Fröhliche Strassenpartys in Belgien nach Terroranschlägen

Von | 1. April 2016

In the days following terrorist attacks in Brussels, street celebrations broke out in several places in Belgium, the county’s vice prime minister said. Jan Jambon made the statement about the March 22 bombings, which killed 35 people, on Wednesday during a symposium titled “Terrorism, Israel and International Law” and organized by the Dutch anti-racism and pro-Israel lobby group CIDI, or the Center of Information and Documentation on Israel, in The Hague.

Jambon, a rightist politician, made the remark while acknowledging Belgium has a jihadism problem. One of Europe’s smallest countries, Belgium is the continent’s biggest per capita source of jihadists fighting in Syria and Iraq, CNN reported. In February, Jambon revealed Belgium’s intelligence services have flagged 451 citizens as jihadists…..” (hier)

10 Gedanken zu „Fröhliche Strassenpartys in Belgien nach Terroranschlägen

  1. cmh

    Gelebte Multikulti halt …

    Was hat man denn geglaubt? Dass alle von überall herkommen und dann genau das machen, was die Boboeliten für gut, richtig, humanistisch und multikulti halten?

    Wann wachen denn diese Gutties endlich auf? Die Toten islamischer Anschläge gehen nämlich nicht nur auf das Konto der Täter, sondern vor allem auch auf das Konto der so unendlich gut Meinenden hierzulande.

  2. sokrates

    Warum werden solche Meldungen in der Luegenpresse nicht veroeffentlicht? Wir wollen ja ein heiles Weltbild und..das hat alles mit dem Isam nichts zu tun…??

  3. Falke

    Wer behauptet denn überhaupt, dass die Terroristen nur aus dem “sozial schwachen” Teil der Bevölkerung kommen? Gemeinsam ist ihnen ja keineswegs die Armut, sondern der Islam. Ziel der Attacken sind ja nicht die “Reichen”, sondern der westliche, christlich-jüdisch geprägte Lebensstil. Solange die Politiker das nicht sehen und an der Wurzel bekämpfen (wollen), können wir uns auch in Zukunft auf immer mehr socher Attentate einrichten, und keinesfalls nur in Paris oder Brüssel, sondern überall dort, wo sich Parallelgesellschaften aufgrund einer großen Zahl moslemischer Einwanderer (auch in 2. oder 3. Generation) bilden. Mit dem Zwang zur “Verteilung” der Flüchtlinge auf alle EU-Staaten, wollen die EU-Politiker, mit Merkel an der Spitze, offenbar, dass dies überall geschieht. Immerhin haben das manche Politiker (vor allem in Osteuropa) verstanden und versuchen ihre Völker davor zu schützen.

  4. Fragolin

    @cmh
    Das wird niemanden zum Erwachen bringen; der Durchschnitts-Bobo ist das perfekte Beispiel, dass erstens Reichtum nichts mit Intelligenz zu tun hat und zweitens Intelligenzfreiheit in Verbidnung mit Geld und Titel nichts anderes als einen dekadenten Komposthaufen ergibt, auf dem zwar der großblättrige Irrsinn fett gedeiht, die kleinblütige Vernunft allerdings wehrlos verbrennt.

    Und so stehen die multikultibegeisterten Gutmeinenden begeistert herum und halten Maulaffen feil, während ihre neuen Schoßtierchen die Erfolge der Sprengkommandos feiern.
    Die verstehen halt noch richtig zu feiern und lassen ihrer Lebensfreude freien Lauf! Das bestätigt doch die Multikulti-Bobos in ihren vermieften Spießerbuden mit afrikanischer Holzschnitzkunst vom Ikea-Weihnachtsmarkt, dass es richtig ist, so emotionale und fröhliche Menschen in unseren verbiesterten grauen Alltag zu bringen. So viel Lebensfreude und Halligalli auf einer Straßenparty, ach je, das muss uns die paar Toten schon wert sein.
    Immerhin sterben an der Grippe viel mehr Leute, also was soll’s, rauch’ma a shisha an und geben uns an Raki….

  5. astuga

    @cmh
    Darauf zu warten bis auch noch der letzte grüne Bobo-Multikulti-Spinner die Realität erkennt ist sinnlos und nur zusätzlich selbstschädigend.

    Es liegt in der Natur des Menschen, sich die Realität zurecht zu legen, und unangenehmes auszublenden.
    Warum gab es bis zuletzt Juden die gedacht haben, gerade ihnen würden die Nazis nichts antun?
    Warum gibt es Menschen die bei Warnungen vor Naturkatastrophen sich weigern ihr Haus zu verlassen?
    Warum gibt es Vergewaltigungsopfer die derart multikulturell geschädigt sind, dass ihnen der Täter leid tut?
    Warum gibt es Phänomene wie das Stockholm-Syndrom, wo sich Entführungsopfer mit ihren Entführern solidarisieren?
    Warum erkennen wir im Stück Biedermann und Brandstifter einen allzu menschlichen Wesenszug, wenn auch keinen besonders sympathischen…

    Wir nennen uns zwar selbst Homo sapiens, sind aber bestenfalls vernunftbegabt, und darüberhinaus ziemlich irrationale Wesen.
    Es gibt Menschen die werden noch auf der Harmlosigkeit des Islam beharren wenn man ihnen bereits den Hals durchschneidet.
    Viele sterben lieber für eine Selbsttäuschung, als in der Realität zu leben.
    Auch totalitäre Ideologien und Sekten funktionieren so.

  6. Gerald Steinbach

    Bereichernd ist auch heute um 20:15 eine Dokumentation mit den Titel ”
    “”Terror von Rechts – Die neue Bedrohung”””

    Entweder lebe ich im falschen Film, oder sind die vielen Toten in der jüngeren Vergangenheit nicht einer anderen Terrororganisation zuzuordnen, unglaublich!
    Mir ist zumindest nicht bekannt das es ein Massenmorden von rechts gibt

  7. Fragolin

    @Gerald Steinbach

    Die Propagandatrommeln klopfen in immer hektischerem Stakkato das Märchen von der gigantisch steigenden “Gewalt von rechts” und müssen doch immer wieder hilflos auf die immer gleichen Beispiele rechten Terrors hinweisen: den Ladenbesitzer, der keine Muslima an die Kasse setzen will, den ungeklärten Farbklecks an der Wand einer Bauruine und der Dachstuhlbrand von Bautzen, dessen Ursache bis heute nicht geklärt ist (und wahrschinlich nie geklärt wird, der Fehler mit der Handgranate soll sich nicht wiederholen, wo die Aufklärung ein ganzes Propagandakartenhaus raschelnd in sich zusammenfallen ließ – für das falsche Anrotzen anderer hat sich natürlich nie jemand entschuldigt, denn beim erklärten Feind entschuldigen sich gewissenlose Hetzer nicht). Wenn dann gar nichts mehr hilft, gibt es ein Foto von Beate Zschäpe.

    Man kann lange darüber grübeln, wie es sein kann, dass linker Terror komplett unter den roten Teppich gekehrt wird, muslimischer Terror verharmlost und relativiert, während man rechten Terror aus jedem Hundehäufchen am rechten Gehsteig mühsam konstruiert. Man kann darüber diskutieren, warum man sogar den linken und den muslimischen Terror immer wieder der reinen Existenz sogenannter “Rechter” zuschieben möchte, weil es ohne diese bösen Rassisten niemals linken oder muslimischen Terror gäbe. Für mich sind das die üblichen Spiele einer Propaganda, bei der selbst ein Goebbels noch blass würde, denn sie multipliziert seine Werkzeuge mit den Erkenntnissen moderner Hirnforschung und den Möglichkeiten der Informationstechnologie, um die Agenden der herrschenden Kaste durchzusetzen und die Volksseele am Köcheln zu halten. Ein bisschen Teilen, ein bisschen Herrschen, ein bisschen Angst, ein bisschen Rechtlsoigkeit…
    Erschreckend ist nur, dass es scheinbar nur noch eine winzige Minderheit gibt, die bereit ist, sich diesem Irrsinn zu stellen und ihn als solchen zu entlarven. Die große Masse hat zwar das Gefühl, dass da etwas gewaltig schief läuft, aber die meisten wollen da nicht weiter drüber nachdenken. Is’ wuascht, wos schert’s mi?

  8. Falke

    @Fragoli
    Die “große Masse” schweigt zwar, weil Äußerungen gegen die verordnete linke p.c. bereits zu gerichtlichen Anklagen führen können, sie (noch nicht die gesamte Masse, aber schon große Teile davon) gibt ihrem Gefühl, dass etwas nicht stimmt, doch zumindest immer häufiger in der Wahlzelle nach, indem Parteien sehr schnell stärker werden, die sich trauen laut zu sagen, dass etwas gewaltig schief läuft. Beispiele muss ich wohl nicht weiter anführen, die sind bekannt (FPÖ, AfD, Front national, Schwedendemokraten, praktisch alle großen Parteien in Ungarn, Polen, Tschechien, Slowakei…).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.