Eurozone: Merkels Milliarden-Plan

Von | 5. Juni 2018

In einem Interview äußert sich Angela Merkel zu neuen Plänen für die Euro-Zone. Dabei macht sich die Bundeskanzlerin für einen Europäischen Währungsfonds stark. Er soll Länder, die in Schwierigkeiten geraten sind, mit Krediten unterstützen. weiter hier.

6 Gedanken zu „Eurozone: Merkels Milliarden-Plan

  1. Manuel Leitgeb

    @Gerhi09
    Nicht wirklich, die war schon immer so. Wahnsinnig geworden sind wieder mal die deutschen Bürger, die schon wieder alternativlos ihrem Führer in den Untergang folgen …
    Wichtig nur für Österreich: Sich so weit wie möglich von Deutschland und v.a. Merkel fernhalten, damit wir nicht wieder mit in den Abgrund gerissen werden.

  2. Falke

    Das übliche Merkel-Geschwurbel, womit sie eigentlich sagen will, dass sie sich mehr oder weniger bereits dem Macron-Plan unterworfen hat, wonach Deutschland weitere …zig Milliarden in das Fass ohne Boden der defizitären EU-Staaten hineinbuttern soll.

  3. Christian Peter

    Ein EU – Heer wird die EU dringend benötigen, dann kann notfalls auch mit Panzer in abtrünnige Protektorate einmarschiert werden.

  4. sokrates9

    Christian Peter@….Wie ehemals in der UdSSR… Schlimmer Die Russen waren Chasoten! So wird Europa systematisch ruiniert!!.

  5. Johannes

    Was Merkel da anreißt hat Hand und Fuß und macht Sinn, einzig ihre Mitspieler im Süden werden nicht mitspielen.
    Seit dem Jahr 2008 hat Draghi das gemacht was die Italiener schon immer gemacht haben, Geld gedruckt wenn die Schulden nicht mehr zu bezahlen waren.
    Der Euro wird im Moment zur Lire nur wollen wir es uns nicht eingestehen. Der massenhafte Druck von neuem Geld ist genau das was Italien immer gemacht hat. Schon bald werden wir uns dieser Realität stellen müssen, ich denke es wird ganz Euro-Land das italienische Modell praktizieren wie in der Zeit der Lire.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.