Exportieren wir doch die Oma!

Von | 15. Oktober 2013

“…..Sonja Miskulin hat ihre geliebte Katze namens Pooki vergessen. Sie erinnert sich nicht daran, ob sie Enkel hat. Und sie weiß nichts mehr von ihrer neunstündige Reise, mit der sie ihre Heimat Deutschland vor kurzem für immer hinter sich ließ. Sie leidet unter Demenz und ist an einen Rollstuhl gefesselt. Die frühere Übersetzerin feierte im vergangenen Monat ihren 94. Geburtstag in einem Altenheim in Polen. Ihre Tochter hatte die dorthin geschickt – auf der Suche nach besserer Versorgung und geringeren Kosten…..” (Format-Reportage)

2 Gedanken zu „Exportieren wir doch die Oma!

  1. world-citizen

    Szklarska Poręba ist eine Kleinstadt im Riesengebirge und hieß vor 1945 Schreiberhau.
    Vor einiger Zeit kam mir ein altes Video unter, in dem Konrad Adenauer zu einer Gruppe von Menschen, die nach 1945 Schlesien unfreiwillig verlassen mussten, sprach: “Ich verspreche Euch, dass der Tag kommen wird, an dem Ihr zurückkehren dürft”

    Wie man sieht, hat er recht behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.