EU: Die Heuchelei der Steuereintreiber

“…Die EU stellt die Steuersünder an den Pranger. Aber die EU-Beamten zahlen selbst kaum Abgaben. Die britische UKIP-Chef Nigel Farage nutzte die Heuchelei für eine Generalabrechnung mit Barroso & Co….” (DWN, lesenswert!)

45 comments

  1. oeconomicus

    Die EU sollte sich vorwiegend um die Abgaben in GR, P, SP kümmern, deren Abgabenquoten 2012 36,8 %, 34,9 bzw. 33,1 % waren, während die Bürger in Ö 44,3 und D 40,8 % des BIP zahlten.

  2. Markus Fichtinger

    Richtig, in dieser Hinsicht sollten wir alle Griechen werden, bzw. noch besser Schweizer, die ja eine noch niedrigere Abgabenquote aufweisen können (28,5%).

  3. Thomas Holzer

    Und wer hat denn all diese Gesetze, welche diese nun angeprangerte “Steuervermeidung” ermöglichen, verabschiedet?
    Die gleichen Politiker, welche sich nun coram publico aufplustern und nach “Gerechtigkeit” rufen.
    Ich halte wieder einmal fest:
    mit jeder angeblichen Lösung durch die Politik eines angeblichen Problems wird das ganze System nur ungerechter, unübersichtlicher und “zwingt” die Politik wieder zum Eingreifen, was das Chaos wiederum vergrößert, welches dann wieder die Politik auf den Plan ruft; ad infinitum.
    Ein Teufelskreis, welcher nur durch die Abschaffung der Politik durchbrochen werden kann

  4. Mario

    Bemerkenswert in diesem Video sind die Reaktionen dieses arroganten, überbezahlten deutschen EU Bürokraten Schulz. Genau solche Figuren sind (auch) der Grund, warum viele Menschen von Befürwortern der EU zu Gegnern wurden. An einer anderen Stelle mokiert sich diese Figur, dass manche Abgeordnete ein kleines Fähnchen ihrer Staaten an ihrem Sitzen angebracht haben. Als Präsident sollte er mit solchen Aussagen einfach die Klappe halten – ein anderer Abgeorneter hat ihm das (etwas höflicher formuliert) auch wissen lassen.
    “Der neue Faschismus wird im antifaschistischen Gewand daherkommen”.
    Wehret den – nein, nicht den Anfängen – sondern bereits den Verfeinerungen durch Schulzen´s und Co. Reduzierung der EU auf das Allernötigste!

  5. Gerhard Huemer

    Langsam nervt dieses billige EU bashing auf dem niveau von krone und UKIP auf ortner online. schon mal darüber nachgedacht, dass es zu einer gewissen schieflage käme, wenn alle eu beamten – finanziert von EU steuergelder in belgien lohnsteuer und sozialabgaben zahlen müssten – belgien würd sich freuen und ortner online hätte wieder was zu schimpfen. daher ist es auf der ganzen welt usus, dass mitarbeiter von internationalen organisationen (z.b. uno in wien, die EU in brüssel) und ausländische diplomaten im gastland keine lohnsteuern zahlen.

  6. Wettbewerber

    @Thomas Holzer
    Ja, ja und nochmals ja. Problem dabei: Wir sind da ungefähr im Verhältnis 1 zu 1 Mio. im Nachteil. Alle sind dermaßen indoktriniert und glauben tatsächlich, dass es gut ist, wenn man von anderen geführt wird, ob man sie nun gewählt hat oder nicht. Und noch profitieren zu viele davon bzw. glaubt eine überwältigende Mehrheit doch tatsächlich, sie würde auch selbst (!) letzten Endes profitieren… Die einzige echte Heilung wird als das ultimative Böse gesehen, das Heil in noch tieferem Unheil gesucht, Gerechtigkeit durch immer mehr Ungerechtigkeiten ausgehöhlt. Spannende Zeiten, in denen wir leben.

  7. Wettbewerber

    @Mario
    99 % Zustimmung – bis auf den letzten Satz… 😉 Bitte definieren Sie “auf das Allernötigste”.

  8. Wettbewerber

    @Gerhard Huemer
    Warum erklären wir dann nicht ALLE zu “internationalen Mitarbeitern”, schon ans “Gleichberechtigungsaspekten” heraus? 😉

    Oh, dann könnte man sich aber keine Beamten mehr leisten, die doch nur das Allerbeste für uns alle wollen (vor allem aber Monopolstellung und hohe Gehälter für sich selbst, wofür sie zumindest ihre Gewerkschaft schon mal entsprechend drohen lassen).

  9. gms

    Gerhard Huemer :
    Langsam nervt dieses billige EU bashing [..] im gastland keine lohnsteuern zahlen.

    Nervliche Überforderung führt offensichlich auch bei Ihnen zu mentalen Fehlleistungen. Auf dem Prüfstand stehen für jeden sich im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte Befindlichen die 12% — und definitiv nicht die Nichtanwendung der Steuersätze der Entsenderländer.

    Mit einem haben Sie allerdings recht. Das Bashing ist ebenso billig, wie ein verwandelter Elfmeter, wenn der entsprechende Torwart zugleich komatös auf der Zuschauerbank eines anderen Stadions liegt. Etwas mehr Sportlichkeit gegenüber denjenigen, die ihren Hilflosenzuschuß ehrlich verdienen, ist daher in der Tat angesagt. Über das kleine Detail mag man generös hinwegsehen, wonach ausgerechnet diese inferioren Figuren beim Thema Steuer so nervig sind wie zehn laufende Kettensägen in einer Telephonzelle, während man selbst dort zugleich seine Buchhaltung erledigt.

  10. Mourawetz

    Man kann keine Steuern von Steuern zahlen. Die Gehälter der EU-Beamten werden aus Steuern finanziert. Von diesen wiederum Steuern zu bezahlen, ist Augenauswischerei. Wenn man Steuern von Steuern generieren könnte, hätten wir das perfekte Perpetuum Mobile gefunden. Jeglicher EU- oder Nicht-EU-Beamte und Politiker jeglicvher Couleur wird vom Staat bezahlt, der es wiederum den Bürgern abnimmt. Kein einziger im Sold des Staates Stehender zahlt nur einen Cent Steuern, sondern ganz im Gegenteil lebt er davon und zwar ausschließlich von Steuern. Kein einziger Beamter, ganz egal, wie hart er meint zu schuften, verdient selber Geld. Ein Beamter kriegt das Geld, das zuvor einem anderen zwangsweise abgeknöpft wurde. Es ist also nicht selber verdient, sondern nur selber eingetrieben.

    Das ist die Wahrheit die Nigel verbreiten müsste. Nur, zu dieser ist die Mehrheit der Bevölkerung nicht bereit.

  11. Mercutio

    @Mourawetz
    Das sollen sich aber gefälligst auch alle jene Unternehmen ins Stammbuch schreiben, die von öffentlichen Aufträgen leben und wissen dass sie die Preise treiben können, weil es eh keinen interessiert, wenn er nicht sein eigenes Geld ausgibt.

  12. Tom Jericho

    @Mourawetz
    Brutto für Netto wäre auch einfacher, transparenter und leichter zu administrieren – allerdings wären dann noch mehr Beamte überflüssig als jetzt schon, daher wird dieses simple System nicht kommen.

  13. Mourawetz

    @Mercutio
    Warum dieses? Zwingen denn Unternehmen, die öffentliche Aufträge ausführen, den Staat ihnen diese zu geben? Nein, da gibt es ein Ausschreibungsverfahren.

  14. Mercutio

    @Mourawetz
    Ganz sicher, alle Aufträge werden streng objektiv vergeben und bedeutende Plankostenüberschreitungen streng bestraft. Von mit Politk verhaberter Baumafia haben Sie wohl noch nie etwas gehört? Ach ja, stimmt, es gibt ja nur die korrupten Politiker auf der einen Seite und die armen ausgesaugten Unternehmer auf der anderen. Hab ich glatt vergessen. Oder solche tollen Manager wie den eben abgetretenen Stepic. Wahre Leistunsgträger und echte Vorbilder.

  15. gms

    Mercutio :
    Von mit Politk verhaberter Baumafia haben Sie wohl noch nie etwas gehört?

    Teuer Quacksalberling, wenn es Sie und Ihre Handvoll Witzfiguren unter diversen Labels (Mercutio, Maybach, Jenerwein, Behaimb, Weniger, etc.) nicht gäbe, man müßte Sie glatt erfinden, um dem Schwachsinn in unserer Gesellschaft einen Namen zu geben.

    Na gut, Sie können nun kontern, ich selbst wäre Sie, und würde hier unter Ihrer Flagge den erbärmlich heuchelnden Vollidioten rotzgrünen Strickmusters mimen, um hernach munter auf diesen einzudreschen. Ja, so muß es wohl sein. Also – weiter so!

  16. Mercutio

    @gms
    Ich habe schon lange kein Argument mehr von Ihnen gehört? Als hier noch ernsthaft diskutiert wurde, ging es sehr wohl darum, nicht nur über die böse Politik zu lästern, sondern auch über die mit ihr verfilzten Kreise in Wirtschaft und Finanzwelt offen zu reden. “Die” Politik entsteht ja nicht im luftleeren Raum oder nach Wählerwillen, sondern wird aus diesen Sphären beschickt und gesteuert (siehe System Raiffeisen, aus dessen Dunstkreis etliche Figuren im Parlament sitzen, oder nach dem Ende der Politkarriere dort versorgt werden. Analoges gilt natürlich auch für Rote). Also verstehe ich Ihr Problem nicht ganz, trotz mancher Polemiken auf einer sachlichen Ebene zu bleiben. Wer hier nämlich unartikuliert herumkrakeelt, sind Sie mein Werter. Allerdings wird aus Ihrem Wutgeschnaube nicht ganz klar, was Sie eigentlich konkret sagen wollen, außer dass Sie meine Ansichten nicht völlig teilen?

  17. Mourawetz

    @Mercutio
    Steuern werden dem Bürger abgepresst. Mit oder ohne begleitende Erpressung und Gewaltandrohung ist Steuerzahlen nichts Anderes als Raub. Denn Steuernzahlen geschieht nicht freiwillig.

    Ihre mit der “Politk verhaberter Baumafia” fällt unter das Kapitel Korruption. Jene, die packeln sind nicht wenig verabscheuungswürdig. Korruption und Steuern haben aber nichts miteinander zu tun. Korruption bedingt nicht Steuerraub oder umgekehrt. Der Wohlfahrtsstaat und der Raub durch Steuern hingegegen sind schon mit einander verhabert. Und zwar wie zu erwarten auf die ungschmackiste Weise, zumindest in einem demokratischen System unserer Facon:

    Finanziert durch den Steuerraub, begangen an den wenigen, bei denen es sich auszahlt, ist es via Wohlfahrtsstaat möglich, die vielen Wählen zu bestechen, um sich an der Macht zu halten.

  18. Rennziege

    @gms

    Sie werden uns doch nicht unseren vielnamigen Pausenclown vergrätzen wollen, gms? Bedenken S’ pittäh: Jeder Königshof braucht einen Hofnarren, jedes Beisel den grantigen Sandler, jede Regierung mindestens einen lustigen Bauchredner. (Bei uns dahaam, wir sind ja anspruchsvoll, rangeln der Kanzler und sein Vize beherzt um die Kapitänsmütze des Narrenschiffs.)
    Bitte den Mercutio und seine anderen Identitäten nur mit daunengefütterten Glacéhandschuhen anfassen; er ist ja sooo sensibel. Lassen Sie Gnade walten! 🙂

  19. Thomas F.

    Und warum gibt es Politiker vom Format eines Farage nur in England?
    Man kann sich nur davor fürchten, dass die Briten austreten und uns mit den Merkozis alleine lassen.

  20. Thomas Holzer

    @Mercutio
    Was geht es den Staat/die Politik und/oder die Öffentlichkeit an, was der Herr Stepic mit seinem Privatgeld macht?!
    De facto: rein gar nichts!; und wie verschachtelt seine Stiftungen auch sein mögen, es ist seine Privatsache!

    Aber anscheinend, nachdem ja die Mehrheit angeblich nichts hat, wird nach dem gläsernen Bürger gerufen, damit man dann mit dem Finger auf die Wenigen zeigen kann, die viel haben, dafür Steuern gezahlt haben, (und mit dieser Steuerleistung u.A. Transferzahlungen an eben diese krakeelende Masse ermöglichen) und noch immer viel haben, viel mehr als die Masse.
    Sollen Sie, schreibe ich, und sollen sie glücklich werden damit, oder auch nicht, mir egal;
    aber die Politik fördert diese Massenpsychose “Neidgenossenschaft” wo sie kann, nur damit das vulgus populus nicht sofort bemerkt, daß es auch ihm an den (Steuer)Kragen gehen wird, und zwar in Bälde, auch wenn es viel, viel weniger hat als der Herr Stepic.

    Der Tag, an dem der Privatbesitz von Edelmetallen wieder verboten werden wird, ist nicht mehr allzu fern; und der Tag, an dem das Finanzamt auf Knopfdruck Einblick in jedes Konto jedes Bürgers dieses Landes zu jeder Zeit ohne vorherigen richterlichen Beschluss nehmen kann/darf, auch nicht.

    Welcher mündige Mensch/Bürger kann an derlei Zuständen ein Interesse haben?!

  21. Mercutio

    @Thomas Holzer
    “Was geht es den Staat/die Politik und/oder die Öffentlichkeit an, was der Herr Stepic mit seinem Privatgeld macht?!”

    Wahrscheinlich nicht, aber nicht mal seine eigenen Raiffeisen-Genossen fanden das sehr witzig :-), den Staat soll man belügen, seine Genossen nicht. Wenn jetzt Pröll jr. nachfolgt, werden die Zusammenhänge wenigstens nur noch offenkundiger.

  22. Thomas Holzer

    @Mercutio
    Seine Raiffeissen-Genossen, ich nenne sie Gamsbartkommunisten, haben die Reißleine gezogen, weil es um die Reputation der Bank ging!

    Und nicht “wahrscheinlich nicht”, sondern “sicherlich nicht rein gar nichts”

  23. Rennziege

    @Thomas Holzer
    Nach allem, was wir zur Zeit wissen, hat Herbert Stepic nichts Strafbares getan, was die Öffentlichkeit zu interessieren oder gar zu monieren hätte. Die Gamsbartkommunisten (danke für dieses Wort!) haben ihren besten Banker auf der Schlachtbank des vorauseilenden Speichelleckens vor den allgegenwärtigen Neidgenossen geopfert.
    Aber, wie Nigel Garage so treffend vor dem (wie immer dünn besetzten) EU-Parlament sagte: Steuervermeidung ist legal; sie bewegt sich im Rahmen der gültigen Gesetze und ist die einzige Notwehr, die einem Bürger gegen den Würgegriff der staatlichen Defraudanten bleibt.
    Steuerbetrug und Steuerhinterziehung sind eine andere Baustelle. Aber die Staatsmedien, und es gibt so gut wie keine anderen mehr, rühren in ihrer Giftbrühe alles zusammen, was dem leichtgläubigen Publikum den Geifer auf die Zunge spült.

  24. Lodur

    @Mercutio
    ““Die” Politik entsteht ja nicht im luftleeren Raum oder nach Wählerwillen, sondern wird aus diesen Sphären beschickt und gesteuert (siehe System Raiffeisen, aus dessen Dunstkreis etliche Figuren im Parlament sitzen, oder nach dem Ende der Politkarriere dort versorgt werden. […] Wer hier nämlich unartikuliert herumkrakeelt, sind Sie mein Werter.”

    Es ist sinnlos, einer geistig impotenten Witzfigur mit den mentalen Kapazitäten einer sterbenden Amöbe zu erklären, dass die herrschende Art der Politik ein Produkt der herrschenden sozioökonomischen Verhältnisse ist. Dieser Möchtegern-BWL-Student hat nicht einmal die simpelsten Mechanismen und Prinzipien der Geldschöpfung verstanden. Und dann soll er so etwas verstehen?

  25. Rennziege

    @Lodur

    Schöner wurde der Spruch “Mäntelchen wechsle dich” noch nie im realen Leben umgesetzt. Lodur antwortet Mercutio: Inzucht ist in, wie der Name schon sagt. (Aber kann man auch als Einhand-Solist Inzucht betreiben?)

  26. gms

    Mercutio :
    Also verstehe ich Ihr Problem nicht ganz, trotz mancher Polemiken auf einer sachlichen Ebene zu bleiben.

    Abgesehen davon, daß Ihr Problemverständis sowieso ein eigenes Kapitel ist: Ihre vortrefflichste Kunst, mit verdrehten Kausalitäten und Hervorbringungen von Gedankenflucht unter wechselnden Pseudonymen ständig weitere Fässer aufzumachen, die vorgeblich Ihre Position stützen, ist weder polemisch noch sachlich, sondern ebenso lachhaft wie das Vorgehen jener hyperaktiven chattering classes, für die Sie hier immer wieder aufs Neue auf dem Keyboard in die Schlacht reiten, zugleich aber nichts mit ihnen gemein haben wollen.

    Schnattern wie eine Ente, watscheln wie eine Ente, dieselben Eier legen, mit ausgefransten Fragzeichen flattern, wenn eine Ente Kritik erntet, aber keine Ente sein wollen. Das ist putzig.

    Im Anlaßfall gipfelt Ihre Schnatterhaftigkeit exemplarisch in dem herzigen Eigentor: “Von mit Politk verhaberter Baumafia haben Sie wohl noch nie etwas gehört?” Welche Replik erwarten Sie darauf? – Wie wäre es mit: “Ja, stimmt, die Kritik hier an anmaßenden und zugleich inferioren Politikern ist überzogen, weil die armen Federtiere doch nichts dafür können, wenn sie korrumpiert werden.”

    Schauen Sie, ich ignoriere Sie doch sowieso konsequent. Daß ich Ihnen bloß einmal im Monat die Luft aus den Federn lasse, ist schon eine Gnade, können Sie dies doch zutreffend so deuten, als hätte sich wieder jemand mit ihren ewig gleichen abgelutschten Hervorbringungen der Gewichtsklasse “Und-was-ist-mit-Blafasel-und-Foo???” auseinandergesetzt.

    Bleiben Sie uns zwecks Anschauung erhalten. Nebelwerferei, Dummheit und Heuchelei existieren, und wenn unter der einen Maske der Lack ab ist, kommt sie mit einer anderen erneut. Selbst wenn ihre Idiotien nicht mehrheitsfähig sind, so setzt Ihre Kaste doch alles daran, es zumindest so aussehen zu lassen. Hartnäckig wie Herpes und prinzipienfest wie Quecksilber, nicht war, armer Mercutio?

    Als Ihr mitterdings siebentes Pseudonym empfiehlt sich “Quaksalberling”. Nehmen Sie es dankbar an oder lassen Sie es. In frühestens einem Monat dürfen Sie erneut mir gegenüber Unverständnis ablassen, egal unter welcher Flagge Ihr Treiben firmiert. Versprochen!

  27. wollecarlos

    @Mercutio
    Sei schreiben “Von mit Politk verhaberter Baumafia haben Sie wohl noch nie etwas gehört?”

    Auch wenn ich nicht genau weiß, was “verhabert” ist, kann ich mir den Tenor Ihres Einwurfes wohl erklären.

    Klar, da, wo Menschen tätig werden, ist auch Gier und Unehrlichkeit mit dabei. Mal mehr, mal weniger, meistens allerdings wohl aber gar nicht.

    Die Evolution (;)) des Menschen können wir nicht beeinflussen, aber die Auswirkungen schon.

    Wir haben in D ein paar Beispiele, das Jüngste ist die Drohnen-Affaire um unseren (unsere) Verteidigungsminister. Dort hat das Kontrollorgan “Bundesrechnungshof” die Reißleine gezogen und den Fall öffentlich gemacht.

    Beim Bau der hamburger Philharmonie und beim Unglücksfall “Berliner Flughafen” hat nicht die “Baumafia” die Hände im Spiel gehabt, sondern die Unfähigkeit einiger führender Politiker!

    Fazit: Kontrollmöglichkeiten ausschöpfen. Dann wird auch mafiöses Verhalten -weitgehends- eingeschränkt.

  28. Mercutio

    @Rennziege and sidekicks
    Ich fürchte, Sie halten sich wieder mal für klüger, als Sie sind. Man merkt, dass Sie nicht lesen, was einzelne Beiträger schreiben geschweige denn darüber nachdenken. Das ist so sinnvoll, wie wenn ich schreiben würde, Sie sind eine Geheimkommunistin und behaupten hier das Gegenteil, weil Sie vom Verfassungsschutz hier eingeschleust wurden. Dabei mekrt man doch genau, dass Sie nur auf der Suche nach Leuten sind, an denen Sie an den Frust über die Welt ablassen können. Gehen Si doch mal ins nächste Ghetto und tragen das Plakat “I hate Muslims”. Das wäre Mut. So ist Ihr Geschwätz nur halbstarkes Kochtöpfegeklapper.
    Leute wie Sie und gms kennen und können nichts außer diffamieren und anpatzen, acuh jener die rational diskutieren wollen, weil Sie sich ihr geistig bequemes Weltbild, das mindestens so fatal wie jenes der neuen Linken ist, nicht ruinieren lassen wollen.

  29. Mercutio

    @gms
    Und Sie glauben tatsächlich, Ihr eitles Geschnatter unterscheidet sich von dem postmoderner Kommunistenfreunde, die sich hier umtun? Willkommen Einäugigkeit! 😉

  30. Rennziege

    @Mercutio

    O griesgrämiger Mund-zu-Mund-Beatmer der Diktatur des Proletariats! Weder ich noch meine (von Ihnen dazu ernannten) Sidekicks empfinden “Frust über die Welt”. Der ist Ihr alleiniges dumpfbackiges Markenzeichen in allen Ihren acht Scheinidentitäten. Wir lieben das Leben und unsere Familien, für die wir arbeiten und eine gewaltige Steuerlast schultern. Aber wir treten beherzt (sofern dieses Wort in Íhrem Vokabular vorkommt) dafür ein, dieses Land und unsere Kinder vor dem flagranten österreichischen und dem EU-Kommunismus zu bewahren.

    Es ist so unappetitlich wie unerträglich, dass Sie Ihre Notdurft — denn das ist es, was Sie für “rationales Diskutieren” halten — öffentlich verrichten, indem Sie uns prinzipiell persönlich ans Bein pissen. Argumente, Ideen? Totale Fehlanzeige. Primitive, untergriffige und ordinäre Beleidigungen, durch nichts begründet: Ja, in rauhen Mengen!

    Das bietet der neunmal geschwänzte Mercutio: eine pathologische und zutiefst lächerliche Pseudo-Existenz. (Die Diagnose Ihrer geistigen Armseligkeit, die gms Ihnen weiter oben zustellte, trifft exakt zu.)

    Öffnen Sie einfach die Tür mit dem Herzerl Ihres alter ego WC und lassen Sie dort Ihrer Blase freien Lauf. Wohlmeinende Versuche, Sie auf Ihren privaten Topf zu setzen, auf dass Sie a wengerl nachdenken, wurden mit weiterem Unflat belohnt.

    Genug Gestank eingeatmet. Auch ich werde Ihre öffentliche Verrichtung der Notdurft künftig konsequent ignorieren.

  31. Mercutio

    @Rennziege
    In Ihrer aufgeregten Selbstgerechtigkeit sind Sie herzig. Sie und gms et al. als die Retter der Welt vor dem EU-Kommunismus. Eine herrliche Ansammlung von Superhelden — the Incredibles?
    Wenn Sie die Welt etwas weniger schwarz-weiß, pardon schwarz-rot sehen würden, dann wäre eine Diskussion möglich. Jetzt mal ein Wort im Ernst: Glauben Sie, mir gefällt alles was Sozis und Eu-Bürokraten treiben und beschließen. Aber auch das Propagieren von Markt und sogenannter Eigenverantwortung greift angesichts der Realität zu kurz.
    Aber vielleicht haben Sie einfach Ihren Spaß daran, hier anonym ein bisschen die Sau rauszulassen, angesichts ihres tristen spießbürgerlichen Lebens, — trotz Ihres griesgrämigen Tones bin ich inzwischen geneigt dies zu Ihren Gunsten anzunehmen. Aber geben Sie Obacht, demnächst werden Sie in Ihrer Tollheit noch behaupten, ich wäre Sie! 🙂

  32. Mercutio

    @Rennziege
    “künftig konsequent ignorieren.”

    Vergessen Sie’s 😉 Das bringen Sie und Ihr Mundwerk nicht zuwege, eher werden Lodur und Co Bonibanker.

  33. Mercutio

    @Rennziege
    “öffentliche Verrichtung der Notdurft”
    So oft wie Sie in einem Posting Körperausscheidungen erwähnen, habe ich den Verdacht, dass Sie leicht anal-fixiert sind. Lassen’s das beizeiten mal vom Facharzt anschauen.

  34. Lodur

    “Totale Fehlanzeige. Primitive, untergriffige und ordinäre Beleidigungen, durch nichts begründet: Ja, in rauhen Mengen!”

    Dreck…[Hüstel!]…Penn…[ÄÄÄHHH!] natürlich Rennziege hat sich gerade perfekt selbst beschrieben.

  35. Lodur

    “Aber wir treten beherzt (sofern dieses Wort in Íhrem Vokabular vorkommt) dafür ein, dieses Land und unsere Kinder vor dem flagranten österreichischen und dem EU-Kommunismus zu bewahren.”

    In ihrer wahnhaften geistigen Inkontinenz hat die Meckerziege noch immer nicht erkannt, dass die EU und ihre Institutionen ein Instrument des europäischen Großkapitals, der Banken, Konzerne und Trusts sind. Freier Güter-, Dienstleistungs-, Kapitalverkehr sowie eine Austeritätspolitik, die Banken und Großunternehmen zugute kommt, ist so weit von Kommunismus/Sozialismus entfernt wie Meckerziege vom rationalen Denken.

  36. Lodur

    Jetzt fehlen nur noch gms’ Thesen zur Geldschöpfung und der Schwachsinn ist perfekt.

  37. wollecarlos

    Gegenüber den Ausscheidungen (Achtung, Mercutio! Anale Phase!)) von Lodur, haben die Beiträge von Rennziege ja schon fast literarischen Wert!

  38. Mercutio

    @wollecarlos
    Jetzt seien Sie mir nicht bös, irgendwie muss amn es ja beschreiben. So fein ist Frau Rennziege trotz ihrer verklausulierten Sprache ja nicht, und ich würde sagen, ja durchaus Untergriffe.
    Alle die Angriffe gegen mich erfolgen, weil ich mich weder zum Kommunismus noch zum uneeingeschränkten freien Markt bekenne. Aberdas tun Sie doch auch nicht. Und jemand, der einen vernünftigen Sozialstaat befürwortet ist, eben noch laaange kein Kommunist, was leider nicht in die Schädel eines gms oder Rennzieges geht. Soweit meine Sicht der Dinge. Ich weiß echt nicht, was ich getan habe, um derart angepatzt (ich liebe dieses Wort, es stammt von den Konsis) zu werden. Für alle hier ist es schick, den Staat und die Politik mit Schmutz zu bewerfen, aber dass die große Wirtschaft im Hintergrund die Strippen zieht, das will scheinbar niemand wahrhaben. Dabei ist es dem naivsten Geist offensichtlich (soweit bin ich bei Lodur). Also: ich lehne radikale Gleichmacherei genauso ab wie Sozialdarwinismus (der davon ausgeht, dass diejenigen die reich sind, alles davon verdient haben und niemandem was schuldig sind). Aber das gefällt manchen nicht, ist mir klar und stört mich auch nicht weiter. Von mir Unbekannten beflegelt zu werden, anders kann ich es leider nicht nennen, macht mir nicht viel aus.

  39. wollecarlos

    Mercutio :
    @wollecarlos
    Interessant, wie er dann schön still bleibt, wenn man tacheles redet.

    Ach, lieber Mercutio, schön, daß Sie so interessiert auf meine Replik warten. Sagt es mir doch, daß nicht alles umsonst istm bzw. sein wird, was ich Ihnen hinter die (grünen) Ohren gesteckt habe, bnzw. stecken werde.

    Aber heute habe ich mich mal einen ganzen Tag am Strand erholt, Tapas gegessen und gute Tintos getrunken.

    War fast so schön, wie die Hackerei mit Ihnen und Ihrem Adlatus.

    Wenn ich Lust habe, komme ich mrogen auf Ihren Beitrag #42 zurück. Aber nur dann!

    Soll ich mich für künftige Fälle bei Ihnen abmelden?

  40. Mercutio

    @wollecarlos
    Ich habe ein relativ offenes Wort über meine Intentionen und Standpunkte geschrieben, vor allem dass ich mich nicht in Gesinnungsgemeinschaft mit irgendwelchen Kommunisten sehe. Und dass hier jeder, der einem Sozialstaat das Wort redet sofort als Marxist abgetan wird. Dazu fällt Ihnen nichts ein, schade, denn ich habe Sie für einen der wenigen Nicht-Neolib-Gläubigen gehalten, weshalb ich die Unterhaltung mit Ihnen nicht meide. Aber wenn Sie mich auch immer in die selbe Kiste packen, hat das wohl wenig Sinn. …. Ich melde mich übrigens bis nächste Woche ab.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .