“Flüchtlingshelfer verteilen Gratis-Bolzenschneider an Asylwerber”

“…..Groteske Entwicklung an der griechisch-mazedonischen Grenze: In einem vertraulichen Regierungsdossier, das der “Krone” vorliegt, wird über eine neue “Serviceleistung” diverser Hilfsorganisationen berichtet – die Flüchtlingshelfer verteilen Gratis-Bolzenschneider an Asylwerber, damit diese den Zaun zerstören können. In der Nacht auf Montag gab es 104 Aufgriffe….” (hier)

11 comments

  1. Herbert Manninger

    Die Asylindustrie fürchtet um Kundschaft, da verteilt man, wie es halt so üblich ist, kleine Werbegeschenke.
    Umwegrentabilität nennt man es auch, glaube ich.

  2. sokrates9

    Die alte lateinische Frage: Cui bono? beweist wieder ihre Richtigkeit! Man sollte mal darstellen wie viel die Asylindustrie tatsächlich an Steuergeldern kassiert! 95.-€ Tag! ist dem österreichischem Steuerzahler ein unbegleitetes Flüchtlingskind wert ( mehr als jedes Hochleistungsstipendium). Dafür liest man täglich wie kriminell diese Typen – trotz Aufsicht?? in Österreich sind!

  3. Tom K.

    … der Fairness halber sollten die sog. “NGO’s” nebst “Bolzenschneidern”, auch Gasmasken, AK47 und ein paar “rounds of ammo” verteilen … – dann wird das auch was, – mit der “Einreise” ….

  4. Reini

    … ein paar “give aways” mit auf die Reise können nicht schaden,… man soll ja das Ziel erreichen! 😉

  5. mariuslupus

    Die Asylindustrie möchte ihre Kunden nicht verlieren. Für gute Kunden macht der Wirt auch einen kleinen Umweg, auf den Balkan. Aber noch wichtiger ist, wie im nächsten Link vorgerrechnet wird dass jeder “Flüchtling” mit 450.000 Euro ” Wertschöpfung” zum Bundehaushalt beiträgt, beitragen wird. Behauptet Hans-Werner Sinn, und der wird es wissen. Und weil er so klug ist kommt er nicht mehr im Fernsehen. Dass, der Regierung verpflichtete TV Team, hat auch die Aufgabe das Wahlvolk, so lange es noch gebraucht wird, vor unliebsamen Tatsachen zu schützen.

  6. Hanna

    Ich hab’s schon einmal erwähnt, aber hier noch einmal, weil’s so passend ist: Bei einem Arabisch-Crash-Kurs, den ich absolvierte, weil ich auf der Straße auch mitreden können will (wenn mich jemand anmacht, und ich weiß schon, nicht alle sprechen Arabisch), waren einige der anwesenden Flüchtlingshelferinnen empört darüber, weil ich nach Ausdrücken fragte, die sie als “negativ” empfanden, etwa: Lassen Sie mich los! Gehen Sie weg! Das ist verboten! Hilfe! Das tut mach nicht! Die Weiber entschuldigten sich beim syrischen Lehrer, dafür, dass ich so Negatives lernen wollte, sagten ihm, er “tue ihnen leid”! (Frauen. Einem Moslem. Einem Asylanten. Brr.) … und was war? Der Syrer ließ sie stehen und kam zu mir, um mit mir zu plaudern. Ein verständiger Mann, der mich dann fragte, was ich noch wissen wollte, weil er mithelfen wollte, die Einheimischen zu schützen. So! Als ich dann nach dem Satz fragte “Ich rufe die Polizei!” und dazu “Ich bin Polizistin” – wurde ich verhöhnt, von einer Flüchtlingshelferin, die ihrer Nachbarin erklärte “Das kann sie dann im Park sagen, wenn sie wieder einmal einer küssen will”. Ich hab’ gedacht, ich bin am Mond. Der Syrer war übrigens froh, dass ich “konstruktive Fragen” stellte, wie “Was sagt eine Frau zu einem aufdringlichen arabisch sprechenden Moslem, um sich zu wehren?” Antwort: “Ich bin wie deine Mutter”, zusammen mit “Respektiere dich selber”. Es müssen ja männliche Helfer den Muslima sagen “Ich bin wie dein Bruder”, um sie anfassen zu dürfen. Gewusst? Und das Wort “Schande” kann man immer rufen, das hält so manchen ab. Naja. Die Flüchtlingshelferinnen wollten wissen was “Es wird alles gut”, “Willkommen”, “Gratulation” und “Wie geht es dir” heißt. Eh klar, dass das auch wichtig ist, aber ich bestand trotzdem auf “Hör mir zu: Das tut man nicht, geh weg, fass mich nicht an – hast du mich verstanden?”

  7. Lisa

    @Hanna: Einen Araber kannst du immer mit “G*ott möge deine testes verdorren lassen” verschrecken…Nur, bei der Übersetzung wird dir kaum jemand helfen, weder Mann noch Weib, noch der Kursleiter…

  8. Thomas Holzer

    @Reini
    Mars soll ja jetzt über sehr viele Schokoriegel verfügen 😉

  9. astuga

    @Hanna
    Meist reicht Yalla emshi und Ibn Sharmuta. 😉
    Letzteres aber niemals unprovoziert sagen.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .