Ex-Deutschbanker Mayer: “Der Euro geht den Weg des Rubels”

“…. Als sich die Sowjetunion 1990 auflöste, hatten sich die Teilrepubliken dazu entschlossen, den Rubel zu behalten. Sie wollten staatliche Strukturen schaffen und die nationale Wirtschaftspolitik koordinieren. Das gelang nicht. Sie hatten eine Staatszentralbank, bei der sich alle mit Krediten bedienten, und Staatsgeld ohne einen Staat. 1992 gingen dann die Länder mit Präferenz für niedrigere Inflation und stärkerer Währung, nämlich die Balten, aus der Rubelzone, 1993 verliess Russland das System, das darauf in die inflationäre Stratosphäre eintrat. Ich fürchte, es ist der Weg, der die Eurozone eingeschlagen hat….” (Thomas Mayer, bis 2012 Chefökonom der Deutschen Bank, in einem interessanten Interview, hier)

3 comments

  1. Gerhard Huemer

    Ex-Manager auf Drogen? Muss dauernd die Dosis erhöhen, um noch in die Medien zu kommen ….

  2. Rennziege

    17. September 2013 – 18:07 – Gerhard Huemer
    Es mag ja sein, wie Sie vermuten, ich aber nicht — doch vielleicht ist Ihre Vermutung ebenfalls durch gewisse Stimulantia inspiriert? Denn außer einem dumpfen persönlichen Angriff auf Thomas Mayer enthält Ihr Posting null Komma Josef, vor allem keine einzige Silbe eines Arguments wider das, was er sagt.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .