Frankreich: Stille Wiedereinführung des Verbrechens der Blasphemie

“…. Heute führen in Frankreich, dem Land der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte, das die Meinungsfreiheit und das Recht auf Kritik an Religion und Ideologien stets geheiligt hat, manche innerhalb des Justizsystems … still und leise de facto das Verbrechen der Blasphemie wieder ein. mehr hier

4 comments

  1. sokrates9

    Europa hat verloren! Es geht zurück in das Mittelalter,. Wir haben uns den Islam schon voll unterworfen . .in falsches Wort – man wird bedroht und in seiner Existenz beeinträchtigt wenn nicht vernichtet!
    Intellektuelle Diskussion ist nicht mehr möglich. Wie war das eigentlich mit der Bücherverbrennung in der NS – Zeit?
    Andere Bücher, selbe Konsequenz?? ürde mich interessieren ob ich in Moskau die Meinung von dem französischen Mädchebn veröffentlichen könnte? In Österreich undenkbar!

  2. Falke

    Glaubhaft wäre Macron nur dann, wenn er (bzw. die Polizei, also der Innenminister, und der Justiminister) diejenigen, die Mila (und alle anderen Islamkritiker) mit dem Tod bedrohen, ausfindig macht und mit der ganzen Härte des Gesetzes (“gefährliche Drohung” gibt es wohl auch in Frankreich) bestraft. So muss er sich gefallen lassen, ein Großmaul genannt zu werden, der die Hosen voll hat und nur heiße Luft verbreitet.

  3. astuga

    Na geh, ich dachte Macron geht jetzt gegen islamische Parallelgesellschaften vor…

    Oder war das so gemeint, dass sich die 5. Republik (das heutige Frankreich) dem Islam unterwirft?
    Passenderweise nennt sich die Partei von Macron ja auch “La République En Marche” (deutsch: Die Republik in Bewegung).
    Aber gut, die sog. Mittelmeer Union war ebenfalls zuerst ein Projekt der französischen Eliten.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Union_f%C3%BCr_den_Mittelmeerraum

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .