Fatwa oder Freiheit

Von | 9. April 2017

“….Die Welt des Islam ist eine kulturelle Wüste, der Mensch unmündig. Jede eigene Entscheidung wird ihm abgenommen, er wird konditioniert auf Konformismus, Autoritätsgläubigkeit, Unterwerfungsmoral und gleichzeitig mit der Illusion entschädigt, einer Gemeinschaft anzugehören, die von Gott auserwählt wurde, die Welt zu beherrschen. Im Westen erwartet ihn die Zumutung der Freiheit, sich des eigenen Verstandes zu bedienen. Fatwa oder Selbstbestimmung. Der Zusammenprall ist heftig, der Ausgang unbestimmt….” (hier)

22 Gedanken zu „Fatwa oder Freiheit

  1. Der Bockerer

    Der Ausgang ist nicht unbestimmt, sondern klar: Westeuropa wird sich dem Islam unterwerfen. Unsere “Eliten” tragen dafür die Verantwortung, indem sie den Islam immer wieder öffentlich exkulpieren. Hat alles nichts mit … zu tun.
    Keiner soll sagen, er hätte das nicht kommen sehen.

  2. sokrates9

    Das voellig sinnlose lernen von Koranversen -teilweise in einer Sprache die man gar nicht kann-traegt nicht dazu bei kritisches Denken zu lernen! Vielleicht ist das der Grund dass unsere Politiker und die Emanzinnen so fasziniert vom Islam sind?

  3. raindancer

    sokrates9
    als Frau muss ich da nix mehr diskutieren ..jede die ihre 5 Sinne noch halbwegs beisammen hat, weiss dass der Islam inakzeptabel ist.
    als Mensch muss ich auch nix diskutieren, jeder der die Werte Freiheit und Trennung von Staat und Kirche schätzt ..weiss dass der Islam inakzeptabel ist.

  4. mariuslupus

    “Der Zusammenprall der Kulturen”. Bereits am Anfang des Artikels zwei irreführende Aussagen.
    In den arabischen Ländern sind sicher einige kulturelle Leistungen vollbracht worden. Aber diese Leistungen
    sind nicht dank dem Islam, sondern trotz dieser Ideologie, entstanden. Dieser Teil der arabischen, oder der orientalen Welt hat nichts mit dem Zusammenprall der Kulturen zu tun.
    Der Zusammenprall ist zwischen einer totalitären Ideologie, Islam genannt, und den europäischen Werten der Aufklärung. Es ist absurd zu behaupten dass der Konflikt, etwas mit zwei, unterschiedlichen Religionen, dem Christentum und dem Islam etwas zu tun hat. Es ist ein Konflikt, der Europa durch den islamischen Expansionismus und Totalitarismus, aufgezwungen wurde.
    Die zweite Irreführung dass der Konflikt als unausweichlich bezeichnet wird. Hätte der Islam in Europa keine Befürworter und Förderer, wären die Aussengrenzen von Europa tatsächlich verteidigte Grenzen und wäre nicht die Einladung an alle Islamisten ergangen, nach Europa ungehindert und unkontrolliert einzumaschieren, würde es keinen Konflikt geben. Die Jünger Mohammeds könnten doch in ihre Stammes- und Siedlungsgebieten leben und dort ihren folkloristische Bräuchen weiter nachgehen. Warum war es notwendig die Konflikte aus Vorder- und Mittelasien nach Europa zu importieren ? Die Politiker, die nicht in der Lage sind die Probleme in Europa zu lösen, haben beschlossen ihrer Bevölkerung weitere Probleme aufzubürden.

  5. waldsee

    der Herr Laquer hat es schon vor 10, ich als totaler Laie schon vor 15 Jahren bemerkt.Was hat es geändert?
    Schauen sie sich um in Wien.
    Übrigens: große Teile der Politik und Medienwelt sehen es anders.Deren Ziel ist kuscheln und lieb sein im Bettchen mit Mohammedanern,
    das sie aber selbst bauen und ausschmücken dürfen ,natürlich auch bezahlen.Dhimmi-Lehre nennt sich das.
    war das bereits rechtsradikal?

  6. Falke

    @Dr.Fischer
    Deswegen war es hoch an der Zeit, dass Orban die Soros-Universität aus Ungarn hinausgeworfen hat. Dass die Vassilakou sie gleich nach Wien holen möchte, ist wohl nicht weiter verwunderlich – grün eben.

  7. aneagle

    Für obrigkeitshörige Muslime ist der sogenannte correct Islam, die korrekte Ausübung der Religion, Lebensaufgabe und Pflicht.
    Mangels einer Religion fehlt obrigkeitshörigen mental Minderbemittelten, die schon länger hier sind, die Richtschnur, nach der sie meinen, anderen ihre Lebensweise aufdrängen zu müssen. Sie haben sich bestens mit der political correctness beholfen.
    Die gemeinsame Grundlage erklärt die erstaunliche Harmonie zwischen den beiden, oberflächlich so unterschiedlichen, Gruppierungen.

  8. Hanna

    Liebe BloggerInnen, lieber Herr Ortner, hier eine Lektüre, über die ich zufällig stolperte, und die mehr über die islamischen Binnen-Kriege und überhaupt den islamischen Fanatismus erläutert, als irgendwas Anderes, das ich bisher gelesen habe! Lesen! Teilen! Und bedenken: Der momentan Präsident Syriens ist Alawit. Und das letzte Kalifat wurde 1924 in der Türkei abgeschafft – aber was ist ein Kalif überhaupt? Hier: https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/alawiten_aleviten

  9. Thomas Holzer

    Man kann nur hoffen, daß die verschiedenen “Richtungen” im Islam nicht nun, mehr oder weniger am Beginn des 21. Jahrhunderts ihren! 30jährigen Krieg ausfechten.
    Ob sie allerdings zu einem “Westfälischen Frieden” fähig sind, sein werden, ist leider sehr zu bezweifeln

  10. mariuslupus

    Der Anschlag in Ägypten, tote Christen. Der IS ist “stolz” auf dieses Verbrechen. Wie wird die Reaktion sein ? Reaktion des Papstes – die Christen sind Schuld, weitere Muslime nach Europa. Reaktion der EU – Hoch lebe MultiKulti, mehr Moslems nach Europa. Reaktion Merkel – Anschlag hin, Anschlag her, Kollaterallschaden auf dem Weg zu gerechten Gesellschaft, jeder Muslim ist mir willkommen.

  11. Thomas Holzer

    @mariuslupus
    “Reaktion des Papstes – die Christen sind Schuld”

    Habe ich nirgendwo gelesen noch gehört!

  12. mariuslupus

    @Thomas Holzer
    Die verschiedenen Richtungen des Islam können ihre Meinungsverschiedenheiten austragen. Vorausgesetzt sie veranstalten ihren Krieg innerhalb des ihnen, von Allah zugewiesenen Stammesgebietes. Platz in der Arabischen Wüste gibt es genug. Einen Frieden brauchen sie auch nicht schliessen. Der Entwicklungsrückstand dieser Stammeskrieger ist grösser, als der Abstand von heute zum Westfällischen Frieden.

  13. Dr.Fischer

    Urban Galler
    Danke für den Link.
    Leider ist derlei für die Mehrheit der Bevölkerung einfach jenseits des Begreifenkönnens. Die brutale Wahrheit wird physisch erlebt werden müssen.

  14. Dr.Fischer

    @Falke 12.49
    Die Vassilakou hat scheint´s zu früh gejubelt,Österreich hat ähnliche Vorgaben wie Ungarn. Schaumamal.
    Was Soros anbelangt – erfreulicherweise untersucht ein sizilianischer Oberstaatsanwalt die sorosbezahlte Schleuserei von Migranten samt IS Terroristen. Ich hätte gerne den Artikel gepostet, aber trotz 3x Versuch “durfte”es nicht sein. What shall´s….
    Bitte nachzulesen samt Link zu Basler Zeitung wie oben schon verlinkt.

  15. Johannes

    Manchmal kommt man sich vor wie eine arme Gans die zum Zwecke der Fettleber gestopft wird. Wir werden halt von den Verantwortlichen dieser Zuwanderungen mit islamistischen Fanatikern gestopft nach dem wir zuvor ordentlich gerupft wurden um das alles zu bezahlen.
    Die Politik unserer Volksvertreter den politischen Islam zu einer bestimmenden Größe in Europa werden zu lassen ist ein historischer Fehler dessen Folgen, meiner Meinung nach ähnlich folgenschwer sein werden wie die Appeasement-Politik des vorigen Jahrhunderts.

  16. mariuslupus

    @Thomas Holzer 17.47
    Noch nicht, kommt noch. Wenn nicht explizit, dann doch implizit.

  17. Dr.Fischer

    Falke 12.49 – betr. die ungarische Soros Uni:
    Wien unterwirft sich George Soros
    Im Wiener Gemeinderat wurde am 7. April 2017 über die von George Soros gegründete Central European University in Budapest diskutiert, gegen die die ungarische Regierung jetzt vorgeht. Dabei sprach nur die FPÖ an, dass Soros Staaten destabilisiert, während alle anderen Fraktionen in die Falle gingen bzw. ohnehin die Soros-Agenda gegen die eigenen Interessen unterstützen. https://alexandrabader.wordpress.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.