Ex-Hypo-Eigentümern droht Finanzdebakel in Ungarn

“Die kriselnde ungarische Tochter MKB und Kosten anstehender Stellenstreichungen haben der BayernLB einen Gewinneinbruch eingebrockt. Das Konzernergebnis fiel im vergangenen Jahr um 84 Prozent auf 120 Millionen Euro, wie die zweitgrößte deutsche Landesbank am Mittwoch mitteilte. (DWN)”  – Das wird die Motivation der BayernLB, der Republik Österreich noch ein, zwei Milliarden für die Hypo Alpe Adria zu spendieren, ganz sicher extrem steigern. Finanzminister Michael Spindelegger wird da noch interessante neue Erfahrungen machen.

One comment

  1. dottore

    aber die sind nicht so vertrottelt wie spindi , vor der insolvenz zu sagen: es is eh alles ok, wir ham 19 milliarden reserviert

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .