Freier Welthandel – oder Abstieg und Not

Von | 11. Juli 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Es ist der nächste Tsunami an politisch-populistischer Dummheit, der da auf Europa zurollt. Er wird mit Sicherheit schwere wirtschaftliche und soziale Schäden in der Ersten wie der Dritten Welt anrichten. Zwei Gruppen treiben ihn an: Die einen sind die, die es immer gut meinen, aber keine Ahnung von ökonomischen und sozialen Zusammenhängen haben, bei den anderen ist der ideologische Hass auf die Erfolge der freien Marktwirtschaft der Antriebsmotor. Beide wollen mit sogenannten Lieferkettengesetzen die Unternehmen zwingen, nur noch aus solchen Ländern und von solchen Unternehmen zu kaufen, die alle von Europa diktierten sozialen Standards einhalten.

Der dadurch ausgelöste Schaden wird jedoch schlimm werden. Aller Wohlstandsgewinn für Milliarden Erdenbürger durch die Globalisierung, durch die internationale Arbeitsteilung ist dadurch bedroht. MEHR HIER

2 Gedanken zu „Freier Welthandel – oder Abstieg und Not

  1. Falke

    Das Lieferkettengesetz gilt ja vorläufig nur in Deutschland, also dem Land, das sich selbst opfert, um der Welt als “Beispiel” für politisch korrekte Gutmensclichkeit zu dienen. Es besteht allerdings die Gefahr, dass zumindest einige EU-Staaten (wenn nicht gar die gesamte EU) diesem Beispiel folgen, darunter wohl auch Österreich an prominenter Stelle “dank” der Grünen in der Regierung, womit der durch die Corona-Maßnahmen verursachte Schaden der Wirtschaft noch verstärkt würde. Gar nicht zu reden von von dem zu erwatenden Totalschaden durch die Maßnahmen zur “Klimarettung”.

  2. sokrates9

    Ich vertrete eine sicherlich völlig unrichtige These: Seit die Frauen begonnen von Merkel in der Politik immer mehr an Bedeutung gewinnen wird Emotionalität vor Rationalität gestellt, eine Evidenz – und faktenorientierte Politik tritt in den Hintergrund. Seitdem geht es bergab..
    Beispiel das gesamte Ibizavideo und deren Abwicklung: Seit 1 Jahr ist dieser irrationale Wahnsinn ein mediales Hauptthema. Jetzt wurde Gerichtsurteil gegen Strache vertagt da er angeblich 2000.-€ Bargeld – ein eindeutiger Fall schwerdter Korruption – bekommen hat, was bisher nicht aktenevident war…
    Sicherlich wird Österreich nun im aktuellen internationalen Korruptionsindex weiter dramatisch nach unten fallen!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.