„Existenzen vernichten im Namen der Güte“

Von | 1. Dezember 2020

Mitarbeiter des Penguin-Verlages wollen verhindern, dass die Fortsetzung des Weltbeststellers „12 Rules For Life“ in ihrem Haus publiziert wird, weil Jordan Peterson nach ihrer offenbar vom Weltgeist abgesegneten Ansicht ein Falschmeiner und rechter Hassredner sei:
„‚He is an icon of hate speech and transphobia and the fact that he’s an icon of white supremacy, regardless of the content of his book (Hervorhebung von mir – M.K.), I’m not proud to work for a company that publishes him,‘ a junior employee who is a member of the LGBTQ community and who attended the town hall told VICE World News.“
Anonym denunzieren, zensieren, canceln. „Initiativen“ gründen, Existenzen vernichten im Namen der Güte. Sie sind unfähig zu argumentieren, aber Argumente sind ja auch überflüssig, sie sind unfähig, selber ein Buch zu schreiben, sie wollen einfach nur in der Meute hassen und verbieten. Bis das Reich der Lüge errichtet ist. Mit Liebermann: Man kann gar nicht so viel essen, wie man kotzen möchte. (Michael Klonovsky, hier)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.