“Europas Migrantenkrise: Millionen werden noch kommen”

Von | 11. Dezember 2017

Der Gipfel der Afrikanischen und der Europäischen Union (AU-EU), der vom 29. bis 30. November in Abidjan, Elfenbeinküste, stattfand, ist kläglich gescheitert, nachdem die 55 afrikanischen und 28 europäischen Staats- und Regierungschefs, die an dem Treffen teilnahmen, sich nicht einmal auf elementare Maßnahmen einigen konnten, mit denen die zig Millionen potenziellen afrikanischen Migranten daran gehindert werden können, nach Europa zu strömen. Trotz hoher Erwartungen und pompöser Erklärungen war die einzige konkrete Entscheidung, die in Abidjan getroffen wurde, das Versprechen, 3.800 in Libyen gestrandete afrikanische Migranten in ihre Heimatländer zurückzuführen…. weiter hier

18 Gedanken zu „“Europas Migrantenkrise: Millionen werden noch kommen”

  1. Thomas Holzer

    Nun ja, wenn man sie de facto einlädt, dann kann man wohl nichts anderes erwarten

  2. Reini

    Die Flüchtlingspolitik Polens, Ungarns, Tschechiens,… wird täglich bestätigt,… und dafür gibt’s von der EU Sanktionen!

  3. CE___

    Die Zahlen hauen einen wirklich aus den Socken.

    Aber gut, so ist es eben.

    Und ganz nüchtern betrachtet…

    …um Schiessbefehle und sehr blutige und unschöne Szenen an den europäischen Aussengrenzen werden wir nicht herumkommen, um diese prognostizierte Flut abhalten zu können.

    Denn unsere EU-Oberen haben genau zwei Möglichkeiten:

    a., blutige und unschöne Szenen an den Aussengrenzen, dafür bleibt Europa weitgehend Europa, also ein entwickelter, soweit westlicher, industrialisiertes, mit erarbeitetem Wohlstand und Lebensqualität gesegneter Kontinent

    ODER

    b., die EU-Oberen sind nurmehr allein zu Hause zusammen mit den hiesigen Hilflosen und dann von aussen heineinströmenden weiteren zu versorgenden Hilfslosen in ihrem afrikanisierten Europa mit allem Schlamassel der von aussen hereingebracht wird, denn eines sehe ich…

    …das sich ALLE Europäer, die es sich leisten können und auch nur irgendwie kreuchen und fleuchen können, in die so schön genannten Kompetenzfestungen (und ja, Festung deswegen, weil diese auch Schiessbefehle haben werden) absetzen, sei es N- oder gar S-Amerika, Australien, oder asiatische Stadtstaaten.

  4. sokrates9

    Ist auf diesem Gipfel über Geburtenkontrolle gesprochen worden? Höchstwahrscheinlich nicht! 2 Schritte vorausdenken ist bei dem heutigen Bildungsniveau anscheinend nicht mehr möglich!

  5. Der Realist

    Was heißt “Europas Migrantenkrise”?, wenn wir uns nicht entsprechend schützen, dann kriegen wir garantiert die Krise. Wir müssen halt unsere Grenzen für all die Wanderfreudigen dicht machen, wir müssen auch nicht weiterhin Milliarden nach Afrika schicken, wir müssen auch nicht Rettungsschiffe im Mittelmeer nach Schlauchbooten suchen lassen. Es ist Zeit, dass sich die Afrikaner selbst helfen, jahrzehntelang wurden sie eh mit unzähligen Milliarden an Entwicklungshilfe und Hilfe vor Ort unterstützt.
    Und mit afrikanischen Staatschefs zu verhandeln ist ohnehin sinnlos, allesamt unfähig und meist extrem korrupt, von denen wurde ein ganzer Kontinent abgewirtschaftet.

  6. GeBa

    Wenige Tage vor dem AU-EU-Gipfel forderte Tajani einen “Marshall-Plan für Afrika”: einen 40 Milliarden Euro schweren langfristigen Investitionsplan, um die Ausbildung und die Arbeitsmöglichkeiten auf dem Kontinent zu verbessern und die Leute so vom Weggehen abzubringen.

    So steht es in dem Bericht. Seit wie viel Jahrzehnten gibt es schon HIlfe in und für Afrika und gebessert hat sich NICHTS. Es werden noch immer mehr Kinder gezeugt, weil das Hirn eben nichts anderes kann und will und noch immer wollen alle in die Sozialhängematte Europas.

    Bin ich froh, nicht einen Tag jünger zu sein als ich bin

  7. sokrates9

    Marshallplan für Afrika nur bei 1Kindpolitik! Man kann doch nicht immer triviale demographische Fakten einfach ausblenden! So blöd dürften nicht einmal die Gutmenschen sein!

  8. Der Realist

    @sokrates9
    man kann, uns wurde auch eingeredet, die Asylanten sind eine Bereicherung für unser Land.
    Und bezüglich der Blödheit der Gutmenschen gebe ich hier kein Urteil ab, die sammeln derzeit eh die letzten intellektuellen Kapazitäten um gegen die bevorstehende Regierung zu demonstrieren, bin schon gespannt, wie schlagkräftig sich das “Andere Österreich” präsentieren wird.

  9. cmh

    Zuerst waren sie aus Syrien und unabweisbar. Und jetzt kommen sie plötzlich aus ganz Afrika! Und sind ebenfalls unabweisbar!?

    Das ist doch keine Flüchtlingskrise sondern eine europäische Elitenkrise. Ich hoffe nur, dass auch einige der Lasten, die der Pöbel so zu schultern hat auch auf den Schultern der Eliten zu lasten kommt!

  10. bill47

    Wenn die Enkel derer, die europäische Regierung in ihrem Land gewaltsam beseitigt und die Europäer aus ihrem Land vertrieben haben, jetzt in Europa unter europäischer Regierung leben wollen, warum ermöglicht man ihnen nicht sich im eigenen Land unter europäischer Regierung zu leben?

  11. Johannes

    Wenn das was in dem Artikel behauptet wird wahr ist und es scheint wahr zu sein so sehen wir düsteren Zeiten entgegen. Ich habe den Eindruck im Artikel wird vermittelt es gibt keine Möglichkeit die Völkerwanderung zu stoppen.
    Wenn dem so ist dann schlage ich vor wir beenden sofort jegliche zivile und militärische Landesverteidigung, sinnlose Ausgaben wenn wir sowieso fremdbestimmt sind in unserer Souveränität.
    Wenn der afrikanische Mann bestimmt wann, in welcher Zahl und mit welchen Vorstellungen er nach Europa überzusetzen gedenkt und wir sowieso machtlos dagegen sind dann ergeben wir uns einfach unserem Schicksal und werden wir zu einer Minderheit von Weißen wie in Simbabwe dem früheren Rhodesien mit allen damit verbundenen Konsequenzen.
    Oder aber wir übergeben wir die Regierungsgeschäfte an Caritas, Diakonie, Volkshilfe, Rotes Kreuz, Ärzte ohne Grenzen an SOS Mitmensch sowie Amnestie International und wandern alle nach Australien aus.
    Dort sorgen wir dann dafür das all die genannten NGO uns niemals nachkommen und dieses zerstörerische Spiel von vorne beginnt.
    Oder aber wir machen das natürlichste auf der Welt, WIR bestimmen wer sich bei uns niederlassen darf und in welcher Zahl, jeder der sich nicht an unsere Regeln hält bekommt eine kostenpflichtige Rückreise auf einer der zahlreichen Fährschiffe die Europa eigens dafür betreibt, solange bis der letzte Zuwanderer begriffen hat das es nichts nützt sich in ein Schlauchboot zu setzen und in Eigenregie seine Zuwanderung zu vollziehen.
    Bis er begriffen hat das er es so nie, nie schaffen wird weil nach dem dritten Versuch er ein lebenslanges Verbot erwirkt hat Europa zu betreten.

    Zwei Möglichkeiten ich halte die Erste für wahrscheinlicher und so wird es nicht bei dem einen Vorfall am Pariser Bahnhof bleiben wo Afrikaner nach dem Tod eines schwarzen Dealers die Polizei vor sich hergetrieben haben.

  12. Daniel B.

    Keinen Cent mehr für ferne Länder in Afrika!
    Die sollen sich mal selber um den eigenen Sch. kümmern und arbeiten, nicht immer nur die Hand aufhalten und sudern. Haben aber wahrscheinlich nichts anderes gelernt!

    “Zwischen 1990 und 2005 gaben afrikanische Staaten 211 Milliarden Euro für bewaffnete Konflikte aus. Dieser Betrag deckt sich mit der Höhe der erhaltenen Entwicklungshilfe.”
    https://diepresse.com/home/ausland/aussenpolitik/336212/Kriege-in-Afrika-fressen-Entwicklungshilfe-auf

  13. Gerald Steinbach

    Daniel B

    Spenden gibt es nach wie vor, nur laufen sie anders ab
    Durch die Einwanderung der Afrikaner zahlt man es halt ohne Zahlschein, eine sogenannte Zwangsmitgliedschaft, kommt bekannt vor, oder?

  14. Franz Meier

    Um die Katastrophe aufzuhalten müssten wir die extrem linken Journalisten aus den öff. Rundfunkanstalten und TV Sendern entfernen. Die zeigen bei jedem Versuch die Massen Immigration zu verhindern, Fotos von toten Kindern, im Mittelmeer treibende Leichen und von angeblichen Sklavenmärkten in Libyen und reden von unserer Pflichte alle Menschen aus dem arabisch-, afrikanischen Raum aufzunehmen. Fazit: Wir sind schuld an deren Überbevölkerung und an allen ihren Problemen. Wir müssen noch mehr aufnehmen. Die linken Richter sind das nächste Problem, die müssten wir entlassen. Sie bestrafen arabische und afrikanische Straftäter konsequent nicht und verhindern immer wieder die Abschiebung von Menschen die kein Asylrecht haben. Die linken Lehrer und Professoren an den Schulen und Hochschulen haben seit 1968 zwei Generationen von Menschen in Deutschland und Österreich einer Gehirnwäsche unterzogen. Die rotgrünen Politiker sind aber das grösste Problem, sie haben uns diese Massen an nicht integrierbaren Menschen ohne parlamentarischen Beschluss und ohne jede Legitimation auf den Hals gehetzt. Sie wollen, dass wir zahlen und bluten. Sie wollen denen mehr bezahlen als unseren eigenen Sozialfällen. Die links populistischen NGO’s und radikal linken deutschen Stiftungen sind ebenfalls mit Schuld an dieser Katastrophe. Die befürworten den weiteren Import von antisemitischen Einwanderern, die bringen einen bodenlosen Hass auf unsere jüdischen Mitbürger mit, das stört die Linken aber nicht im Geringsten – gleichzeitig reden sie aber immer vom Andenken an den Holocaust, das sind Hypokriten. Zu guter letzt kommen die linken Intellektuellen, Schauspieler und Künstler, Popsänger. Auch sie sind radikal links und wollen die Massen Immigration. Alle diese links populistischen Leute müssten wir zuerst loswerden, bevor wir überhaupt nur daran denken können die Flut noch aufzuhalten. Das wird sehr schwer werden und die Zeit drängt. Die Linken wollen den Familien Nachzug und dann schnell die Staatsbürgerschaft verleihen. Das wird sehr knapp. Wir sind verloren!

  15. Franz Meier

    Gerald Steinbach. Da muss ich Ihnen voll Recht geben. Die von mir genannten Schritte klingen natürlich für den Durchschnittsbürger, der die perfiden, gefährlichen Pläne von rot/grün + CDU nicht durchschaut und herunterspielt, völlig überrissen und übertrieben. Es geht uns ja allen sehr gut – das stimmt auch. Wozu die Schwarzmalereien, bloss “keine Ängste schüren” wie Frau Merkel das nennt oder der AfD nachrennen. Hauptsache wir schlafen alle und merken nichts und leben gut und gerne in unserem Land. Das Problem ist der immer wieder kehrende, unstillbare Wunsch der Linken, den utopischen Menschen und die utopische Gesellschaft zu gestalten. Wenn nötig natürlich mit Gewalt. Genosse Stalin hat das versucht, die Genossen Mao und Pol Pot ebenfalls. Unsere rot/grünen + CDU Politiker machen das mit Mutti viel geschickter. Sie schläfern uns ein mit dem läppischen Umwelt Geschrei und den Schuldkomplexen die sie uns anerzogen haben. Mutti ist eine ganz raffinierte, sehr gefährliche Person. Aufhalten können sie nur die FDP und die AfD. Alle anderen Parteien sind zur SED verschmolzen.

  16. Gerald Steinbach

    Franz Meier
    Von der Merkel habe ich mich auch lange täuschen lassen, zumindest davon versteht sie etwas, bei der Vergangenheit kein Wunder
    Aber 2015 hat sie wahrscheinlich ihre wahre Fratze gezeigt, wobei ich der Merkel noch etwas Naivität zugestehe, die sie aber auch nicht besser macht und vorgesorgt für “danach” hat sie ja auch schon mit einer netten Anwesen in der südamerikanischen Pampa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.