“Flüchtlinge kommen in Jeans und Turnschuhen über die Alpen”

Von | 24. Dezember 2017

Sechs Migranten werden in den italienischen Alpen gerettet. Sie frieren, sind durchnässt. Die Hilfe aber nehmen sie nicht an und ziehen dünn bekleidet weiter über den schneebedeckten Pass. Vorfälle wie dieser häufen sich. (hier)

16 Gedanken zu „“Flüchtlinge kommen in Jeans und Turnschuhen über die Alpen”

  1. Alfred Reisenberger

    Sollen sie von mir aus barfuß im Schnee kommen. Zeigt wieder mal wie dumm sie sind, unsere Bereicherer. Würden wir im Skianzug auf Safari gehen?

  2. Rado

    Im Schlaraffenland werden ihnen die Entbehrungen tausendfach vergolten.

  3. Gerald Steinbach

    Deswegen dürfte sich das Flugzeug über kurz oder lang durchsetzen, man kann sie ja nicht erfrieren oder ertrinken lassen
    Da reist man bequem und sicher an, während den Flug ein paar halal Snacks und ein frisch gepresster, danach bequeme Anreise zur gewünschten Destination

    Der humane Korridor….wer kann (darf) da noch Nein sagen..

  4. Gerald Steinbach

    Übrigens kommt ein Flüchtling nicht von Afrika und überquert die Alpen

  5. kannitverstaan

    Vorbild: Hannibal – nur in der verkehrten Richtung 😉

  6. astuga

    Die Frage die sich mir stellt ist ja, warum lässt man ihnen überhaupt die Wahl, ob sie Hilfe annehmen oder nicht?
    Warum werden sie nicht festgenommen?

  7. Falke

    Man sollte ihnen das böse Schicksal vom Ötzi vor Augen führen 🙂
    @astuga
    Festnehmen! Wo denken sie hin? Wurden Illegale in den letzten 2 1/2 Jahren denn jemals festgenommen? Das wäre doch menschenrechtswidrig und – den Bildern nach zu urteilen – vor allem voll rassistisch! Sie kennen sicher das Motto der Willkommensklatscher: “Kein Mensch ist illegal”.

  8. astuga

    @Falke
    Kein Mensch ist illegal – außer er folgt nicht deren Meinung. 😉

  9. Thomas Holzer

    „Flüchtlinge kommen in Jeans und Turnschuhen über die Alpen“

    So what?!
    Und wenn Sie Bergschuhe, Schneeschuhe und Thermohosen anhaben, non of our business.
    Die “Hilfe”, welche ihnen gewährt werden sollte, ist die Personenfeststellung, erkennungsdienstliche Registrierung und danach Abschiebung, da illegal

  10. Der Realist

    von mir aus können sie auch barfuß über das Mittelmeer gehen

  11. Johannes

    Ja was denn jetzt, wieder so ein Artikel in dem zwei fundamental gegensätzliche Eigenschaften abwechselnd benützt werden.
    Titel: Flüchtlinge kommen in Jeans und Turnschuhen über die Alpen!
    Erster Satz im Artikel: Sechs Migranten werden in den italienischen Alpen gerettet.

    Solange diese zwei Begriffe andauernd vermischt werden gibt es keine Möglichkeit mit einer klaren Lösung weiterzukommen.

  12. bill47

    Haben die Italiener die österreichischen Behörden davon informiert, dass die Migranten offenbar illegal die Grenze überschreiten wollen?

  13. Franz Meier

    Die Jungs wurden von den linken Aktivisten “teilausgerüstet” mit leichteren Anoraks, leichter Ausstattung und bunten Rucksäcken an einen bestimmten Ort weiter oben in den Bergen gefahren. Dann wurde ihnen der Weg erklärt den sie einschlagen müssen. Irgendwo an der Bergstrasse sind sie dann ausgestiegen und in ihr “Abenteuer” aufgebrochen. Es wurde eine spektakuläre Route querfeldein durch den Schnee ausgewählt. Das gibt tolle Bilder. Eine kleine Wanderung zur Abwechslung. Dann wurden die Kollegen von der Bergrettung verständigt. Fotos und Film wurden vorbereitet. Die internationale Presse bekam dann die Fotos und den Film zugeschickt via E-Mai. heute geht das ja sehr schnell und bequem, sehr effizient. So macht man das.

  14. Franz Meier

    Die Italiener sind sauer, weil die Österreicher am Brenner kontrollieren. Die haben kein Interesse die Österreicher zu informieren, dass sich Migranten illegal von Italien nach Österreich bewegen. So sieht es aus in Europa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.