-Sendungen “ist ein Dokumentarsendung, alles wirklich so” aus Hungergebieten ansah, sich einen Keks in den Mund schob oder ihren Kaffee schlürfte und seufzte: “die Armen! Und die Kinder! Wie das zugeht auf der Welt” Aber Einzahlungsscheine von Hilfsorganisationen (“Bettelbriefe!”) wanderten gleich ins Altpapier.

  8. Fragolin

    @Lisa
    Was bei aller Pikanterie auch gut so war, denn wie wir jetzt wissen landet fast gar nichts von dem geld dieser “Hilfsorganisationen” bei genau jenen Armen, mit denen sie die Cover ihrer Hochglanzbettelbriefe schmücken sondern zu nachgewiesen bis über 80% im Getriebe dieser Organisationen – als “Aufwandsentschädigung” in fetter Höhe, für die Dienstwagen des Präsidiums und das Büro in bester Innenstadtlage, die Sekretärinnen und Beraterinnen, Firmenkontakter und PR-Abteilungen usw. Dafür dürfen dumme Ehrenamtliche die Tickets nach Nairobi und ihre Unterkunft neben der Schule im Busch selbst zahlen und dort feststellen, dass außer einer Lehmhütte, einer miserabel bezahlten Lehrerin für 200 Kinder und einem Packen von einem globalen Unternehmen gesponserter T-Shirts nichts von den Millionen den Weg dorthin gefunden hat.
    Wer helfen will kann das höchstens über eine Patenschaft, und sogar dort wird beschissen dass es eine Freude ist. Leider haben die Gauner das Geschäft mit den Gutmenschen so versaut, dass man nur persönliche Hilfe als solche bezeichnen kann. Ohne sich Kaffee und Kekse vermiesen zu lassen.

  9. Reini

    Die hässlichen Bilder,… sehr richtig – die werden kommen wenn das Volk zur Selbstjustiz greift, weil die Staatsgewalt versagt hat! … den Startschuss gibt’s schon,… die Rechten werden gegen die Linken “demonstrieren”, dann wird die Polizei eingreifen, die Sache wird eskalieren, und dies zeiht immer größere Kreise,… usw…. und alles nur wegen ein paar unfähige Politiker!!! …

  10. sokrates9

    Die Pipeline der EU funktioniert derzeit perfekt! Griechen tun nichts; 4. größte Armee Europas schafft es nicht 80.000 Flüchtlinge pro Monat in den Griff zu bekommen, die Transitrouten der EU wurden optimiert, es geht ohne Aufenthalt bis nach Österreich Deutschland! Die Giftkanüle EU wirkt!l

  11. Kristian

    Wenn wir mehr intelligente Praktiker wie Kurz in der Politik hätten, wäre mir um Österreich nicht bang. Aber mit “Faymann and the Apparatschiks with the green phantasts” haben wir eine Gruppe am Ruder, dass einem Angst wird. Oberlehrer Landau & Co der NGOs bringen ihre Schäfchen ins Trockene, und zuerst Österreich und dann Europa muss seine Lebensart verleugnen- besonders die Frauen und Kinder werden leiden.
    Also – rasch Neuwahlen und weg mit den Heuchlern und EU- Verehrern, das wäre mir recht.

  12. Kristian

    Wisst Ihr übrigens, dass man mit der Mindestsicherung von ca. 850.- in Syrien einen Monat lang 16 Familien ernähren kann ? (Versucht der aus Syrien stammende Priester , der in Simmering predigt, seit Längerem unseren Politikern die Hilfe vor Ort schmackhaft zu machen). Wen interessierts ? Wir locken Afghanen und viele andere auch durch diese für sie exorbitante Zuwendung ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.