Frankfurt Hauptbahnhof, Gleis 7

„Wir arbeiten, um Freiheit und Sicherheit in eine Balance zu bringen und damit sicherzustellen, dass wir unsere Art zu leben auch weiter leben können.“ (Frau Dr. Angela Merkel, Juli 2016)

6 comments

  1. Triumph Cruiser

    Als (politische) Konsequenz dieses weiteren “Einzelfalls”, bzw. weiteren “Verwerfung”, vermag ich mir die Errichtung von Glaswänden an sämtlichen deutschen Bahnsteigen, gut vorstellen…

  2. Gerald Steinbach

    Hier gibt’s für das Volk wichtige und informative Verhaltensregeln wie man sich am Bahnhof verhalten soll um den Tod zu vermeiden, immerhin würde ja dieser zu Instrumentalisierungen führen

    https://m-faz-net.cdn.ampproject.org/v/s/m.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/nach-tod-von-achtjaehrigem-diskussion-ueber-sicherheit-an-bahnhoefen-16308957.amp.html?amp_js_v=a2&amp_gsa=1&usqp=mq331AQA#referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.com&amp_tf=Von%20%251%24s&ampshare=https%3A%2F%2Fwww.faz.net%2Faktuell%2Fgesellschaft%2Fkriminalitaet%2Fnach-tod-von-achtjaehrigem-diskussion-ueber-sicherheit-an-bahnhoefen-16308957.html

  3. Gerald Steinbach

    “Die Grünen-Verkehrspolitikerin Valerie Wilms rief Fahrgäste dazu auf, sich niemals zu nah an ein Gleis begeben. „Wenn sich alle an die Regeln halten, reichen diese Maßnahmen für eine sichere Benutzung der Bahnsteige aus“, sagte sie der „Bild“-Zeitung.

    Nicht umsonst ist die Frau Wilms Expertin, …

  4. TheCapitalist

    Der Kommentar der Grünin macht mich fast so wahnsinnig, betroffen und wütend wie der Akt des, sprechen wir es aus, Schwarzafrikaners. Und es sind immer die Gleichen. „Menschen“, die eigentlich nicht hier sein sollten. Jetzt wird der Ruf nach mehr Sicherheitspersonal laut. Für mich ist die Tatsache von mehr Sicherheitspersonal keine Beruhigung, sondern genau das Gegenteil. Denn ich weiß, dass es nicht ein Anstieg des Wahnsinns der bereits länger hier Lebenden ist, sondern jener, die Illegal hier sind. Traurig ist auch, dass dieser Vorfall bald vergessen sein wird und bis dahin strömen mehr potenzielle „Schubser“ in das Land. Oder wer spricht heute noch von dem Mordversuch mit einem Messer eines „Mannes“ auf einen Arzt in einem Wiener Krankenhaus?

  5. astuga

    „Wir arbeiten, um Freiheit und Sicherheit in eine Balance zu bringen und damit sicherzustellen, dass wir unsere Art zu leben auch weiter leben können.“

    Ich würde ja Zittern bei solch dreisten Lügen und Selbstbetrug.
    Oh, passiert bereits…

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .