Friedrich Orter warnt: “Wir müssen aufwachen!”

Von | 28. August 2017

“….In seinem neuen Buch zeichnet ORF-Reporterlegende Friedrich Orter eine düstere Zukunft für Europa und warnt vor dessen Zerfall. “Europa ist im Fokus der Terroristen. Mit der Völkerwanderung drohen Religionskriege zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Die Mehrheitsgesellschaft ist in Gefahr. Es entstehen Parallelgesellschaften. Solidarität und Toleranz schwinden. Politische Radikalisierung wird Alltag”, schreibt der 67-Jährige….” (hier)

16 Gedanken zu „Friedrich Orter warnt: “Wir müssen aufwachen!”

  1. CE___

    “Gegen die Selbstmordattentäter sind wir machtlos”

    Diese Aussage so dahingesagt kann ich schon wirklich nicht mehr hören.

    Machtlos ist man gegen eine noch unheilbare Krankheit, einen Vulkanausbruch oder eine Flutkatastrophe.

    Teilweise machtlos ist man gegen Selbstmordattentäter kommend aus dem eigenen Kulturkreis, “aus den eigenen Reihen”, da man hier üblicherweise nicht damit rechnet das “die eigenen” gegen “die eigenen” Anschläge verüben, wobei man hier zumindest hoffen kann, aufgrund des gleichen kulturellen Fundaments, solche Irrlichter noch zur Räson zu bringen.

    Aber absolut nicht machtlos, im Sinne das man es voll in der Hand hat es vielleicht ganz zu verhindern, ist es bei Selbstmordattentätern aus importierten, für solche Krankheiten eh’ schon anfälligen, Kulturkreisen wie den Moslems, diese in Gesamtheit gar nicht erst hereinzulassen und, wenn geschehen, besser schnell wieder auszuschaffen.

    Machtlos ist man erst wenn sie da sind, gegen einen zurechtgeschnitzten Holzfeitel, mit dem Passanten an der Bushaltestelle oder einem Brotladen erstochen werden, hilft auch das beste Geheimdienst-Frühwarnsystem und keine Hundertschaft an Beamten an jedem zweiten Strasseneck nichts.

  2. hstockmar@yahoo.com

    In Japan, Korea, Taiwan, China, Thailand oder Singapur wäre es undenkbar, hunderttausende von Moslems einwandern zu lassen. Warum wohl?

  3. Rado

    Ein ORFler erklärt die Welt. Drei Jahre nach Beginn des grossen Wahnsinn. Gehört das zum Wahlkampf?
    Wo war eigentlich Orter bis jetzt? Hinterm Mond?

  4. Reini

    Der Bericht ist 1 Jahr alt,… sonst könnte man meinen er hat “Am Schauplatz” vom 24.08.2017 im ORF gesehen. … dies war übrigens die beste Wahlwerbung vom ORF für die FPÖ!

  5. raindancer

    dieses wir sind machtlos Gefasel macht mich wütend, das sind genau die Menschen die uns weismachen wollen ..ES IST EBEN SO niemand hat schuld wir müssen beten, Hände falten und tolerant sein.

  6. Selbstdenker

    Framing ohne Ende.

    Die Entscheidung zur Grenzöffnung wurde von einer “moralischen” “Oberschicht” getroffen, die glaubt ein gottgegebenes Recht zu besitzen um für alle Menschen in Europa zu sprechen.

    Es gibt kein Wir!

    Ihr habt das gegen den Willen anderer Menschen durchgezogen, also löffelt gefälligst selbst diese Suppe wieder aus.

    Ich lasse mich auch nicht vor die “Wahl” stellen, ob mir der “europäische Islam” oder der “radikale Islamismus” lieber ist. Ich brauche weder das eine noch das andere.

    Die EU wird in tausend kleine Stücke zerspringen und das ist gut so.

    An die “moralische” “Oberschicht”: stellt schon mal Eure Villa, Eure Frau und Euer Auto zur Verfügung. Diejenigen, die Ihr mit Euren falschen Versprechen ins Land genarrt habt, werden wir zu Euch schicken.

    Und sie werden dort das tun, wozu ihr die Leute aufhetzt: sich das holen, von dem sie glauben, dass es ihnen “zusteht”.

  7. sokrates9

    Selbstdenker@ Die Eliten, durch hochbewaffnete Einheiten geschützt die wir bezahlen, werden nicht tangiert werden! Schaun sie mal in diverse moslemische Länder, auch da lebt die Oberschicht wie die Made im Speck!

  8. stiller Mitleser

    Artikel vom Oktober 2016, Orters Buch hatte eine sehr kurze Konjunktur und man hört nichts mehr von ihm. Das ist schon sehr schade, weil er sich wirklich gut auskennt und weil er eigentlich alle Konfliktgebiete bereist und kennengelernt hat und fundiert Vergleiche ziehen kann.

  9. astuga

    @stiller Mitleser
    Ortner und Wehrschütz, das waren die einzigen beiden ORF-Korrespondenten bzw Auslands-Journalisten die ordentliche Beiträge geliefert haben.
    Bei allen anderen gab und gibt es immer einen ideologischen Beigeschmack oder nur zweitklassige Arbeit.

  10. Falke

    Wieso sind wir gegen islamische Attentate machtlos? Es genügt ein Blick über die Grenze nach Osten (Ungarn), nach Nordosten (Slowakei, Tschechien) oder weiter nach Norden (Polen): Warum gibt es dort keine Attentate? Ganz einfach: Nehmen wir uns ein Beispiel an der Politik dieser Staaten (zwei konservativ regierte, zwei sozialdemokratisch), und es werden auch bei uns keine Attentate mehr pasieren, und auch keine Vergewaltigungen. Aushalten muss man dabei nur die Beschimpfungen der EU. Aber die Sicherheit und das Leben der eigenen Bevölkerung sollte das doch den Politikern wert sein, oder?

  11. stiller Mitleser

    @astuga
    Sie werden über meine Zustimmung vielleicht überrascht sein, aber ich finde Wehrschütz auch nicht schlecht.
    Als Korrespondent steht man im Spannungsverhältnis von Abhängigkeiten, vom Auftraggeber und von den Informanten vor Ort, das kann spannend und herausfordernd, aber auch zermürbend bis korrumpierend sein,
    aber trotzdem: es gibt auch ganz gute Korrespondenten im Printbereich und auch wenn man mit anderen Korris im ÖR nicht konform geht, so ganz blöd sind diese Leute auch nicht.

  12. mariuslupus

    Herr Orter ist ein Megaphon der Politiker, die an der Invasion der Moslems nach Europa existentiell interessiert, sind. Wieso soll sich diese Gesellschaft mit dem alltäglichen Terror abfinden. Es geht nicht nur um die ermordeten Menschen. Diese Tragödien werden von den Verursachern, ignoriert, mehr als paar Floskeln wird ihnen auch in der Zukunft nicht einfallen.
    Das Problem sind, aber auch die kleinen terroristischen Stiche, mit denen die Anhänger des Mohammedanismus, versuchen diese Gesellschaft zu unterwandern. Bis jetzt, mit Erfolg.
    Sogar Genosse VdB wünscht eine allgemeine Verschleierung der Frauen zwischen dem Neusiedler – und dem Bodensee.

  13. Selbstdenker

    @mariuslupus:
    “Wieso soll sich diese Gesellschaft mit dem alltäglichen Terror abfinden.”

    Wir müssen uns mit gar nichts abfinden. Auch nicht mit Politikern, die ihre Berufung als Steigbügelhalter des Terrors in Europa gefunden haben.

    Orter: wir müssen uns entscheide, ob wir den Euro-Islam oder den radiakalen Islam haben wollen.
    VdB: wir müssen verschleierte Frauen akzeptieren oder alle Frauen sollen sich aus Soildarität verschleiern.

    Lernt man das beim Rhetorik-Seminar im Saudi Zentrum?

  14. Selbstdenker

    Das Framing kommt mir übrigens bekannt vor.
    Jakob Augstein im Jahr 2014: “Welchen Islam wollen wir?”

  15. mariuslupus

    @Selbstdenker
    Herr Orter und Gleichgesinnte möchten sich mit dem Terror abfinden. Sie sind damit einverstanden, dass der Terror zu Europa gehört und gehören wird. Die sich vorauseilend unterwerfen, sind der Überzeugung, dass weil sie so brav und folgsam sind, als letzte dran kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.