Frankreich: Die Vetternwirtschaft der Parlamentarier

Von | 14. August 2014

“…Wer in Frankreich einen Parlamentssitz erobert, nimmt als Berater gerne Kind und Kegel in die ehrwürdige Nationalversammlung mit. So das Fazit einer Auswertung durch das Pariser Onlineportal Mediapart. Demnach beschäftigen 115 von 577 Abgeordneten Familienmitglieder in ihrem Beraterstab….” (hier)

6 Gedanken zu „Frankreich: Die Vetternwirtschaft der Parlamentarier

  1. Manfred erzetic

    Einer der Gründe warum Frankreich wirtschaftlich eine Nullsummenspiel ist, ist
    Korruption dieser Art.

  2. michelle

    und dann wundert man sich, wenn das ganze land verlottert ?

  3. Thomas Holzer

    In Bayern läuft es zumindest ähnlich 😉
    aber dort gibt es wenigstens noch Privatunternehmen, die das alles finanzieren 🙂

  4. Rennziege

    Vetternwirtschaft ist die eheliche Tochter der Demokratie, Korruption die uneheliche. Doch beide Töchter sind gute Partien für aufgeweckte Freier.

  5. Ferguson

    @Rennziege: Das haben Sie richtig erkannt und hervorragend ausgedrückt. Mein aufrichtiger Applaus dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.