Ex-Oxfam-Managerin erhebt neue Vorwürfe

Von | 14. Februar 2018

“Oxfam-Mitarbeiter sollen Frauen zum Sex als Gegenleistung für Hilfen in Notlagen gezwungen haben. Das berichtete eine ehemalige Topmanagerin der Hilfsorganisation dem britischen Fernsehsender Channel 4. Allein sie habe damals von drei Fällen sexuellen Fehlverhaltens binnen 24 Stunden gehört, schilderte Helen Evans” (hier)

11 Gedanken zu „Ex-Oxfam-Managerin erhebt neue Vorwürfe

  1. Thomas Holzer

    Man schaffe endlich sämtliche Subventionen ab!
    Oxfam, und nicht nur dieser Verein, wird ja nicht nur von nationalen Regierungen, sondern auch von der EU gesponsert.

  2. Reini

    Prostituieren sich nicht zwangsgemäß die meisten Frauen durch eine Notlage?

  3. sokrates9

    Im Sinne der Transparenz sollte die Regierung jetzt mal Liste veröffentlichen mit wie viel Steuermittel völlig intransparente NGO´s gefördert werden!!

  4. Falke

    Angesichts der ständigen Skandale um die NGOs, die ja bekanntlich teilweise gegen die Interessen des eigenen Staates und der eigenen Bevölkerung agieren, sollten staatliche Subventionen radikal abgeschafft und deren Aktivitäten ausschließlich über Spenden finanziert werden. Damit würden die NGOs gezwungen, sich tatsächlich auf ihre ursprünglichen Aufgaben zu konzentrieren und müssten gleichzeitig fürchten, im Fall von Korruption praktisch auf dem Trockenen zu sitzen.

  5. Rennziege

    14. FEBRUAR 2018 – 11:49 — Falke
    Freilich sollten die gewaltigen Zuwendungen von Steuergeld an diese bunten Vögler Vögel ersatzlos und für immer eingestellt werden. Doch leider sind auch deren “ursprüngliche” Aufgaben und Ziele bar jeder Vernunft und Rechtmäßigkeit. Was nicht nur für Oxfam gilt, sondern für alle, über die ganze Bandbreite bis hin zu Greenpeace.

  6. Mona Rieboldt

    Diese NGOs werden deswegen von Regierungen gesponsert, um die Politik ihrer Regierungs-Sponsoren zu transportieren. Siehe die von Soros gesponserten NGOs und Vereine, die “Flüchtlinge” retten und sie in die EU bringen, die organisierten Demos gegen Trump. Anti-israelische NGOs etc. etc.
    Israel verlangt Offenlegung von NGOs, wer sie bezahlt. Russland sieht NGOs, die aus dem Ausland bezahlt werden, als Agenten an.

  7. Mourawetz

    Und da kommt der Herr Oettinger nach Wien und verlangt, Österreich soll mehr in die EU einzahlen. Na sicher nicht!

  8. Johannes

    Nach dieser Sache erfährt man jetzt, nach und nach, wer diese NGO finanziert. Es sind auch die englischen Steuerzahler. Ich möchte als Österreichischer Steurerzahler wissen welche NGO bekommen vom Österreichischen Staat Geld und wie viel. Bitte um ehebaldigste detaillierte Aufstellung, vollständig und öffentlich zugänglich, Bitte !!!

  9. Mona Rieboldt

    Jetzt auch bei “Ärzte ohne Grenzen” die gleichen Vorfälle wie bei Oxfam.

  10. ethelred

    Die sind aber wenigstens ehrlich. Sie nennen sich ja selbst “ohne Grenzen”. Da ist man vorgewarnt, das kann jeder verstehen wie er will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.