Flüchtlinge tauchen ab. Und der Staat tut nichts?

“Immer mehr in Deutschland abgelehnte Asylbewerber verschwinden spurlos. Schätzungen zufolge sind es Hunderttausende. Warum tut der Staat nicht mehr gegen diesen enormen Kontrollverlust?” (hier)

14 comments

  1. G.

    Wie kleine Kinder, was ich nicht sehe ist nicht da. Die Infantilisierung beginnt ganz oben.

  2. Gerald Steinbach

    Jamaika wird sich deren Probleme annehmen und sie auch lösen werden da bin ich gaaaaanz sicher

  3. sokrates9

    Bitte Österreich nicht vergessen! Angeblich ist da der Prozentsatz der Untergetauchten noch höher!

  4. Thomas Holzer

    @Fragolin 06:12h
    Nicht “er”, sondern “sie”, die gewählten, und immer wieder gewählten Politiker!

  5. Falke

    Deutschland entwickelt sich immer mehr zu einem “failed state”, wo marodierende afrikanische und nahöstliche Clans und Banden ganze Stadtviertel beherrschen und dort nach ihren eigenen Gesetzen leben. Der Staat hat schon längst die Herrschaft über große Teile der “noch nicht so lange hier lebenden” Menschen verloren und will diese Herrschaft auch gar nicht mehr wiedererringen bzw. aufrechterhalten. Wer die Einhaltung der Gesetze und der Verfassung einfordert – wie etwa die AfD – wird als rechtsextrem und ausländerfeindlich beschimpft und ausgegrenzt. Das merkt man auch bei den derzeitigen Regierungsverhandlungen: Merkel + Grün gegen CSU + FDP; letztere versuchen zumindest, wieder etwas Ordnung in den Staat zu bringen – da beißen sie, zumindest bisher, bei den ersteren auf Granit.

  6. Mona Rieboldt

    Falke
    Genau so ist es. Der Staat schafft es auch gar nicht mehr, gegen die kriminellen Clans, gegen Parallelgesellschaften, Kriminalität von Asylanten anzukommen. Erst hat man es jahrelang geduldet, jetzt hat der Staat die Kontrolle verloren, vor allem über die Clans. Der Rechtsstaat D ist nicht mehr wirklich gegeben.
    Aber ist es in Österreich wirklich viel besser?

  7. Falke

    @Mona Rieboldt
    Ich glaube, in Österreich ist es jedenfalls noch nicht ganz so weit, wir sind allerdings auf dem “besten Weg” dorthin. Manche Bezirksteile Wiens (immerhin noch keine ganzen Bezirke) sind tatsächlich bereits dort. Es gibt allerdings eine gewisse Hoffnung, dass die neue Mitte-Rechts-Regierung da etwas Ordnung schafft – diese Hoffnung ist wohl für Deutschland nicht berechtigt: die Merkel-CDU+Grüne werden sich von CSU+FDP kaum auf die andere Seite ziehen lassen.

  8. Rennziege

    4. November 2017 – 14:35 — Mona Rieboldt
    In Österreich ist es keineswegs viel besser. Wir halten engen Kontakt mit deutschen und österreichischen Freunden und sind ein wenig auf dem Laufenden. Der Staat hat allerdings die Kontrolle noch nicht ganz verloren, weil es hier die großen Stützpunkte organisierter Mafia- und Parallelgesellschaften (Tschetschenen, Kosovaren, Libanesen, Nordafrikanern, Albanern, etc.) noch nicht ganz geschafft haben, sich zu etablieren; dazu hat Ösiland einfach zu wenige Großstäde.
    Aber in Wien (volkstümlich wie auch real: der Wasserkopf Österreichs) gedeihen diese Gangsterbanden vortrefflich; auch ihre Kontakte zur Exekutive scheinen zu sprießen, nicht ganz unprofitabel für beide Teile.
    Wir leben halt hüben wie drüben in interessanten Zeiten. 🙂
    Herzliche Grüße, Mona!

  9. Rennziege

    4. November 2017 – 15:10 — Falke
    4. November 2017 – 14:35 — Mona Rieboldt

    Sehr geehrter Falke, Sie haben gleich drei Postings auf einen Nenner gebracht:
    Es gibt allerdings eine gewisse Hoffnung, dass die neue Mitte-Rechts-Regierung da etwas Ordnung schafft – diese Hoffnung ist wohl für Deutschland unberechtigt: die Merkel-CDU+Grüne werden sich von CSU+FDP kaum auf die andere Seite ziehen lassen.

    Verwegener Satz der Hoffnung: Es nahen Jahre, in welchen Germanen die Austriaken wieder so bewundern und beneiden werden wie ab 2000. Denn das deutsche Jamaica-Eintopf hat nur zwei Farben: grün (Merkels kastrierte CDU + Grüne) und ocker (CSU-schwarz, verblichen + FDP-Curry). Diese zähneknirschend zusammengerührte, schon optisch widerliche Armenspeisung, sollte sie jemals auf den Tisch kommen, wird auch den Hungrigsten den Appetit verderben.

    Die gute alte Klostersuppe seligen Angedenkens, so mein alter Herr, war weitaus schmackhafter; sie ward nach den Wünschen der Empfänger gesotten, nicht nach dem Geschmack der Mönchlein und Nönnlein.

  10. Bösmensch

    Auf Deutschland sehe ich schon dunkle Zeiten zukommen. Nicht nur, dass man keinen Willen zeigt, diese bereits prekären Zustände zu ändern, diese Zustände dürfen nicht mal offen ausgesprochen werden. Und der linke Repressalienstaat geht immer konsequenter vor gegen jene, die es doch tun. Wer sich heute zum Beispiel zur AfD bekennt, kann schon mal seinen Job verlieren. So ist das in Germoney des Jahres 2017.

  11. Johannes

    Letzte Frage im Artikel beantwortet: NIE ! Nicht unter Merkel und schon gar nicht wenn in Deutschland Jamaikanische Verhältnisse herrschen.
    Der vorgetäuschte strahlende Sieg von Merkel entpuppt sich immer mehr als Pyrrhussieg die Grünen werden niemals über ihren Schatten springen.
    Grün in Deutschland bedeutet Claudia Roth, es ist hinfällig auch nur eine Sekunde daran zu denken, für mich jedenfalls, das da irgend etwas vernünftiges herauskommt.außer Plattitüden deutsch grüner Aufgeregtheit.
    Deutschland steht politisch miserabel da, Merkel kann, meiner Meinung nach, mit dieser Konstellation nicht regieren, das wird ein steuerloser Tanker.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .