EZB: Draghis schwerer Fehler

Ein Chaos-Brexit, der Haushaltskonflikt mit Italien außer Kontrolle und zugleich eskaliert der US-Handelsstreit. Sollte dieses Schreckens-Szenario 2019 tatsächlich eintreten, wären die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks gefordert wie seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren nicht mehr. Die Federal Reserve in den USA ist für so einen Härtefall weit besser gerüstet als die EZB: “Auf den ersten Blick ist klar, dass die Fed mehr Spielraum hat – insofern es um Zinssenkungen geht,” sagt Chefvolkswirt Bruno Cavalier von der französisch-deutschen Bank Oddo BHF. Notfallinstrumente wie billionenschwere Anleihenkäufe haben die Dollar-Wächter längst hinter sich gelassen. Anders dagegen die Europäische Zentralbank: Sie steht erst am Beginn der schwierigen Abkehr von ihrer jahrelangen ultra-lockeren Geldpolitik.

One comment

  1. sokrates9

    Was interessiert Draghi der Euro? Er hat es geschafft das Geld der Sparer in den Süden zu transferieren! Eine Leistung durch die volkswirtschaftlich jahrelang die Länder ohne schmerzhafte Einschnitte überleben konnten!Abwertungen und entsprechende Einschnitte hat es doch im Süden die letzten 15 Jahre nicht mehr gegeben! Und hinter uns die “Sintflut”! Es wurde übrigens geregelt dass diese Bankster nie zur Verantwortung gezogen werden können! ( Auch das steuerfreie) Gehalt darf nicht veröffentlicht werden!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .