Ex-Finanzminister: Regierung kann nicht wirtschaften

“…..Mit einer Abgabenbelastungsquote von 45,4 Prozent liegen wir weit über Deutschland und jetzt auch schon über Schweden. Wenn man mit diesen Einnahmen nicht auskommt, dann stimmt etwas nicht. Dann kann man nicht wirtschaften….” (Hannes Androsch, hier)

9 comments

  1. rubens

    Was sagte Herr Stronach und TS im Wahlkampf? Genau das.
    Auf was konzentrierten sich die Medien? Team Stronach kleinzuhalten.

    Es ist nicht zu fassen.

    Aufhalten wird uns aber keiner.

  2. Thomas Holzer

    Das TS wird nicht klein gehalten, sondern seine Repräsentanten machen es klein!

    Das ist ein kleiner, aber wesentlicher Unterschied 😉

  3. Christian Peter

    Als Privater weiß Androsch plötzlich, wie man wirtschaftet : Als SPÖ – Finanzminister hat er einen gewaltigen Schuldenberg hinterlassen.

  4. Thomas Holzer

    @rubens
    Lesen, hören und sehen Sie bitte die verschiedensten Interviews an, und Sie werden erkennen; daß das TS keine Linie verfolgt; ergo machen die Vertreter es selbst klein, respektive demontieren sie sich/es selbst.

  5. Thomas Holzer

    @Christian Peter
    Da darf ich Ihnen ausnahmsweise mal zustimmen.
    Ich denke, der Unterschied besteht darin, daß es jetzt um sein eigenes Geld geht, früher, als Finanzminister, war es ja “nur” das Geld der Steuerzahler; außerdem wusste er, daß er als Finanzminister niemals persönlich haftbar ist 😉

  6. rubens

    Herr Holzer, wir bilden eben eine vielfältige Gruppe, es zählt, was am Ende steht.

  7. Thomas Holzer

    @rubens
    “Jedem Menschen recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann” 😉

    Vielleicht sollte sich das TS dies zu Herzen nehmen……………

  8. rubens

    Wer macht es jedem recht? Der Zeitpunkt das zu beurteilen, ist verfrüht. 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .