Etwas O.T., aber das muss jetzt sein:

Von | 17. September 2013

Ein Streit über den deutschen Philosophen Immanuel Kant (1724 bis 1804) ist in der russischen Stadt Rostow am Don in eine Schießerei eskaliert. Der Polizei zufolge war ein Mann beim Einkaufen mit einem anderen Kunden ins Gespräch über den in Königsberg (heute Kaliningrad) geborenen Denker („Kritik der reinen Vernunft“) gekommen.Um seine Argumente zu unterstreichen, habe einer der Männer dem anderen erst die Faust ins Gesicht geschlagen und ihn dann mit einer Luftpistole angeschossen.” (Quelle: ORF)

6 Gedanken zu „Etwas O.T., aber das muss jetzt sein:

  1. cmh

    Viel wahrscheinlicher scheint es mir aber, der Streit ging nicht über das Ding an sich, sondern eher darüber, ob Königsberg nun rechtens Kaliningrad hieße und ob es richtig sei, dass ein deutscher (!) Philosoph in einer russischen (!) Stadt lebte und arbeitete und das noch dazu als Deutscher unter Deutschen und nicht Russen.

  2. mannimmond

    @cmh

    Mit Ihrer Erklärung haben Sie höchstwahrscheinlich recht – nur sie ist gar zu trivial:
    Läge die Ursache der Handgreiflichkeiten in einem philosophischen Disput über das Kantsche “Ding an sich” – Sie müssen zugeben: Das hätte doch was!

  3. Rennziege

    Diese G’schicht hat was: Während deutsche und österreichische Schüler den Namen Kant (igitt! Dieser realtionäre biblische Vorname noch dazu) weder zu hören noch zu lesen kriegen, ihn maximal für einen Bestandteil des SPD-Slogans “Klare Kante” halten — alldieweil wissen die Russen noch um seine philosophischen Meisterwerke …
    … und kriegen sich darüber in die Haare. Egal, ob die Stadt nun Königsberg oder Kaliningrad heißt: Der gute alte Immanuel hat sie nie verlassen, ist also einer der Ihren. In der Annahme, dass dieser Faustkampf zwischen Gleichstarken stattfand und ein Luftdruckgewehr-Hüterl nicht mehr anrichtet als einen blauen Fleck, erscheint mir dies als ein wertvoller akademischer Disput, der an mitteleuropäischen Lehranstalten längst ausgestorben ist.
    Aber dafür haben wir ja political correctness, Gender-“Wissenschaften” und Quoten für eine Vielzahl bislang unbekannter, dennoch täglich neu deklarierbarer Geschlechter und sexueller “Orientierung” bekommen. Danke! 🙂
    Der weise Königsberger wird nicht in seinem Grab rotieren, sondern sich freuen, unsere ach so modernen, wildromantischen Zeiten nicht miterleben zu müssen.

  4. Rennziege

    Pardon: “realitionär” ist ein Typfäler. Soll “reaktionär” lauten.

  5. Andreas73

    @ mannimmond:
    Ich muss gestehen, ich bin bei der Vorstellung der Szene vor Lachen fast vom Sessel gekippt und
    habe unweigerlich an einen monty python Sketch denken müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.