Plant der Islamische Staat Terroranschläge auf Europas Strände?

Von | 19. April 2016

“Islamistische Terroristen sollen Anschläge auf Urlaubsstrände in Europa planen. Nach einem Bericht der “Bild”-Zeitung plant der Islamische Staat offenbar Terror-Akte auf Touristen. Als Händler getarnt sollen Anhänger der Terror-Gruppe eingeschleust werden und dicht bevölkerte Strände mit Maschinenpistolen angreifen und Sprengsätze zwischen den Liegestühlen zünden.Die “Bild”-Zeitung beruft sich dabei auf Ermittlerkreisen des Bundesnachrichtendienstes. Der italienische Geheimdienst soll demnach die deutschen Sicherheitsbehörden über die Gefährdung informiert haben. Die Informationen über dieses neue Terrorvorhaben stammen aus Afrika….” (hier)

25 Gedanken zu „Plant der Islamische Staat Terroranschläge auf Europas Strände?

  1. sokrates9

    Wann wird man endlich erkennen dass der Islam keine Religion sondern eine lebensbedrohende Ideologie ist, die man mit aller Konsequenz bekämpfen muss??

  2. Selbstdenker

    @sokrates9:
    Genau diesen Aspekt versuchen die Systemparteien und -medien in Deutschland umzudrehen. Gestern hörte ich ein Interview in dem sich eine Politikerin darüber empört hat, dass die AfD anzweifeln würde, dass der Islam und die Sharia grundrechtskonform wären. Ein Islam-Funktionär verglich die AfD sogar mit der NSDAP, da “sich jetzt wieder eine Partei programmatisch der Verfolgung einer Religion widmen würde”. Das Ausmaß an Doppeldenk und “Mental Gymnastics” in Deutschland ist kaum zu ertragen.

    Interessant ist auch die “Argumentation” von Angela Merkel: die Narrenfreiheit für den Islam wird mit Religionsfreiheit begründet. Hingegen soll ihrer Meinung nach die Meinungsfreiheit dort enden, wo sich andere (damit sind wohl all jene gemeint, die nicht zu den Hass-Objekten der Linken zählen) verletzt fühlen könnten.

    Ultimativ heißt dies:
    Islamistische Terroranschläge fallen unter Religionsfreiheit.
    Die Freiheit vor der islamischen Religion fällt aber nicht unter Religionsfreiheit.

    Als Meinungsfreiheit wird verstanden, dass man die Meinung von Merkel wiedergeben darf.
    Widerspruch fällt nicht unter die Meinungsfreiheit, da dieser potentiell “verletzend” sein könnte.

    Europa ist so fertig, dass man nur noch kotzen könnte.

    Und das beste: falls in den USA Hillary Clinton Präsidentin wird, darf man dem Vernehmen nach davon ausgehen, dass der europäische Wahnsinn in den USA 1:1 umgesetzt wird.

  3. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Wie wollen Sie denn diese “lebensbedrohende Ideologie” bekämpfen?

  4. Wanderer

    @ Thomas Holzer
    Sie haben gestern eine ganz ähnliche Frage nicht beantwortet.

  5. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Meiner Meinung nach gibt es drei Teilaspekte:

    1) Operativ: a) fundamentale Änderung in der Migrationspolitik nach kanadischen bzw. australischem Vorbild; b) Neuausrichtung der Sicherheitspolitik: Fokus auf Schwerstkriminalität im Inland statt militärische Auslandseinsätze; c) Sofortiges Abstellen monetärer Fehlanreize.

    2) Ideologisch: (Wieder-)Aufbau eines westlichen Gegenentwurfes zu totalitären Strömungen (früher: Kommunismus und Nationalsozialismus; jetzt: Islamismus).

    3) Philosophisch: der Westen ruht sich seit rund hundert Jahren auf seinen philosophischen Grundlagen aus bzw. stellt diese zur Disposition. Diese Grundlagen müssen wieder neu entdeckt, saniert und in eine heute verständliche Form übersetzt werden.

  6. Thomas Holzer

    eine Buchempfehlung für die hier versammelten apokalyptischen Reiter 🙂
    “Das Ende Der Welt” des Algeriers Boutalem Sansal

    @Selbstdenker
    Dafür brauchen Sie aber Bürger, keine Untertanen, und natürlich Staatsmänner, keine dilettierenden Politikerdarsteller

  7. Christian Peter

    @Thomas Holzer

    ganz einfach : Die unglaublichen Privilegien entziehen, die der Islam als anerkannte Religionsgemeinschaft genießt (Islamunterricht in öffentlichen Schulen auf Kosten der Steuerzahler, etc.). In weiterer Folge sind weitere Einschränkungen möglich, etwa das Verbot der Religionsausübung in der Öffentlichkeit, u.a. Andere – völlig harmlose – Glaubensgemeinschaften werden deutlich schlechter behandelt als der Islam in Österreich und Deutschland.

  8. Christian Peter

    Dabei bräuchte man bloß eine strikte Trennung von Staat und Religion vollziehen und sämtliche Privilegien und Ungleichbehandlung von Glaubensgemeinschaften beseitigen. Anhänger des Islam würden dann gleich behandelt wie Mormonen oder Zeugen Jehovas – keine Privilegien, keine Subventionen – das sollte für alle Glaubensgemeinschaften gelten. In den USA wäre es völlig undenkbar, einzelne Glaubensgemeinschaften zu privilegier oder gar subventionieren.

  9. gms

    Selbstdenker,

    “Und das beste: falls in den USA Hillary Clinton Präsidentin wird, darf man dem Vernehmen nach davon ausgehen, dass der europäische Wahnsinn in den USA 1:1 umgesetzt wird.”

    Was dann auf den Namen ‘Nordamerikanische Union’ hört, bestehend aus Canada, USA und Mexiko. Die dahinterliegende Denkschule zelebriert aktuell [1] die Clinton Cheerleaderin auf Europatournee Madeleine Albright mit rhetorischen Exzessen, wie etwa: ‘Weil die EU zerfällt wegen dieses Hypernationalismus’.

    ‘NAFTA, if and when completed, will reshape corporate strategies, redraw the mental map of citizens in each country and gradually create a North American economic identity based upon global competition.’
    [Zitat aus 2] – M. Delal Baer, Center for Strategic and International Studies

    ‘Certainly the gap has never loomed larger between the objectives and the capacities of the international organizations that were supposed to get mankind on the road to world order. We
    are witnessing an outbreak of shortsighted nationalism that seems oblivious to the economic, political and moral implications of interdependence. Yet never has there been such widespread recognition by the world’s intellectual leadership of the necessity for cooperation and planning on a truly global basis, beyond country, beyond region, especially beyond social system.’
    [3] – Richard N. Gardner 1974, CFR, Trilateral Commission, Rhodes-Stippediant

    [1] diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4970184/Albright_Putin-ist-smart-aber-ein-wirklich-boser-Mensch
    [2] thenewamerican.com/world-news/north-america/item/20851-nafta-the-misnamed-treaty
    [3] foreignaffairs.com/articles/1974-04-01/hard-road-world-order

  10. Thomas Holzer

    Dankbare, hochqualifizierte Neubürger bei der Arbeit 😉

  11. wbeier

    Der italienische Geheimdienst? Aha, na klar…..
    Mit solchen Meldungen kann man natürlich den Tourismus als Haupteinnahmenquelle mancher Länder ideal aussteuern. Mit einem diffusen Gefährdungsbild wird die Grundlage zu allgemeiner Panik gelegt. Bei Stufe 2 wird dann konkretisiert und der 40%ige Buchungsrückgang wird in alternative Destinationen umgeleitet.
    So sind die Wickelmützen wenigstens für irgend etwas gut.

  12. Rennziege

    Nicht zu vergessen: was man in den mindestens hunderttausend im Sommer stationären Strandkörben an Nord- und Ostsee nach und nach unauffällig bunkern kann; denn die sind schon durch ihre schiere Zahl hoffnungslos unkontrollierbar.
    Und dann, von den IS-Mördern sorgfältig konzertiert (Schönwetter und maximaler Starndbesuch) kann ein Big Bang erfolgen, der den tunesischen Sousse-Urlauberstrand (Juni 2015, 38 Tote, ~300 teilweise schwer Verletzte, mehr als 100 lebenslang Verstümmelte und Behinderte) als zynische Fingerübung für einen weit verlustreicher angepeilten Massenmord zu erkennen gibt.

    Das sogenannte Abendland hat weder ein Konzept noch das Personal noch den Konsens seiner Bewohner, diesen Bedrohungen wirksam Paroli zu bieten. Zu zahlreich sind die Islamversteher, die die Massakrierung unschuldiger Europäer, Frauen und Kinder inbegriffen, als Rache für eine “koloniale Ausbeutung” gutheißen, die es erst seit ~80 Jahren gibt. Allerdings nicht durch die Kolonialherren, die ihren Kolonien vor bald einem Jahrhundert in die Freiheit entließen. Es waren großtelis blühende Länder, die ganz Afrika ernährten (das heutige Simbabwe gehörte dazu).

    Kinder, egal welcher Hautfarbe, gingen gleichberechtigt und gleichgekleidet in Schulen, die so manche mitteleuropäische Lehranstalt in den Schatten stellten; allerdings wurde dort nicht nur gefördert, sondern auch gefordert. (Ich zitiere wieder mal aus den Erfahrungen meines alten Herrn, der Jahre im ehemaligen Rhodesien zubrachte.)

    Dann übernahmen Mugabes Bimbos (pardon, aber die heißen auch dort so) die Macht: Die britischen Farmer, die ihre einheimischen Arbeiter stets fair behandelt und bezahlt und ihre Kinder generös beschult hatten, wurden enteignet und teilweise gemeuchelt, die fruchtbaren Farmen (beste Böden Afrikas) an Mugabes kommunistische Steigbügelhalter verschenkt. Die legen die Beine hoch, lassen sich von Sklaven befächeln und die einst afrikaweit führende Landwirtschaft verkommen. (Nicht nur Südafrika teilt dieses Schicksal.)

    Nur ein Beispiel von vielen: Das, dieser von den Nachfolgern der Kolonialherren seit vielen Jahrzehnten bewirkte Niedergang einst florierender Länder, soll eine “Motivation” des mörderischen Dschihad sein, wie unermüdliche, aber geschichtlich komplett unbeleckte Weltverbesserer nicht müde werden zu betonen. (Kein Wunder, da selbst Gymnasien heute ein bemitleidenswertes Niveau pflegen, das sexuellen Neigungen aller Art mehr Zuwendung widmet als Sprachen, Wirtschaft, Geschichte, Literatur, Philosophie, Physik.)

    Verlogener geht’s nicht. Aber dieses Sammelbecken der Unbildung — den Immigranten muss man sie nicht verordnen; die bringen sie freundlicherweise schon irreparabel mit, die Einheimischen genießen die zukunftssabotierend verordnete Abwärtsnivellierung aller bewährten Schulkriterien, auch wenn Zeugnisse und Scheine auf dem Jobmarkt nicht mehr wert sind als ein Walmart-Gutschein — enteiert eine ganze Generation zugunsten Toleranz und Verständnis für alles, sei es auch noch so feindlich gestrickt.

    Ich neige keineswegs zum Trübsalblasen, aber wenn ich an Öst’reich denk’ in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht. (Heinrich Heine, leicht modifiziert).

  13. Mona Rieboldt

    Rennziege
    Deutschland ist aber Ruheraum für moslemische Attentäter. Das werden sie nicht so schnell aufgeben. Denn in Deutschland können sie in aller Ruhe ihre Taten planen, niemand stört sie dabei. 9/11 wurde in Hamburg geplant über eine längere Zeit, auch der Attentäter von van Gogh in Holland lebte vor seiner Tat länger in Deutschland. Und der deutsche Geheimdienst ist derart unterbesetzt und schlecht, dass sie all ihre Tipps auch für Bombenbauer im Sauerland nur von anderen Diensten bekamen. So gesehen, kann man sicher in diesem Jahr noch Urlaub an Nord- und Ostsee machen.

  14. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Sie sagten, dass die meisten Moslems nur ihre Ruhe haben wollen. In Belgien wurde Beifall geklatscht, als die Bilder von den Attentaten kamen, die Attentäter selbst wurden von ihren so friedlichen Moslems versteckt, also diejenigen, die sich nicht gleich ins Paradies gebombt haben.

    In Ulm in D haben 11 und 12jährige Kinder gesagt, dass sie die Attentate in Paris gut finden, was die Lehrerin verstörte. Diese Kinder kommen nicht von selbst darauf, es muss also aus ihren Familien kommen. Es gibt also viele Ihrer friedlichen Moslems, die sehr wohl mit den Taten und Morden einverstanden sind.

    Die AfD ist auch nicht lächerlich, wie Sie mal geschrieben haben, dass sie in ihrem beginnenden Programm den Islam sozusagen “in den Ring geworfen” haben. Dadurch kommt eine Auseinandersetzung mit dem Islam in Gang, dass auch die Blockparteien es nicht mehr einfach tot schweigen können. Es geht darum, wie wollen wir in Deutschland leben. Und diese Frage ist legitim, zumal D langsam gepflaster wird mit Moscheen.

  15. mariuslupus

    Es wird keine Anschläge in Rimini, Jesolo, oder Grado geben. Die EU-“Parlamentarier” haben den Terroristen den Hahn zugedreht. Jeder Flugpassagier wird registriert und seine Daten werden gespeichert. Dass ist Kampf gegen Terror. Die Terroristen werden ganz verzweifelt sein. Sie werden nach Lignano per Flugzeug, nicht anreisen können.

  16. Hanna

    Mir kommt vor, durch solche Schlagzeilen und Artikel gibt man Leuten, die sich im Sinne des I.S. profilieren wollen (kleine Splitterorganisationen, die Sprenggläubige entsenden), erst Ideen. Im übrigen glaube ich auch, dass D und Ö Ruhezonen sind, Hauptquartiere befinden sich in Mitteleuropa, vieler Art. Was es aber auch noch gibt, hierzulande, ist Einheimische, die noch “Eier” haben, einschl. Frauen. Davon wird viel geredet. Überall. Und in der Presse fand sich ein interessanter Link, über den Fall “Fußach” (1964 in Vorarlberg, das eigentlich zur Schweiz wollte). Bewundernswert, die Fußacher, damals.

  17. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Beim Betrachten dieses Videos stellt sich für mich einmal mehr die Frage, wie offensichtlich ein Problem werden muss, bis es die Öffentlichkeit als solches wahrnimmt.

  18. Johannes

    Der IS verfügt über sehr ausgeklügelte Methoden seinen Schrecken auf alle Länder Europas zu verbreiten. Wenn man bedenkt das die Versager der europäischen Lebensweise den Weg nach Syrien gesucht haben um dort ihre Schlächterphantasien auszuleben so fragt man sich zu Recht, wer lenkt diese Terrororganisation?
    Wie kann es sein das sie über die Mittel und Techniken verfügen hochprofessionelle Anwerbevideos zu produzieren, Waffen, Ausrüstung und Sold zu bezahlen. Natürlich weiß man das sie mit Öl gehandelt haben. Aber wie ist es möglich das diese Verbrecher Ölgeschäfte im großen Stil abwickeln können und die Welt schaut zu und zieht jene die es kaufen nicht zur Verantwortung? Wieso ist es möglich das mitten in Europa in Bosnien Ausbildungscamps der Salafisten geduldet werden. Wie schwach ist diese Union das sie sich so etwas gefallen läßt. Der Terrorismus kann nicht bekämpft werden im herkömmlichen Sinn der Kriminalitätsbekämpfung. Es geht nicht auf den Anschlag zu warten und dann mühevoll die unmittelbar Beteiligten zu verfolgen. Es muß endlich begonnen werden dieses Übel an der Wurzel zu packen. Es müssen die großen Strukturen angegangen werden dazu gehört das man endlich Saudiarabien als das erkennt was es ist und mit zumindest der gleichen Härte anpackt wie man es in Rußland zu Unrecht tat.

  19. Weinkopf

    @Rennziege
    Großartig!
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  20. Fragolin

    @Rennziege

    Keine Sorge, Werteste, ich glaube nicht, dass die biederen Nord- und Ostseestrände ernsthaft in Gefahr sind. Der Terror der bombigen Strategen von der Halsabschneider-Fraktion setzt grundsätzlich auf Symbolik. Symbol für westliche Lebenslust und hedonistische Verderbtheit ist der Ballermann, Symbol für westlichen Reichtum und den gräulichen Prunk der ungläubigen Ausbeuterschweine ist Nizza oder Ibiza. Da die Letzteren erstens besser bewacht sind und zweitens auch die Yachten der wickelmützigen Geldgeber des Terrors beherbergen, sehe ich aktuell den Ballermann in größter Gefahr, diesen Sommer zum Tummelplatz sprenggläubiger Friedensreligiöser zu werden.

    Es geht um das Schüren von Angst und Hass. Es geht darum, uns endlich zum langersehnten Kampf gegen die heldenhaften Krieger Allahs zu provozieren, denn das ist das argumentative Hakenkreuz der radikalmissionarischen Muslime: Vor den eigenen Leuten können sie prahlen, wie mutig und aufopferungsvoll sie für Allah und die gemeinschaft der wahren Gläubigen kämpfen, während die westlichen feigen Schweine vor ihnen zittern und fliehen, und gleichzeitig können sie bei jeder aktiven Gegenwehr des Westens dessen inhärente Zersetzungskräfte mit Argumenten über die Aggressivität und Brutalität der Juden, Christen und Atheisten gegen die armen diskriminierten und unterdrückten Muslime befeuern, aus der sie dann auch noch die Legitimation für noch mehr Terror ableiten. Sie wollen den Djihad, sie wollen die große Schlacht, aber es soll so aussehen, als ob die anderen sie dazu gezwungen hätten, denn sonst können sie die Lüge von der “Religion des Friedens” nicht länger aufrecht erhalten. Und so werden sie weiter zermürben und provozieren, unterstützt von frechen Ausrotzungen ihrer sogenannten Religionsgemeinschaften wie den jüngsten Nazi-Anwürfen gegen die AfD.

    Und es geht um die Selbstdarstellung vor den eigenen Leuten, immerhin finden die Terroristen unter den angeblich achso “moderaten” Muslimen breitflächigen Zuspruch, wenn sie den verachteten Affen und Schweinen mal wieder ordentlich eingeschenkt haben. Das funktioniert über Symbole. Zur richtigen Zeit (9/11 ist kein zufälliges Datum gewesen) am richtigen Ort (Twin Towers als Symbol der wirtschaftlichen, Pentagon der militärischen und White House der politischen Vormachtbestrebungen der USA über den Rest der Welt,) den richtigen Effekt erzielen. Es ist kein zielloser Terror, nur um Schrecken zu verbreiten, das ist eine gern erzählte Lüge der Wahrheitsmedien. Es ist ein strategisch geplanter, symbolhafter und zielgerichteter Terror. Auch der nächste Schlag wird wieder zielgerichtet erfolgen.
    Der 22.3. in Brüssel war dagegen ein Notfall: geplant waren die Anschläge für Ostermontag (Symbolik…) in Paris; da die Behörden aber schön langsam die Symbolik zu begreifen scheinen, wurden verstärkte Sicherheitsmaßnahmen gesetzt und Razzien angekündigt (IS hat auch Maulwürfe in unseren Behörden…), und so wurde der Anschlag faktisch in letzter Not einfach vom geplanten Ziel auf den Planungsort, nämlich Brüssel, verlegt und kurzfristig dort durchgezogen, wo die Opferzahl möglichst hoch sein würde und der Zugang leicht (am Flughafen Brüssel arbeiten bis heute amtsbekannte IS-Sympathisanten in Gepäckabfertigung und Reinigungsdienst…)

    Die Messerstecher und Amokfahrer sind nur bedeutungslose Trittbrettfahrer, nützliche Idioten im Dauerfeuer der Provokationen, die das Bild abrunden von einer starken radikalmuslimischen Aggressionsbewegung zur Eroberung der Welt im Namen Allahs, ausgeführt von einer vergleichsweise kleinen Terror-Armee, unterstützt von einer erklecklichen Anzahl potenzieller Mitkämpfer und moralisch gestärkt von einer überwältigenden Mehrheit der 1,5 Milliarden Muslime auf der Welt, denen die Liebe zum Djihad und der Stolz auf die Mujahiddin ebenso wie der Hass auf Juden, Christen und anderes Gewürm von kleinst auf in die Hirne indoktriniert wurde.
    Auch hierzulande.

  21. Lisa

    @Hanna: Sie haben Recht mit Ihrer Frucht, dass soche Schlagzeilen die Provokateure erst recht auf Ideen bringen könnten. Wenn alle aus Frucht nur noch Urlaub auf Balkonien machen? Infos werden heute blitzschnell verbreitet…
    @Rennziege: Richtig, was die Schulen angeht. Ich verstehe nur nicht, warum gerade bei der Jugend solche Nachlässigkeiten zugelassen werden dürfen. (völlig unverständlich die Zulassung so vieler islamischer Kindergärten in Wien!) Wo sind die Erziehungsminister, die dafür sorgen, dass Tradition – etwa umfassende Allgemeinbildung, einheimische europäische Kultur) nicht als Aschenhaufen betrachtet, sondern als lebendiges Feuer unterhalten wird?
    @Fragolin: es geht alles in die gleiche Richtung: der Islam ist keine Religion im Sinne eines Glaubens an ein Übergeordnetes, der dem Kaiser gibt, was dem Kaiser ist und Gott, was Gott zugehört. Der Islam mischt sich – was das Christentum, die Kirche früher auch tat – ins öffentliche Leben, in die Rechtssprechung, in sämtliche weltlichen Belange ein, die nichts mit “Gott” zu tun haben, sondern mit menschlichen Wertvorstellungen, Machtansprüchen und Bevormundung der Anhänger. Auch hier ist das Chrstentum in manchem aufklärerischer als es die Kirche später genehmigte: Sobald „Tempel“ errichtet werden, sobald der Glaube aufdringlich demonstriert wird, geht es um weltliche Macht. Matthäus 6, 5, zitiert Jesus , dass der Gläubige nicht laut und demonstrativ Gebete plappern solle, sondern im stillen Kämmerchen zu Gott beten. Geradezu laizistisch…

  22. dickbrettbohrer

    Fragolin, es ist unwahrscheinlich, daß unsere werten politischen “Führungskräfte” dies alles nicht ganz genau wissen sollten.
    Jedem Denkenden muß sich damit die Frage stellen: Warum lassen die Verantwortlichen in Europa weiterhin Fremde in Massen einströmen und halten die angestammte Bevölkerung absurderweise noch dazu an, mit den Einwanderern ihren Besitz zu teilen und sich im Verhaltenskodex zu unterwerfen?
    Weder Religion noch kulturelle Gepflogenheiten (Frauenfeindlichkeit, Sexualverhalten etc.) der Einwanderer sind von Interesse, sondern die schiere Zahl der eindringenden Fremden! An der Zahl wird Integration scheitern müssen, nicht an fehlendem Deutschunterricht oder wohlmeinenden Aufklärungsbroschüren etc.!
    Und wieder: DIE da oben wissen das! Und lassen es dennoch zu. Und nicht nur das.
    Ich glaube nicht, daß zur Zeit wirklich so viel weniger Fremde ins Land strömen – die Einwanderung ist nur besser organisiert, findet geräuschlos statt und wird professionell organisiert. Wissen die alle, was sie tun?
    Folgendes erscheint mir denkbar: die kommerziellen Verflechtungen sind möglicherweise bereits so weit gediehen, daß die Herrschenden die Fäden nicht mehr entwirren können, selbst wenn sie es wollten. Der Hydra sind zu viele Köpfe gewachsen. Nun tun die meisten Exponenten in Politik und Gesellschaft so, als ob die Einwanderung die Verwirklichung ihrer Agenda wäre. In Wahrheit ist es schiere Hilf- und Ratlosigkeit. Oder was ist das sonst?
    In der Pädagogik habe ich selbst über Jahrzehnte beobachten können, wie Lehrer sich den dümmsten Reformen bereitwillig unterworfen haben, obwohl sie diese durchaus als nutzlos bis schädlich eingestuft haben. Irgendwann hatten die nutzlosen Methoden in allen Bereichen Fuß gefaßt (z.B, das berühmte Schreiben nach Gehör), fanden Eingang in die Lehrpläne, waren in den meisten Unterrichtsmitteln verwirklicht und damit ubiquitär. Die Psychologie weiß, daß die meisten Menschen meinen, daß das, was alle machen, schon richtig sein wird. Wenn jedes pädagogische Institut eine Methode preist, wenn es unzählige Fortbildungsveranstaltungen (Geschäftsmodell!) zum Thema gibt, wenn Unzählige damit ihren Lebensunterhalt verdienen, wenn also fast jeder korrumpiert ist, dann gibt es keine Umkehr mehr. Es existiert keine Autorität bzw. Macht, die den Augiasstall ausmisten könnte. Jede dermaßen in den Gesellschaftskörper verflochtene Dummheit wird also vor ihrem Verschwinden ein größtmögliches Ausmaß von Schäden verursachen und erst dann absterben, wenn die Gewinne schrumpfen und der Boden ausgelaugt ist, auf dem der Unfug blühte. Das kann Generationen dauern. Man muß warten, bis die führenden Köpfe von der Bühne abtreten.
    Für Einwanderung trifft wahrscheinlich der oben geschilderte Umstand zu. Falls ich recht habe – was ich nicht hoffe – dann: lasciate ogni speranza. Während dumme Methoden in der Pädagogik allenfalls begrenzten Schaden anrichten, wird die aktuelle Migrationskrise unsere Gesellschaft in Gefahr bringen, unseren Wohlstand, unser Leben. Und niemand kann dem entkommen, indem er wie in der Pädagogik sein Kind selbst in den Kulturtechniken unterweist. Hier geht es ums Eingemachte.
    Vor diesem Hintergrund, der doch bekannt ist, erscheint es mir täglich aufs neue schier unglaublich, daß seitens der Regierenden keine WIRKSAMEN Maßnahmen ergriffen werden zum Schutz der Grenzen Europas.
    Es kann doch nicht der bewußte Wunsch von Frau Merkel und ihren Systemlingen sein, daß Deutschlands Kultur und Wirtschaft – und mit ihm die von ganz Europa zugrundegeht? Deutschland hätte schon vor Jahrzehnten seine politische und wirtschaftliche Stellung dazu nutzen sollen, Europa zu schützen! Unter Merkel ist das genaue Gegenteil geschehen. Und sie hält Kurs. Man glaubt zu träumen.

  23. Fragolin

    @dickbrettbohrer
    In Bezug auf die sinkende Bildung und die abnehmende Lebensfähigkeit unserer nachwachsenden Generation hat schon vor einiger Zeit irgendwer prophezeit, unsere Enkel würden einst den Chinesen billige T-Shirts nähen. Vielleicht erfolgt mit der Vernichtung der Sozialsysteme, der Implosion des Geldes und dem Schreddern der Wirtschaftskraft Europas die Vorbereitung auf die Umwandlung der einstmals ersten zur neuen dritten Welt. Die Migration ist nur ein Prozessbeschleuniger auf dem Weg vom Wohlfahrtsstaat zur Billigwerkbank. Und ein islamisiertes Land regiert sich faktisch von selbst; ein paar Fatwas genügen und eine Handvoll Sharia-Gestapo freut sich schon auf die Aufgabe, deren Einhaltung zu überprüfen. Keine lästigen Wahlen und kein Hinterherhecheln hinter Meinungsumfragen, keine Medienbestechung mehr (wer als Redakteur nicht spurt, wird erdoganisiert) – das Paradies für Obertanen. Die lästige demokratische Unterbrechung absolutistischer Herrschaft durch Eliten wird abgeschafft. Warum wohl ist “Populismus”, also dem Volke aufs Maul zu schauen, heute ein Schimpfwort? Oder “liberal”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.