Frankreich: Mietenbegrenzung dreht den Wohnbau ab

Von | 5. August 2014

“…..Die französische Regierung unter Staatspräsident François Hollande dürfte einen Einbruch auf dem inländischen Häusermarkt mit einer Mietenbegrenzung verschlimmert und den Wohnungsneubau auf das niedrigste Niveau seit mehr als 15 Jahren gedrückt haben….” (hier)

6 Gedanken zu „Frankreich: Mietenbegrenzung dreht den Wohnbau ab

  1. Thomas Holzer

    Aber nicht doch! Die Franzosen sind das “Problem” nur falsch angegangen.
    “Unsere” Politikerdarsteller werden das schon richten; die sind ja auch davon überzeugt, die Regeln der Schwerkraft außer Kraft setzen zu können 😉

  2. michelle

    ob die vassilakuh dies auch schon gelesen hat ?

  3. FDominicus

    Einer der schnellsten Weg in die Knappheit sind Preisobergrenzen. Da gibt es keine einzige Ausnahme…

  4. Wolf

    Das passiert unweigerlich, wenn die (rot-grüne) Politik versucht, die Gesetze des Marktes außer Kraft zu setzen. Bei uns geschieht ja gerade Ähnliches, die V…-kuh at es nur noch nicht ganz durchgebracht.

  5. Thomas Holzer

    Und wenn es nicht so funktioniert, wie es die Sozialisten wollen, hat ja der Herr Chorherr schon einen Ergänzungsvorschlag öffentlich gemacht…………..

  6. Christian Weiss

    Interessante Marktüberlistungsversuche gibt es ja bei Linken wie Sand am Meer. Auch eine geile Idee hatte letzthin eine Schweizer Grüne bezüglich “Energiewende”. Um die Bezieher von “Ökostrom” (Landschaftsverschandlungspropeller und noch “das mit der Sonne”) für ihr angeblich umweltfreundliches Verhalten zu belohnen, wollte sie die Bezüger vom üblichen billigen Atom-Wasser-Mix die teuren Preise des “Ökostroms” bezahlen lassen und umgekehrt. Dass dann alle beim Elektrizitätswerk den Bedarf von “Ökostrom” angemeldet hätten, dieser aber nicht gedeckt hätte werden können, weil die Stromkunden für die Schaffung der Kapazitäten eben genau nicht genug bezahlt hätten, ging ihr irgendwie nicht in die Birne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.