Fridays for Future: Die selbe Masche, ein neues Kind

“….Wer die Organisation hinter „Fridays for Future“ hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat vor zehn Jahren als kindlicher Umweltmessias mit der Aktion „Plant for the Planet“ in die Öffentlichkeit und vor die UN. Jetzt ist Felix zu alt und Greta tritt in seine Fußstapfen. Und „Plant for the Planet“ verwaltet das Spendenkonto von „Fridays for Future“./ mehr

12 comments

  1. astuga

    Damit man sieht, wie krank die Leute im Club of Rome denken (abgesehen davon, dass ihre Prognosen immer falsch waren)…
    Aus der Publikation “The First Global Revolution”, Club of Rome, 1991 (Nachfolger von “Die Grenzen des Wachstums”)
    Seite 85: Der gemeinsame Feind der Menschheit ist der Mensch
    https://archive.org/details/TheFirstGlobalRevolution/page/n85

    “Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind gegen den wir uns vereinigen könnten kam uns die Idee, dass Verschmutzung, die Gefahr globaler Erwärmung, Wasserknappheit, Hunger und vergleichbares sich dafür eignen würden.
    In ihrer Gesamtheit und in ihrem Zusammenwirken bilden diese Phänomene eine Bedrohung die von allen nur gemeinsam angegangen werden kann.
    Doch mit der Benennung dieser Gefahren als Feind gingen wir in eine Falle vor der wir den Leser bereits gewarnt hatten, nämlich die Symptome mit der Ursache zu verwechseln.
    Denn all diese Gefahren werden durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht.
    Und nur durch eine veränderte Einstellung und ein verändertes Verhalten können sie überwunden werden.
    Der eigentliche Feind ist die Menschheit selbst.”

    Jetzt versteht man vielleicht auch, weshalb seit einiger Zeit im Rahmen des sog. Klimaschutzes Kinderlosigkeit propagiert wird (in Medien, NGOs, politischen Parteien).
    Die Kontrolle über Ressourcen und deren Verteilung durch eine kleine globale Elite ist nämlich neben der Populationskontrolle das eigentliche Ziel (natürlich nur aus Humanität und Selbstlosigkeit).
    Dieses Ziel kann aber nur durch ein gemeinsames Feindbild und dessen Bekämpfung erreicht werden – eben der Mensch selbst.

    youtube . com/watch?v=0wlNey9t7hQ

  2. Mourawetz

    andere Beispiele von moralischer Erpressung durch den gezielten Einsatz von Kindern für eine angeblich gute Sache. Das sagenhafte Video im schwedischen Fernsehen vor ein paar Jahren in dem ein Junge ganz verdutzt dreinschaut als er mit Spielbällen höher belohnt wird als das Mädchen, um das angebliche Gendergap bei der Bezahlung zu demonstrieren. Oder jene freundlichen Flüchtlinge, die ihre Kinder über den Grenzzaun warfen. Man muss schon vollkommen frei von moralischen Bedenken sein, um Kinder für moralische Erpressung einzusetzen.

  3. Rizzo C.

    Moralinsauer in unverdünnter Essigstärke, aber völlig verantwortungslos. Sozialismus eben. Widerlich.

  4. Herbert Manninger

    Ihre Ideologie/Glaube hat in den letzten 100 Jahren 100-200, je nach Schätzung, Millionen Opfer, ob durch Terror oder Verhungern, gefordert:
    die Sozialisten.
    Wie soll man solche Menschen bezeichnen, ohne dass mein Kommentar hier gelöscht wird?

  5. sokrates9

    Mourawetz@ Glaube man hat absichtlich als Gallionsfigur ein Kind ausgewählt! da erspart man sich eine wissenschaftliche Diskussion inwieweit wirklich der Mensch das Klima beeinflussen kann! Kein Mensch kann ernsthaft mit einer 16 – Jährigen notorischen Schulschwänzerin über C02 Klimabeeinflussung diskutieren!
    So wird gleich ein wissenschaftlicher Diskurs ausgeschaltet! Traurig dass Millionen Jugendliche auf diese Schlagwortpolitik reinfallen!

  6. Falke

    Ergänzend sei noch daran erinnert, dass sich die schlimmsten Diktatoren und Verbrecher (Hitler, Stalin, Ceausescu) besonders gern mit Kindern gezeigt haben, denen sie “liebevoll” über die Haare oder das Gesicht gestreichelt haben.

  7. Selbstdenker

    Die Malediven müssten ja eigentlich schon unter Wasser stehen oder demnächst absaufen. Interessanterweise gibt es dort geradezu einen Investitionsboom, ein neuer Flughafen wird gebaut und viele vermögende Menschen kaufen sich eine Immobilie auf den Malediven:
    https://www.youtube.com/watch?v=9p51t2MHcms

    Revealed preferences sagen eben mehr über den Zustand vom Klima aus, als die “Studien” diverser Experten, die zu ihren Welt”rettungs”-Events hinjetten.

  8. Otto mosk

    “des Menschen grösste Bedrohung ist der Mensch!”…ja aber wenns leider so ist, dann soll man es auch benennen dürfen.

  9. astuga

    @Otto Mosk
    Jein. Erstmal ist die Sprache die verwendet wir eine andere. Dort wird ausdrücklich von “Feind” gesprochen, und das wird nicht bloß auf Taten sondern auf den Menschen an sich bezogen.
    Man sollte diese These aber auch mal grundsätzlich in Frage stellen!
    Diese Sichtweise wird bis heute nicht zufällig gerade von Öko- und Veganfanatikern und Fans totalitärer, radikaler Denkschulen propagiert.

    Am Ende meines Kommentars steht außerdem ein Link zu einer imho recht gut recherchierten Doku wo die Ursprünge dieser Politik und deren Proponenten aufgezeigt werden. Es gibt eine durchgängige Linie von der Eugenik und Zwangssterilisationen bis zum misanthropen Weltbild des Club of Rome und anderer.

  10. astuga

    Nachsatz: die gefährlichsten Irren sind immer jene die sagen, dass sie es mit einem gut meinen.

    Und wer die Menschen manipulieren will macht das nicht in dem er seine bösen Absichten offen legt, er wird sie in gefällige Worte verkleiden.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .