Friedrich Merz: Von der Blackrock-Spitze nach Berlin ins Kanzleramt?

Von | 4. November 2018

„….Blackrock lastet der mysteriöse Ruf einer unheimlichen Macht mit Beteiligungen an jedem grossen Konzern an. In der Tat bietet der Vermögensverwalter Angriffsflächen. Doch was macht der Konzern genau, bei dem Friedrich Merz den Aufsichtsrat führt?…“ (NZZ, hier)

11 Gedanken zu „Friedrich Merz: Von der Blackrock-Spitze nach Berlin ins Kanzleramt?

  1. Falke

    Warum sollte der die derzeitige Tätigkeit (und Kompetenz) von Merz ein Nachteil oder gar Hindernis sein? Merz ist sicherlich so gescheit, als CDU-Chaf oder gar Bundeskanzler seinen früheren Firmen kene Vorteile zu verschaffen. Ich erinnere nur daran, wie Ex-Kanzler Kern (wer erinnert sich noch an ihn?) immer wieder stolz betonte, er komme „aus der Wirtschaft“ 😉

  2. Gerald Steinbach

    Die meisten Menschen in westlichen „gebildeten“Europa wissen anscheinend nicht, dass sie ihren Wohlstand den Kapitalismus zu verdanken haben und falten die Hände über das Gesicht wenn sie Black Rock oder noch Ärger Goldmann Sachs hören.
    Der bessere Mensch bzw Politiker hat seine ganze Arbeit für den sozialen staatlichen Bereich geopfert(Drozda) und sich immer für die Einhaltung der „Menschenrechte eingesetzt“

  3. astuga

    @Gerald Steinbach
    Ich würde jetzt aber nicht so weit gehen zu behaupten, dass Black Rock eine Wohltätigkeitsorganisation ist.
    Auch Goldman Sachs oder ein Soros sind Stellvertreter des Kapitalismus bzw der Wirtschaft.

    So wichtig und grundlegend Kapitalismus ist, wie fast alles kann man auch den pervertieren.
    Sei es durch zu viele politische Eingriffe in die Wirtschaft, oder durch zu viel Einfluss von Teilen der Wirtschaft auf die Politik.

    Eine inkompetente SPÖ-Politikerin (oder zwei) die zu Siemens geht wird ja deshalb auch nicht über Nacht zum Leistungsträger.
    Das sind alles mehr als problematische Vorgänge.

  4. aneagle

    Seltsam, auch die sonst recht genaue NZZ reiht sich in die Merz-Kapitalismus-Dämonisierung. So fragt die NZZ, rhetorisch:
    „Doch was macht der Konzern genau, bei dem Friedrich Merz den Aufsichtsrat führt?“
    Nun weiss die NZZ sehr genau, dass Friedrich Merz Vorstandsvorsitzender der
    BlackRock – DEUTSCHLAND ist und nicht der gesamten weltumspannenden BlackRock inc, dem derzeit weltgrößten Vermögensverwalter mit 70 Niederlassungen in 30 Ländern.
    Die in den Raum gestellte Frage legt aber für den unbeteiligten Leser nahe, dass Merz den Vorstandsvorsitz für den gesamten Konzern führt.( Nebenbei, es gibt selten amerikanische Weltkonzerne, in denen der Vorstandsvorsitzende Deutscher ist).

    Fondsgesellschaften sind im allgemeinen keine Chorknaben, aber das ist auch keine gewünschte Vorraussetzung für das Kanzleramt. Es insinuiert auch nicht zwangsläufig, dass Merz es schafft, Deutschland mit übler Absicht mehr zu schaden, als Angela Merkel das mit den besten Absichten geschafft hat. Zumal er weniger Zeit hat.

    Also lassen wir die Kirche im Dorf. Freuen wir uns, dass dem bisher so alternativlosen Nachbarland eine wirtschaftlich und außenpolitisch gute Alternative in den Schoß gefallen ist. Eine, die glücklicherweise bereits 63 Jahre alt ist.

  5. astuga

    „Freuen wir uns, dass dem bisher so alternativlosen Nachbarland eine wirtschaftlich und außenpolitisch gute Alternative in den Schoß gefallen ist.“

    Was lässt sie vermuten, dass Merz eine andere Politik betreiben würde?
    Schäuble war auch einmal einer der großen Konkurrenten Merkels als es darum ging Kohl zu beerben.
    Dennoch verfolgt er keine andere politische Linie als Merkel.

    Merz ist übrigens auch Mitglied der berüchtigten Trilateralen Kommission (und der sog. Atlantik Brücke).
    https://de.wikipedia.org/wiki/Trilaterale_Kommission

  6. aneagle

    @astuga
    Da haben Sie natürlich recht. Auch Merz hat seine Schwächen und ist kein Garant für eine zielführende europäische Politik. Aber er ist vergleichsweise wohl die beste Chance, dass eine etwas konservativere Regierung die CDU als Einheit rettet und die AFD nicht weiter wächst. Deutschland kann entscheiden zwischen einem „Weiter so“ = AKK, einem wenig beliebten Jens Spahn, der in einigen Jahren bessere Chancen vorfinden wird als jetzt und eben Merz, mit der Hoffnung auf Wirtschaftsliberalismus und Leitkultur. Und da wäre noch der faule Kompromiss einer -wenn die Politik mich ruft, darf ich mich nicht weiter verweigern- Drohvariante von und mit Armin Laschet.
    Gerne nehme ich auch jede bessere Variante als Friedrich Merz. Sehen Sie eine?

  7. astuga

    Ich glaube (und befürchte), dass nach Persönlichkeiten wie einer Merkel erst mal niemand fähiger an die Spitze kommt.
    Einmal weil sie selbst alle potentiellen Nachfolger ausgeschaltet hat, aber auch weil die jetzigen Seilschaften innerhalb der Partei keine wirkliche Richtungsänderung zulassen werden.
    Außerdem gibt es eine Abnützung wenn eine Partei so lange die Regierung stellt, die Wähler (bzw ein Teil davon) haben dann irgendwann einfach genug.

    Mittel- und langfristig werden wohl Grüne und AfD die CDU und SPD beerben, und deren Wählerpotential übernehmen.
    Das werden die eigentlichen Veränderungen sein, nicht Personalwechsel in der Führungsspitze der Altparteien.

  8. Johannes

    Eigentlich hätte er seit seiner Niederlage gegen Merkel nur noch Hatrz4 beziehen dürfen um unangreifbar zu sein.
    Wenn er es wird dann wird er unter starker Beobachtung stehen und gerade die linken Medien werden ihm nichts durchgehen lassen.
    Die Optik ist oft schiefer wenn ich mir Leute anschaue die nach ihrer politischen EU Verantwortung in Banken und Agenturen unterkommen wo sie ihre Netzwerke einbringen können.
    Merz verzichtet sicherlich auf viel Geld wenn er in die Politik geht und das macht ihn zunächst interessant für Wähler, auch seine ersten Statements waren wohltuend anders als das Gewohnte. Er darf es halt nicht so ungeschickt machen wie manch einer in Österreich.

  9. GeBa

    Heute über Merz in meinem deutschen Forum gelesen:
    Wieder setzt ein Tiger zum Sprung an – und wird als Bettvorleger landen!
    :-))))))))))))))))))))))))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.