Europas Touristen strafen türkische Politik ab

Von | 2. Juni 2016

“30 Prozent weniger Urlauber bedrohen die Wirtschaft des Landes. Das könnte gefährlich werden, denn der Sultan ist nur so lange Heilsbringer, wie er auch Lira in die Portemonnaies der Türken spült….” (hier)

8 Gedanken zu „Europas Touristen strafen türkische Politik ab

  1. Mona Rieboldt

    Ich fahre in gar kein moslemisches Land. Da reicht mir Deutschland, das ist schon moslemisch genug wie auch Österreich inzwischen.

  2. Seerose

    Wieso soll ich in ein Land, das die Rechte der Frauen mit Fuessen tritt, Geld bringen?
    Da bleib ich lieber zu Hause, obwohl das nach den Rechenspielereien von Herrn Kern auch keine Alternative mehr ist. Vielleicht Spanien oder Portugal? Dort will sowieso ein muslimischer Zuwanderer nicht hin, da dort die Gebaerpraemien und das arbeistlose Einkommen nicht sehr hoch ist. Oesterreich zahlt ja Spitzenloehne fuer Menschen die zu keinerlei Leistung bereit sind.

  3. Mourawetz

    Ich habe noch nie verstanden, wie man in der Türkei Urlaub machen kann.

  4. Rado

    @Mourawetz
    Die Türkei ist ein schönes Land und die Menschen dort freundlich, ein Urlaub dort sehr ist lehrreich.
    Besonders wenn man mit Türken ins Gespräch kommt und ihre Meinung über die Türken hört, die hierzulande herumlaufen. Das Wegbleiben der Touristen liegt übrigends meiner Meinung nach nicht nur an Erdogan sondern auch an den Terroranschlägen an Touris, die angeblich vom IS oder den Kurden ausgeführt werden.

  5. sokrates9

    Die Türkei ist ein wunderschönes, interessantes Land mit vielen Sehenswürdigkeiten und auch interessant zu bereisen: Ein Land mit unglaublicher Gastfreundschaft! Doch leider lässt sich die islamische Mentalität immer weniger verbergen. In einem islamischen Land kann man nicht relaxt urlauben, speziell wenn man mit Frauen unterwegs ist!

  6. mariuslupus

    Der Einbruch im Geschäft mit den Touristen. Tatsache ? Abhilfe: Nach EU Muster – Zwangsmassnahmen. Verbindliche Verpflichtung von Möchtegerntouristen in die Türkei zu reisen. Durchführung: Einfach jedes 3. Flugzeug mit Urlaubern, wird umgeleitet und landet in der Türkei.
    Alternative: Alle Erdogan Anhänger, also die Linken und die Grünen, an der Spitze die Merkel , verbingen ihren Urlaub in der Monarchie des Recep des Ersten. Würde schon einiges an Zahlen bringen, nicht nur die Politiker und Parteimitglieder, sondern Bodyguards, Berater, Redeschreiber, Journalisten usw. Ein Unmenge an Sonnenanbeter unter dem Halbmond.

  7. Reini

    @Rado, …. hatte die ähnliche Erfahrungen, … die Einheimischen Türken lieben “besonders” ihre Europäischen Verwandten in 3.Generation (AMS Angestellte), wenn diese in der Türkei Urlaub machen und sich aufführen wie die präpotenten Gorillas! (Entschuldigung an die Gorillas)
    Die Türkei macht leider nur wirtschaftliche Rückschritte mit ihrer Regierung wo der Islam im Vordergrund steht, der 2. Kim jong un regiert, und Europa mit der Flüchtlingspolitik erpresst.

  8. Erich

    Leider muss man in die Türkei, wenn man die wundervollen griechischen Altertümer Kleinasiens besichtigen will (Troja, Ephesos, Priene, Milkt, Dydima, Assos, Aphrodisias, Pergamon…..). Da merkt man, dass die Türkei von “ihren” Kulturschätzen” faselt, aber die Europäer ausgraben, restaurieren, katalogisieren und natürlich dafür zahlen lässt. Auch die Hagia Sophia liegt leider in der Türkei – vielleicht sollte man deshalb doch noch rasch eine Tagesreise unternehmen, bevor sie wieder in eine Moschee verunstaltet wird.
    Die türkischen Relikte sind rasch gesehen: Blaue Moschee, Topkapi und Osmans Grab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.