Frankreichs Geheimdienste sehen für 2016 schwarz

Von | 24. März 2016

“…Nach den Anschlägen in Brüssel sprechen auch in Frankreich Geheimdienstler von totaler Überforderung der Antiterrorkämpfer. Experten rechnen für den Rest des Jahres 2016 mit einem Horrorszenario…..” (hier)

25 Gedanken zu „Frankreichs Geheimdienste sehen für 2016 schwarz

  1. sokrates

    Was mich in diesem Zusammenhang beunruhigt:Da werden von den Geheimdienste beinahe taeglichch die schlimmsten Attentate verhindert! WAS passiertmit den Taetern? Da hoert man gar nichts, gibt es schon wieder Geheimprozesse?

  2. Kluftinger

    Die Geheimdienste sind nicht so schlecht wie sie oft dargestellt werden. Aber es gibt gesetzliche Rahmenbestimmungen, die bis dato eine gute Zusammenarbeit auf offizieller Ebene verhindern.
    (Natürlich gibt es auch Eifersüchteleien).
    Es gibt aber auch – besonders in Österreich – politische Winkelzüge um die Dienste entweder parteipolitisch zuzuordnen, oder sie in einem Anflug von Omnipotenz umzuorganisieren. Beides ist der Arbeit sehr hinderlich.
    Dass die Mittel für die militärischen Dienst extrem gekürzt wurden ist nicht neu. Dabei ging auch viel Know How verloren. Speziell in letzter Zeit hat man sehr Un-Klug gehandelt! 🙁

  3. mariuslupus

    Schon die Römer wussten es. Si vis pacem, para bellum. Haben heutige Europäer nicht kappiert, nicht wissen wollen und so tanzen sie weiter auf dem Vulkan. Nur die dümmsten Kälber suchen sich ihre Metzger selber. Dass, ist so ungfähr das Motto, unter das der Untergang Europas gestellt werden könnte. Aber auch dass wird die Bevölkerung nicht kappieren. Die Ehrenwerte Hirtengesellschaft hat der Bevölkerung vorgegaukelt , dass der Weg ins mohammedanisch angereichertes Paradies führt. Die Türen zu Schachthof sind noch geschlossen. Die Schreie sind die Schreie der Anderen. Die Oberhirtin zeigt den Weg, das Volk fogt ihr.
    Neueste Umfrage in D, Blockparteien kommen auf 77%. Die Verumglimpfungen der Medien sind wirksam, AfD bei 13%.

  4. astuga

    Ganz toll wieder der ORF gestern.
    Im Weltjournal betätigte man sich aus reiner Blödheit als unfreiwilliger Propagandist des IS.

    Cornelia Vospernik schwadroniert sichtlich erregt von der “magischen Anziehungskraft” der Propagandavideos.
    So macht man sich selbst zum verlängerten Arm des IS.
    Das ganze dann noch gefolgt von der Wiederholung einer dümmlichen Doku über den IS, die deren Propaganda-Material weiten Raum bot und sich in Plattitüden erging.

    Über Sch*** soll man faktenorientiert berichten, sich aber nicht sensationsgeil darin suhlen.

  5. Mona Rieboldt

    Frankreich hat die meisten Muslime, vor allem aus ehemaligen Kolonien wie Algerien etc. Dann aber folgt schon Deutschland mit der Menge von Muslimen. Zur Zeit ist Deutschland Ruheraum für moslemische Attentäter. Hier konnte Mohammed Atta und seine lieben Freunde in aller Ruhe Pläne für 9/11 machen. Auch der Mörder von van Gogh in Holland lebte in Deutschland. 300.000 Moslems mardodieren frei in Deutschland herum, keiner weiß, wer sie sind, da sie sich jeder Registrierung entzogen haben. Und der an der ungarisch-österreichischen Grenze kontrollierte Attentäter von Brüssel muss ja auch über Deutschland nach Brüssel gekommen sein. Es gibt in Deutschland ebenfalls Parallelgesellschaften, drei kriminelle Großfamilien, dazu Drogenhändler in Berlin, dazu Zustände wie im Görlitzer Park. Sie alle werden weitgehend von den Behörden in Ruhe gelassen, da man offensichtlich Angst hat, sie könnten sonst gewalttätig werden.

    Die Überheblichkeit deutscher Politiker, Belgien zu attackieren, Frankreich vorzuwerfen, sie hätten nichts getan für Integration (was in keiner Weise richtig) ist eine bodenlose Frechheit. Diese ständige Selbstbeweihräucherung deutscher Politiker, sie machten alles besser als andere Länder ist deutschem Größenwahn zuzuschreiben. Sie machen nichts besser, wir haben ja ebenfalls Parallelgesellschaften, Zwangsheiraten etc.

  6. Rado

    @astuga
    Heutzutage findet jeder Zehnjährige diese Seiten auf Anhieb binnen drei Minuten.
    Das ORF Weltjournal ist eher was für die alten Leute hinterm Mond.

  7. Johannes

    Wo viele Muslime leben steigt die Gefahr von islamischen Terror proportional. Diese Binsenweisheit verleugnen, verdrängen oder ignorieren wir in Europa. Es kann auf Dauer nicht gut gehen wenn wir eine steigende Population von Muslimen im Land haben die zum aller größten Teil Gotteslästerung mit dem Tod bestrafen wollen. Und was Gotteslästerung ist das bestimmen diese Damen und Herren natürlich selbst. Da kann es schon passieren das ein alter Herr und Karikaturist in Dänemark sein Enkelkind im Wohnzimmer lassen muß um schnell in einen eigens dafür gebauten Schutzraum zu flüchten weil ein Vertreter und Rächer des Islam mit einer Hacke in sein Haus eingedrungen ist. In Schweden detto. Schauplatzwechsel Holland Filmemacher vanGogh wird von einem Marokkaner angeschossen und dann mit Messer bestialisch ermordet. Ich sage es laut und deutlich, ich will nicht in so einem Europa leben und ich kann nicht verstehen wie die Zuwanderungsbefürworter über solche Tatsachen eiskalt hinweggehen.

  8. Fragolin

    @astuga
    Und auf der Tube findet man auch kleine Leckerhäppchen wie diesen (oh, Hölle!) kleinen Handy-Mitschnitt aus einem Koran-Unterricht mitten in Deutschland. Da können Schackeline und Kevin mal sehen, was ihre netten Freunde Aisha und Ömer während der Reli-Stunde so eingeträufelt bekommen (zusätzlich zu Papas Heimunterricht):

  9. Gerald Steinbach

    Der Aufschrei muss ja jetzt groß sein nach diesen Mittschnitt, oder?

  10. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Aber Frontalunterricht ist aber sowas von gestern, absolut unmodern 😉

  11. mariuslupus

    @Fragolin
    Jeder könnte sich das Video anschauen, könnte, aber jeder von der Merkeltruppe wird die Augen schliessen, die Ohren zuhalten, und laut fragen “war da etwas”, und wieso gibt es Parallelgesellshcahften ?

  12. gms

    Kluftinger,

    “Dass die Mittel für die militärischen Dienst extrem gekürzt wurden ist nicht neu. Dabei ging auch viel Know How verloren. Speziell in letzter Zeit hat man sehr Un-Klug gehandelt!”

    Naive Bürger hängen dem Glauben an, es gäbe kein gezielt herbeigeführtes Versagen, dessen Eintreten die Begründung für eine gravierende und gewollte Umstellung ist. Im Comic sind es redliche Geister, die teilweise inkompetent und mit verzeihlichen Schwächen versehen zeitweise patzten, aber im Großen und Ganzen jenes verfolgen, was auf dem öffentlichen Beipacktext als Wirkung behauptet wird.

    Die Sozialdemokratie Austriachstans findet über Nacht ihre Liebe zum Berufsheer? Entzückend! Daß die Internationalsozialisten die österreichische Landesverteidigung eher heute als morgen in einer supranationalen Verteidigungsstruktur eingebunden sehen wollen, dies aber dem dumm zu haltenen Souverän nicht verklickern dürfen, steht auf der Rückseite des Beipacktextes. Man braucht nur hinzuschauen.

    Die SPÖ verliert die Abstimmung über die Wehrpflicht, was ein Eingliedern des Heers in einer übergeordneten Struktur unmöglich macht. Wie lautet der Plan B? — Richtig, man zerstört was noch vorhanden ist, damit selbst der Dümmste erkennt, daß es morgen ohne Anschluß an ein EU-Militär keine Sicherheit geben kann.

  13. Michael Schmid

    @Fragolin, Thomas Holzer:

    Aber bitte, dass ist doch su-per ! Ganz moderner, integrierter Unterricht !

    – Bis auf ganz wenige Stellen – Koranzitate – vollständig in deutsch(ähnlich)er Sprache gehalten !
    – Gesamtschulartig ! Jung, alt, Männlein, Weiblein in einer Klasse (ich nehme zumindest an, dass die dezent-bunten Kopftüchlein im Vordergrund an Weibchen angebunden sind.)

    Da kann man doch über den inhaltlichen Schwachsinn wirklich ein bißchen großzügiger hinwegsehen, zumal ja durchaus logisch und stringent argumentiert wird (was natürlich nichts an dem alten Grundsatz “garbage in, garbage out” ändert).

    Und außerdem – haben wir die doch geschenkt bekommen, oder ? Also bitte nicht immer so undankbar sein.

  14. cmh

    Fanny M. sollte nicht nur wegen Schlepperei, sondern auch wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung vor Gericht gestellt werden.

    Wenn wir nicht in der Lage sind, mit diesen gemeingutten Würsteln fertig zu werden und deren Machenschaften abzustellen, dann werden wir das mit echten Islamoterroristen nicht schaffen.

  15. gms

    cmh,

    “Wenn wir nicht in der Lage sind, mit diesen gemeingutten Würsteln fertig zu werden und deren Machenschaften abzustellen, dann werden wir das mit echten Islamoterroristen nicht schaffen.”

    ~Wir~ sind ja nichtmal in der Lage zu erkennen, mit welchen Machenschaften wir von der offiziellen Politik verarscht werden, deren überlieferte Märchen uns das Hirn vernebeln.

    Daß die Sperre der Balkanroute mit allen Beteiligten vor Monaten schon abgestimmt war, ist ebenso evident (Beweise siehe nebenan [0]), wie der Umstand, daß Deutschland den Türkeitdeal nicht und schon garnicht allein eingefädelt hatte.

    Als passender Nachtrag: Brussels, 28. Jan, 09:21: “The Netherlands is gathering support among a group of EU countries for a plan to accept “a couple hundred thousand refugees per year” from Turkey, in exchange for sending back all illegal migrants that arrive in Greece.”

    Meine wiederholte Bitte und Aufforderung: Es ist hochgradig naiv und dumm, sich forenschreibend an lokalen Regenschauern abzuarbeiten, während man vollends Großwetterlage und Wolkenschieber dahinter verkennt.

    [0] ortneronline.at/?p=40044&cpage=1#comment-131665
    [1] euobserver.com/migration/132032

  16. sokrates

    Astuga@Ergaenzung zum gestrigen Weltjournal ( Belangsendung des ORF) eine kleineNebenbemerkjng in derSendung:Die Radialisierung in Belgien trat ein, wie der Staat die Burka verboten hat!?

  17. astuga

    @Sokrates
    Das ist doch naheliegend.
    Bekanntlich gibt’s deshalb auch überall wo Frauen islamisch verhüllt bleiben keine radikalen Muslime. 😉

  18. Thomas Holzer

    Es geht primär nicht darum, wer was trägt, sondern darum, daß Dumpfbacken den Trägern besondere “Rechte” zugestehen (wollen)

  19. astuga

    @gms
    “Meine wiederholte Bitte und Aufforderung: Es ist hochgradig naiv und dumm, sich forenschreibend an lokalen Regenschauern abzuarbeiten, während man vollends Großwetterlage und Wolkenschieber dahinter verkennt.”

    Darauf kann man gar nicht oft genug hinweisen.
    Vor allem die Krone ist bei derartigem wohl das größte Desinformationsmedium im Printbereich.
    Dass immer noch Leute auf das Blatt hereinfallen ist mir ein Rätsel.

  20. astuga

    Auch bemerkenswert, die heutige Messerattacke einer jungen Frau in Klagenfurt auf eine Pensionistin.

    Die Medien und Behörden wissen schon wieder ganz schnell, dass es sich um eine psychisch beeinträchtigte Täterin handelt.
    Doch zu genau solchen Messer-Angriffen wurde gestern im ORF-Weltjournal in einem IS Propagandavideo aufgerufen.
    Und es sind auch genau solche Angriffe die in den letzten Wochen in Israel mehreren Menschen das Leben gekostet haben, ausgeführt von Kindern, Jugendlichen und jungen Frauen.

    Kann sich natürlich tatsächlich um eine Psychopathologie handeln, vielleicht aber auch bloß eine politisch korrekte Störung von Medien und Behörden.
    Vgl. Kirchenschändungen durch einen Muslim in Wien, und die sog. Amokfahrt in Graz.

  21. astuga

    Nachtrag.
    Kurier: “Erste Meldungen, wonach die Täterin geistig verwirrt sei, bewahrheiteten sich nicht…”
    Jetzt wir gesagt, es sei ein Raubüberfall gewesen.
    Auch diese Version können wir jetzt glauben oder nicht…

  22. astuga

    Auch schon einige Monate alt, bzw im Original von vergangenem Sommer.

    “Im Sommer hatte der Richter und Anti-Terror-Experte Trévidic im Interview mit dem Magazin “Paris Match” die Franzosen gewarnt: “Wir haben die finstersten Tage noch vor uns.”
    Er sei fest davon überzeugt, dass die Männer des IS die Ambition und auch die Mittel hätten, “uns sehr viel härter zu treffen, indem sie Aktionen organisieren, deren Ausmaß wir uns nicht vorstellen können und die man mit bisherigen Anschlägen nicht vergleichen kann. Der wahre Krieg, den der IS auf unserem Boden ausgerufen hat, hat noch nicht begonnen.”
    Mit den bisherigen Methoden hätte man jedenfalls nicht die notwendige Personal-Kapazität um die Terroristen zu stoppen…”
    http://islam-deutschland.info/forum/viewtopic.php?t=13040

  23. Fragolin

    Da der Rest der Welt gewöhnlicherweise besser informiert ist als die germano-austriakische Propagandablase, muss man schon etwas in den Feindmedien stöbern, um auf interessante Zusammenfassungen zu finden, wie es um die radikal-islamischen Anschläge, die alle nix mit nix zu tun haben, weltweit so bestellt ist.

    Z.B. im englischen Wikiblödia, das nun wirklich nicht im Rufe steht, ein Sammelbecken rechtsnationaler Hetzer und rassistischer Propagandisten darzustellen, findet sich eine Sammlung der weltweit stattfindenden kreativen Missionierungsmaßnahmen und Ausbrüche der Enttäuschung über die Diskriminierung fanatischer Anhänger der Friedensreligion. Auffallend die wachsende Länge der Listen vom vorigen zu diesem Jahr.

    Und nicht so auffallend, deshalb hier explizit erwähnt: Es handelt sich um eine komplette Liste aller Terroranschläge, also auch jener, die offensichtlich nicht von Muslimen begangen wurden. Viel Spaß bei der Suche nach diesen. (Kleiner Tipp: Ukraine suchen, da gibts ein bisserl was vom “Antimaidan”, einer kommunistischen und sowjetrevisionistischen Gruppe. Ach je, wenn’s mal keine Moslems sind, sind’s ausgerechnet Ultralinke…)

    Ach ja, und scheinbar haben die deutschen Neonazis die Liste gehackt und die laut Herrn Maas und seinen Hilfsschreibern permanent behaupteten jährlich hunderten Terrorangriffe deutscher Rassisten auf arme muslimische Schutzsuchende herausgelöscht. Scheinbar will da jemand den dringend notwendigen Kampf gegen den Terror von rechts untergraben, indem er die angeblich brutale und geradezu explodierende rechtsextreme Terrorwelle unterschlägt. Denn dass wir von unserer Wahrheitspresse und unseren Politikern in irgend einer Weise belogen und verschaukelt werden kann ja wohl nicht sein, oder?

    1)en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents,_January%E2%80%93June_2015
    2)en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents,_July%E2%80%93December_2015
    3)en.wikipedia.org/wiki/List_of_terrorist_incidents,_January%E2%80%93June_2016

  24. Kluftinger

    @ gms
    Ich kann ihnen nur zustimmen! Für mich das traurige ist, dass die ganze BH Misere von der ÖVP mitgetragen wird (nicht nur wurde). Allein schon das sicherheitspolitische Konzept das dem Nationalrat vorliegt, enthält die Passage, dass für künftige Krisen eine Vorwarnzeit von 10 Jahren gilt. Und das wurde von den Abgeordneten einfach hingenommen.
    Die Frage “Objektschutz” wird kaum bis gar nicht diskutiert und so weiter…
    In der Schweiz ist der Generalstabschef zur Industrie gegangen (lt. NNZ) und hat gesagt “was ist euch die Sicherheit für den Standort Schweiz wert? Wenn es euch etwas wert ist, dann tut auch politisch etwas dafür!”
    (kein wörtliches Zitat ).
    Auch die Warnhinweise bezüglich der Offiziersausbildung an der MILAK wurden ignoriert. (allerdings auch aufgrund der Eifersüchteleien zur LAVAK – aber das ist ein anderes Kapitel). Und die Rolle der führenden Militärs in diesem Zusammenhang ist auch zu hinterfragen – Leadership schaut anders aus!

  25. gms

    Kluftinger,

    “Allein schon das sicherheitspolitische Konzept das dem Nationalrat vorliegt, enthält die Passage, dass für künftige Krisen eine Vorwarnzeit von 10 Jahren gilt. Und das wurde von den Abgeordneten einfach hingenommen.”

    Ja, was angesichts jener in der Öffentlichkeit nur schwach hörbaren Hintergrundmusik auch nicht verwundert [1]. Natürlich unterstützen die EU-Phoriker der ÖVP ein Auflösen der vormals souveränen Verteidigungsmöglichkeit Österreichs in einem größeren Kontext, wobei das Eintreten für eine Wehrpflicht und der hierfür nötige 180°-Schwenk eher politischem Kleingeldwechseln geschuldet war und erkennbar ein ostentatives Rückzugsgefecht der Schwarzen darstellt.

    Demgemäß wird auch die ÖVP von der Wehrpflicht abgehen, sobald in einigen Monaten die ausformulierte Sicherheitsdoktrin der EU fertiggestellt ist und somit einen völlig neuen Kontext bildet.

    [1] bundesheer.at/cms/artikel.php?ID=7593
    Riga, 18. Februar 2015, Klug bei Verteidigungsministertreffen: Österreich unterstützt Initiative für neue EU-Sicherheitsstrategie, Verteidigungsminister Klug mit der Außenbeauftragten der EU, Federica Mogherini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.