Europa am Abgrund

“….Europe’s immigration policy is a disaster — and for reasons that transcend the idiocy of allowing the free influx of young male Muslims from a premodern, war-torn Middle East into a postmodern, pacifist, and post-Christian Europe. Europe has not been a continent of immigrants since the Middle Ages. It lacks the ingredients necessary to assimilate, integrate, and intermarry large numbers of newcomers each year: There is no dynamic and fluid economy, no confidence in its own values, no belief that class and race are incidental, not essential, to one’s persona, no courage to assume that an immigrant made a choice to leave a worse place for a better one. And all this is in the context of a class-bound hierarchy masked and excused by boutique leftism.

Naturally, then, Europeans are unable to understand why a young Libyan came to Europe in the first place, and why apparently under no circumstances does he wish to return home. Specifically, Europeans — for a variety of 20th-century historical and cultural reasons — often are either ignorant of who they are or terrified about expressing their identities in any concrete and positive fashion. The result is that Europe cannot impose on a would-be newcomer any notion that consensual government is superior to the anarchy and theocracy of the Middle East, that having individual rights trumps being subjects of a dictator, that personal freedom is a better choice than statist tyranny, that protection of private property is a key to economic growth whereas law by fiat is not, and that independent judiciaries do not run like Sharia courts…. (Hier)

 

6 comments

  1. Rennziege

    Seltsam und verdächtig, dass derlei nüchterne Diagnosen nur in Übersee-Medien zu finden sind. Europa ist zu einer drittklassigen Schmierenkomödie verkommen. In dieser Pawlatschen sitzen aber nur noch Ausländer, die sich halb totlachen — und ihre eigenen Länder davor warnen, diesen Wahnsinn zu kopieren. Was nicht nur für die “Welcome”-Drehorgel gilt, sondern auch für die Gebetsmühle der Deindustrialisierung Europas, die unter der verlogenen Flagge “Energiewende” Arbeitsplätze irreversibel ausrottet:

    https://global.handelsblatt.com/edition/396/ressort/companies-markets/article/how-to-kill-an-industry

    Ebenfalls a wengerl seltsam, dass die internationale “Handelsblatt”-Präsenz die Realität ehrlicher schildert als die deutschsprachige Version. Zufall? Absicht? Versehen? — You have three guesses, ladies & gentlemen.

  2. gms

    Rennziege,

    “Seltsam und verdächtig, dass derlei nüchterne Diagnosen nur in Übersee-Medien zu finden sind.”

    Das ist weniger seltsam, denn naheliegend, sollen doch die Europäer selbst nicht wissen, welches Spiel man ihnen treibt. Was es mit Adenauer und der gezielten Teilung Deutschlands aufsich hatte oder der Deindustrialisierung Deutschlands, die erst stoppte, als die BRD in die Kohle- und Stahlunion einwilligte, erfahren demgemäß eher Studenten in den USA, als unsere eigenen. Dasselbe gilt für die Kräfte hinter der europäischen Einigung [1].

    Ebenso Klartext kann der Brite Boris Johnson reden, wenn er rezent die Verlogenheit der US-Administration aufzeigt [2], wonach sie alle anderen Länder in einen Souveränitätsverzicht drängt, den sie selbst analog den eigenen Leuten niemals erfolgreich unterbreiten könnte.

    [1] www2.warwick.ac.uk/fac/soc/pais/people/aldrich/publications/oss_cia_united_europe_eec_eu.pdf
    [2] telegraph.co.uk/news/newstopics/eureferendum/12192893/Americans-would-never-accept-EU-restrictions-so-why-should-we.html

  3. Thomas Holzer

    who cares!
    Wenn man genug Masochismus aufbringt und sich auf OE1 die Diskussion über den Finanzausgleich anhört, dann könnte man fast geneigt sein, zu besonderen Mitteln des Widerstandes zu greifen.
    z.B. Frau Schratzenstaller gibt schon vor Beginn dieser “Verhandlungen” publikumswirksam w.o. , der Herr Mödelhammer schlägt gemeinsam mit dem Herrn Niessl Schaum und der Herr Moser steht wie immer auf verlorenem Posten

  4. Hanna

    Aber, Leute! Leute!! Was soll jetzt werden? Müssen auch die KlardenkerInnen mit in den Abgrund? Was ist zu tun? Was, zur Hölle, ist zu tun? Wirklich nach Ungarn auswandern, um dort eine neue Gesellschaft der Intelligenten zu schaffen … oder sonstwo? Was tun? Ehrlich – diese Frage übertrumpft derzeit in allen privaten Gesprächen von Leuten, wie sie in diesem Forum posten, sogar die Frage, wie man all die aggressiven jungen Moslems wieder loswerden soll. Denn wir müssen sie loswerden. Das ist ganz klar.

  5. astuga

    @Hanna.
    Zuerst müssen wir unsere jetzigen Regierungen in Europa loswerden (und deren Anhängsel, etwa in der Justiz, siehe in das Personal des Verfassungsgerichtshofes).
    Sonst ist alles andere sinnlos und wirkungslos.

  6. mario wolf

    @Astuga
    Bitte nich den freien Willen der freien Wähler die frei an die Urne gehen um frei zu wählen. Und wenn wählen die freien Wähler. Frei und fröhlich, Leute wie Merkel, Renzi, Tsipras, Faymann,Hollande. Juncker und Schulz als i tüpferl.
    Die Götter haben den Leuten Freiheit geschenkt, aber den Allerwenigsten genug Verstand gegeben um die Chancen der Freiheit auch zu nutzen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .